Ressort
Du befindest dich hier:

So werden High Heels bequemer

Wir lieben High Heels! Trotzdem quält nichts unsere Füße zuverlässiger. Wir verraten, worauf du beim Kauf möglichst bequemer Heels achten musst.

von

So werden High Heels bequemer

Sooooo schön - und sooo schmerzhaft!

© Stylebop.com

Die ersten Sonnenstrahlen blitzen, unsere Füßchen waren in den Händen einer guten Pediküre, die Schuhläden sind voll zarter Riemchen-Sandalen und schnittiger High Heels. Aber die Vorstellung, einen ganzen Abend in Heels zu stöckeln, vergällt uns die Freude. Die Riemen schneiden ein, die Sohlen brennen, die Ferse drückt.

Zum Glück gibt es ein paar Tipps, wie man die Heels ein wenig komfortabler macht – und schmerzende Füße zumindest ein wenig vermeidet.

Bei diesen Valentino-Heels biegt sich der Absatz leicht nach innen – dadurch wird das Gewicht besser verteilt
1

Der Sitz des Heels. Bereits beim Kauf der Heels solltest du darauf achten, dass der Heel nicht zu weit hinten sitzt, da sich sonst dein Gewicht nicht optimal verteilt und die Ferse schmerzt. Besser: Wenn er in der Mitte der Sohle platziert ist – also direkt unter dem Zentrum deiner Ferse. Breitere Absätze gleichen das Gewicht sowieso besser aus. Kaufst du einen schmalen Stiletto, dann sind Modelle mit leicht von oben nach innen gebogenem Absatz die klügere Wahl.

Robert Clergerie: Plateau für geringeren Höhenunterschied
2

Plateau. Selbst schon ein kleines Plateau oder eine dickere Sohle sorgt dafür, dass der Höhenunterschied zwischen Ferse und Zehen ausgeglichener ist. Haben deine Lieblings-Killer-Heels kein Padding, dann kannst du mit Gel-Polstern aus dem Drogeriemarkt nachhelfen.

Hogan: Laufsohle aus Leder
3

Das Material der Sohle. Wedges sind unsere Sommer-Favoriten, schließlich zaubern sie endlos lange Beine. Egal ob Wedges, Platform-Heels oder Stilettos: Das falsche Sohlenmaterial sorgt für schmerzende Füße. Nicht optimal: Sohlen aus Holz oder hartem Plastik. Sohlen aus Leder oder Gummi geben mehr nach und passen sich damit auch deinen Fußbewegungen auf unterschiedlichen Böden besser an.

Diane von Furstenberg: Dicke Absätze für mehr Stabilität
4

Breite Absätze. Sie mögen zwar nicht ganz so sexy wie Stilettos sein – bequemer sind sie aber allemal. Je breiter der Absatz deiner Heels, desto stabiler ist dein Stand. Wichtig: Die Sohle muss den Boden komplett berühren. Ist sie leicht nach oben gebogen, dann muss erneut dein Fuß versuchen, die Balance zu halten.

Riemchensandalen von Aperi
5

Sicherer Halt. Je einfacher es für dich ist, in deine Heels zu schlüpfen – desto schwieriger wird es später sein, in ihnen zu laufen. Gute Schuhe fühlen sich so an, als wären sie eine Verlängerung deines Körpers – und nicht wie ein Fortsatz, der jederzeit von deinem Fuß fallen könnte. Ein Slingback oder Pump bietet besseren Halt als ein Mule – noch stabileren Halt geben natürlich Boots oder Schuhe mit einem dicken Riemen um den Knöchel.

Thema: Schuhe

WOMAN Newsletter

Deine täglichen Infos per Mail: News, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen.

Ja, ich möchte den WOMAN-Newsletter erhalten. Ich nehme zur Kenntnis, dass ich die Newsletterzusendung jederzeit durch den in jedem Newsletter enthaltenen Abmeldelink widerrufen kann.