Ressort
Du befindest dich hier:

Heute: "Lichtertanz gegen Rosenkranz" gegen Rassismus & Rechtsextremismus

Nicht nur heimische PolitikerInnen und Organisationen distanzieren sich von Bundespräsidentschaftskandidatin Barbara Rosenkranz - auch im sozialen Netzwerk Facebook gibt es bereits über 200 Gruppen, die sich klar gegen die Hofburg-Anwärterin stellen. Um ein starkes Zeichen zu setzen laden die UserInnen nun am 25. März 2010 zum "Lichtertanz gegen Rosenkranz" am Wiener Ballhausplatz ein.


Heute: "Lichtertanz gegen Rosenkranz" gegen Rassismus & Rechtsextremismus
© Corbis

Dass Facebook immer mehr zur politischen Ebene wird, zeigte bereits kürzlich die Gruppe "Kann dieser seelenlose Ziegelstein mehr Fans haben als HC Strache?": mehr als 160.000 Unterstützer weist diese mittlerweile auf und hat die AnhängerInnen von FPÖ-Clubobmann H. C. Strache somit bereits um mehr als das 6-fache überholt.

Auch im Fall der umstrittenen FPÖ-Präsidentschaftskandidatin Barbara Rosenkranz beziehen immer mehr Facebook-UserInnen Position: über 200 Gruppen zu der Hofburg-Anwärterin findet man bereits in dem sozialen Netzwerk - wobei sich die große Mehrheit gegen diese stellt. Die Gruppen reichen von klaren Aussagen wie "Gegen Barbara Rosenkranz als Bundespräsidentin" (zu Redaktionsschluss 87.106 Mitglieder) oder "Eine Million Österreicher gegen Barbara Rosenkranz" (derzeit 21.166 Mitglieder), bis hin zu solchen nach dem Ziegelstein-Vorbild, "Kann dieses Grammatikfehler mehr Unterstützer haben als Barbara Rosenkranz?" mit derzeit 8.291 Mitgliedern - wobei alle Gruppen rasant wachsen.
Die FPÖ-Politikerin selbst hat in der größten Befürworter-Gruppe "Barbara Rosenkranz in die Hofburg" gerade mal 1.466 UnterstützerInnen.

Lichtertanz gegen Rosenkranz.
Die mitgliederstärkste Gruppe "Gegen Barbara Rosenkranz als Bundespräsidentin" ruft nun zu einer friedlichen Aktion gegen die Hofburg-Anwärterin auf: am 25. März 2010 um 19:00 Uhr soll am Wiener Ballhausplatz bei dem "Lichtertanz gegen Rosenkranz" mit einem Lichtermeer ein starkes Zeichen gesetzt werden, "dass es keinen Platz für Rassismus und Rechtsextremismus geben darf - weder in der Gesellschaft, noch in der Hofburg."

Mehr Informationen:
• Aktion "Lichtertanz gegen Rosenkranz"
• "Gegen Barbara Rosenkranz als Bundespräsidentin" auf Facebook
• Aktion "Lichtertanz gegen Rosenkranz" auf Facebook