Ressort
Du befindest dich hier:

Diese Botenstoffe aktivieren das Glück in uns

Vielleicht wartet die Fröhlichkeit ums Eck und traut sich hervor, wenn du die richtigen Botenstoffe im Körper aktivierst. Welche das sind, lest ihr hier.

von

Diese Botenstoffe aktivieren das Glück in uns
© iStock

Kennst du das? Eigentlich ist alles gut. Es gibt keine gröberen Probleme mit dem Job und der Familie, die Finanzen sind geordnet und das Wetter ist schön. Aber der Alltragstrott hat uns so vereinnahmt, dass wir uns gar nicht mehr richtig freuen können Denn manchmal stehen wir uns selbst im Weg, weil wir glauben, dass es für Glück und Zufriedenheit etwas ganz Großes braucht, den absoluten Traumurlaub etwa. Dabei sind die Hormone, Botenstoffe und Neurotransmitter, die unsere Gefühlsregungen steuern, gar nicht so anspruchsvoll: Es gibt unzählige kleine Dinge, die die Laune heben können.

Kleine Schritte.

Wie bringen wir unseren Körper also dazu, quasi auf Befehl das wohltuende Kuschelhormon Oxytocin und die euphorisierenden Endorphine auszuschütten? Oder das Stresshormon Adrenalin, durch das wir uns so richtig lebendig fühlen? Zum Beispiel, indem wir einmal von den ausgetretenen Wegen abweichen und etwas komplett Neues testen. Oder einfach eine Katze streicheln. Wir haben für Sie die wichtigsten Glücksproduzenten aufgelistet - und stellen neun ganz simple Aktivitäten vor, die diese zum Arbeiten bringen. Funktioniert garantiert, einfach mal ausprobieren!

ADRENALIN Steigert die Herzfrequenz, fördert die Durchblutung, aktiviert den Kampfoder Fluchtmodus. Vermittelt dadurch ein unglaublich lebendiges Gefühl!
DOPAMIN
Der Neurotransmitter wird im Volksmund als Glückshormon bezeichnet. Sein Level steigt, wenn man etwas Neues oder Überraschendes erlebt.
ENDORPHINE
Diese körpereigenen Opioide dämpfen Schmerzen und machen uns euphorisch. Hatten Sie jemals ein Runner's High? Die sind dafür zuständig.
GABA
Der Neurotransmitter ist ein körpereigenes Beruhigungsmittel. Er hemmt die Signalübertragung im Gehirn und vermittelt so ein Gefühl der Ruhe.
OXYTOCIN
Das Bindungs-oder Kuschelhormon senkt den Blutdruck, mindert Stress und wirkt beruhigend. Wir fühlen uns entspannt und geborgen.
SEROTONIN
Das ist unser Stimmungshormon, quasi das körpereigene Antidepressivum. Es pusht unser Selbstbewusstsein und sorgt für entspannten Schlaf.

KLEINER GLÜCKS-GUIDE

Warte nicht, bis die innere Zufriedenheit irgendwann auftaucht, tu etwas dafür. Mit diesen Aktivitäten kurbelst du die Botenstoffe an.

Mit einer Babykatze spielen

Der Kontakt mit so einem kleinen Wollknäuel regt unsere Bindungsgefühle an. Das funktioniert übrigens auch mit Welpen oder anderen kleinen Fellbündeln. Sogar das Scrollen durch Katzenfotos wirkt. Schon ein paar Minuten füllen unsere Oxytocin-Speicher auf, wir fühlen uns entspannt.

Einfach mal tagträumen

Gönn dir den den Luxus, einfach mal nichts zu tun. Komplett auf Durchzug zu schalten, Bilder vor dem inneren Auge vorbeiziehen zu lassen. Das Hirn gerät dabei in eine Art Trancezustand, eine kleine Bewusstseinserweiterung findet statt. Dabei wird Gaba produziert, das macht innerlich ruhig und sorgt für Wohlbefinden.

Einmal ablästern

Das wirkt wie eine Art Lüftung fürs Gehirn. Reg dich sich so richtig auf über den idiotischen Kollegen, die nervige Rundmail. Und genieß es. Das erzeugt eine emotionale Bindung mit der Person, die mit Ihnen ablästert. Zu wissen, dass jemand anderer die Situation genauso sieht, hebt auch das Selbstbewusstsein

Chili essen

Das Hirn sehnt sich nach Abwechslung. Probieren Sie ein neues, exotisches Gericht und der Körper bedankt sich mit einer ordentlichen Portion Dopamin. Am besten, es ist auch noch ordentlich scharf. Dann glaubt unser Inneres, es muss Schmerzen lindern, und fährt auch noch die Endorphine auf. Glücksgefühl pur!

Das Prinzip Jomo

Das steht für "The Joy of Missing Out". Auf gut Deutsch: die Freude am Verpassen. Sie wollten noch zum Training? Der Chef wartet noch auf die Mail? Egal, die Welt dreht sich auch so weiter. Und die Freude, die Herrschaft über den eigenen Zeitplan zu haben, hebt den Serotoninlevel. Zeit für eine Gesichtsmaske, oder?

Und jetzt bitte lachen

Grimassen schneiden, dumme Witze erzählen, springen, tanzen, mit den Armen wacheln - egal was, Hauptsache es ist ungewöhnlich und vielleicht ein bisschen blöd. Auch wenn es sich anfangs komisch anfühlt, irgendwann lachst du garantiert. Das lässt dich automatisch entspannen und flutet dich mit Endorphinen.

Öfter mal ein Konzert

Rea Garvey kommt im Oktober in den Gasometer - perfekt. So ein Event vermittelt das Gefühl, dass alle anderen genauso empfinden wie man selbst. Ein echtes High für die Glücksgefühle. Funktioniert übrigens auch bei Sportveranstaltungen oder einem klassischen Konzert.

Ins Training gehen

Noch 10 Wiederholungen, 9,8 Auch wenn alles schon brennt, da müssen Sie jetzt durch. Der Körper bedankt sich mit einer Endorphin-Dusche. Hintennach schickt er noch ordentlich Dopamin, weil Sie es von der Couch geschafft haben. Serotonin gibt's als Sahnehäubchen, weil Sie sich was Gutes getan haben.

Paragleiten gehen

Spring ins kalte Wasser. Verlang eine Gehaltserhöhung. Mach irgendetwas, vor dem du dich fürchtest, das dich im Vorfeld zum Schwitzen bringt, den Puls antreibt. Da spürst du schon das Adrenalin. Das euphorische Gefühl, wenn du es geschafft hast, ist Gold wert! Vertraue darauf.