Ressort
Du befindest dich hier:

Hetzkampagne gegen Sylvie van der Vaart

Prominenz zieht auch Hass nach sich. Diese Erfahrung muss TV-Star Sylvie van der Vaart derzeit machen. Via Flugblätter läuft eine anonyme Hetzkampagne gegen die 34-jährige.


Hetzkampagne gegen Sylvie van der Vaart

Was war man stolz im Hamburger Nobelwohnviertel Eppendorf, als das glamouröse Promi-Paar Sylvie und Rafael van der Vaart nach längerer Zeit im Ausland endlich wieder in die Gegend zog. Doch mit der Scheidung (der ein handgreiflicher Eklat in der Silvesternacht vorangegangen war) hat sich das Blatt gewendet.

Flugblätter gegen Sylvie van der Vaart

Denn wie die Hamburger Morgenpost nun berichtet, werden derzeit direkt vor Sylvies Wohnhaus fiese Hetz-Plakate an Baumstämme und Ampeln geklebt. Unter dem Konterfei der Let's Dance -Moderatorin steht Gemeines:

"Es leben hier in der Nachbarschaft nicht nur nette Leute, sondern auch Menschen, die einfach nur künstlich und nervig sind!!!! Deren falsches Lachen man auf einer Entfernung von 1 Kilometer hören kann. Genau diese Dame meine ich!! Furchtbar!! Armer Sohn - Jetzt, wo der Papa auch nicht mehr da ist! Eine andere Stadt wäre besser für sie!!"

Wiewohl sich Sylvie van der Vaart bislang nicht zur anonymen Hetzkampagne in Eppendorf geäußert hat, kann man sich vorstellen, welche Belastung diese Plakate nicht nur für sie, sondern auch für ihren durch die Scheidung ohnedies verunsicherten Sohn Damien (6) bedeuten.

Van der Vaart ist nicht die erste Prominente, die durch anonyme Flugblätter aus der Gegend vertrieben werden soll. Bereits vor einigen Jahren hatte eine 15-jährige Plakate geklebt, auf denen der ebenfalls in Eppendorf wohnhafte Moderator Oliver Geissen beschimpft wurde. Das Motiv der Pubertierenden: Sie hasse "arrogante Promis."