Ressort
Du befindest dich hier:

Herbstlicher Birnenkuchen

Dieser leckere Birnenkuchen gehört zu meinen absoluten Lieblingsrezepten und schmeckt nicht nur, vor allem aber auch im Herbst einfach sensationell. Und wer keine Birnen hat oder mag, der verwendet einfach Äpfel.

von

Herbstlicher Birnenkuchen
© Photo by Lesyy/Thinkstock

ZUTATEN

Für den Teig:
150 g glattes Mehl
100 g Butter
50 g Staubzucker
1 Pkg. Vanillezucker
1 Dotter
Zitronenschale einer halben Zitrone
Prise Salz
Für die Füllung:
Ribiselmarmelade
6 Birnen (oder Äpfel)
125 g Butter
125 g Staubzucker
1 Pkg. Vanillezucker
Schale einer halben Zitrone
2 Eier
125 g geriebene Nüsse (Mandeln, Haselnüsse oder Walnüsse)
50 g glattes Mehl
Prise Zimt
2 EL Rum

ZUBEREITUNG

Für den Teig Mehl mit Butter verbröseln, mit Dotter, Zucker, Vanillezucker, Zitronenschale und der Prise Salz zu einem geschmeidigen Teig verkneten, in Frischhaltefolie wickeln und mindestens eine halbe Stunde kalt stellen.
Dann eine Tortenform mit Butter bestreichen und griffigem Mehl bestreuen und den Teig darin gut und gleichmäßig verteilen. Mit der Gabel mehrere Löcher in den Boden stechen und im Ofen 10 Minuten backen.

In der Zwischenzeit bereitet man die Füllung vor. Hierfür die weiche Butter mit dem Zucker, Zitronenschale, Zimt und Staubzucker schaumig rühren, die Dotter nach und nach dazugeben.
Das Eiklar wird zu einem steifen Schnee geschlagen und abwechselnd mit dem Mehl und den geriebenen Nüssen unter die Dottermasse gehoben.
Die Birnen (oder Äpfel) schälen und in dünne Scheiben schneiden.
Dann den Tortenboden aus dem Ofen nehmen, mit Ribiselmarmelade bestreichen und die Füllung darauf gleichmäßig verteilen. Die Birnenspalten darauf legen und schön dekorieren.
Nun wandert der Kuchen erneut in den Ofen und zwar für mindestens 45-50 Minuten bei mittlerer Hitze (160-165 Grad).

Wenn der Kuchen fertig ist, nimmt man ihn heraus, lässt ihn auskühlen und bestreut ihn zum Servieren mit frisch gehackten Nüssen, Staubzucker und Zimt.
Besonders lecker schmeckt er auch lauwarm mit Vanilleeis oder Zimtschlagobers.