Ressort
Du befindest dich hier:

Heilende Zeichen – Wie Sinus und vier Striche bei akuten Problemen helfen

Auf den Körper gemalte Zeichen sollen den Energiefluss wieder in Schwung bringen und dadurch den Heilungs- und Genesungprozess beschleunigen. WOMAN gibt Ihnen praktische Tipps, wie Sie mit Hilfe dieser Zeichen schnelle Erleichterung finden. Das Sinuszeichen ist hilfreich bei akuten Schmerzen, Insektenstichen oder Entzündungen.


© Rafaela Pröll

Direkt auf die betroffene Stelle aufgemalt, kehrt es den Energiefluss um und soll für einen Rückgang der Symptome sorgen. Ein Strich über Narben kann diese entstören und die Energie wieder in Fluss bringen, vier Striche auf der Innenseite des Handgelenks aufgemalt helfen bei Entzündungen im Körper. Auf einem Pflaster oder Verband beschleunigen sie die Heilung. Ein Y kehrt negative Schwingungen um, positive verstärkt es. Sollte es nach einigen Tagen zu keiner Verbesserung kommen oder die Schmerzen nicht verschwinden, gehen Sie auf jeden Fall zum Arzt. Es könnte ein ernsthaftes Problem dahinter stecken.

Blasenentzündung: Malen Sie ein Sinuszeichen direkt auf die Blasenregion und erneuern Sie es so lange, bis die akuten Symptome verschwunden sind.

Bronchitis: Malen Sie ein Y auf den Brustkorb, das wirkt schleimlösend.

Erschöpfung: Bemalen Sie ein T-Shirt mit einem großen, roten Y und tragen sie es, so kommt die Lebensenergie wieder in Schwung.

Regelbeschwerden: Bleibt Ihre Regel oft aus, dann malen Sie ein Sinuszeichen außen auf den Ringfinger, das ist der Akupunkturpunkt der Keimdrüsen. Bei Schmerzen während der Regel malen Sie das Sinuszeichen direkt auf das Becken.

Gallenkoliken: Malen Sie im Akutfall ein Sinuszeichen direkt auf die Galle.

Halsschmerzen: Zeichnen Sie ein Sinuszeichen vorne über den gesamten Hals oder rechts und links auf die Mandeln.

Insektenstiche: Einfach einen Sinus direkt auf den Stich malen. Je schneller das passiert, desto wirksamer ist es.

Kopfschmerzen: Malen Sie einen senkrechten Strich auf die Halswirbelsäule. Wenn das nicht hilft, malen Sie noch links und rechts davon ein Sinuszeichen. Wenn Die Kopfschmerzen im vorderen Bereich sind, malen Sie fünf Querstriche jeweils auf die Stirn und die ‚Wangen unterhalb der Augen. Am besten verwenden Sie dafür einen unsichtbaren UV-Stift.

Rückenschmerzen: Malen Sie einen senkrechten Strich über die schmerzhafte Zone auf die Wirbelsäule.

Koliken bei Babys: Neugeborene haben oft starke Koliken, diese können mit der Nabelnarbe zusammenhängen. Malen Sie auf das Pflaster oder ein Taschentuch, das in die Windel auf den Nabel gelegt wird, einen Strich, so wird die Narbe entstört und die Energie kann frei fließen.

Windelausschlag am Hintern: Malen Sie hinten außen auf die Windel ein Sinuszeichen und reiben sie den Po mit Johanniskrautöl ein.

Weitere Tipps und Hinweise für die einfache und praktische Anwendung finden Sie in den Büchern von Layena Bassols Rheinfelder. „Heilen mit Zeichen“ und „Mehr Energie durch Heilen mit Zeichen“ sind im Nymphenburger Verlag erschienen und kosten jeweils € 9,95.

MEHR zum Thema "Heilende Zeichen" lesen Sie in WOMAN 19/2010!

Redaktion: Pia Kruckenhauser