Ressort
Du befindest dich hier:

HIIT: So lange sollte das Intensiv-Workout wirklich dauern

Burpies, Kniebeugen, Beinsprünge: High Intensity Interval Training (HIIT) ist DER Fitness-Trend. Doch eine Sache machen die meisten dabei falsch...

von

HIIT: So lange sollte das Intensiv-Workout wirklich dauern
© Instagram/TanjaPopett

Du willst weniger Speck am Popsch und stärkere Muskeln an Bauch, Armen und Oberschenkeln? Es soll aber bitte zackig gehen? Als aktuell schnellste und effektivste Methode, um Fett zu verbrennen und Muskeln aufzubauen, wird das "High Intensity Interval Training" (kurz: HIIT) gepriesen. Wissenschaftliche Studien etwa der School of Medical Sciences der University of New South Wales ergaben: Schon nach acht Wochen intensivem Intervall-Training verloren die Probanden einen großen Teil ihres Bauchspecks.

HIIT besteht aus Intervallen kurzer, aber besonders anstrengender und intensiver Übungen, die von kurzen Pausen oder leichteren Einheiten unterbrochen werden. Ein wenig kannst du es dir so vorstellen: Du speedest beim Laufen für zwei Minuten extrem an, läufst so schnell, dass deine Oberschenkel brennen – und trabst dann für eine Minute langsam weiter. Der Vorteil der HIIT-Workouts aber ist: Du musst nicht vor die Tür, um es auszuführen. Du kannst es jederzeit auch zuhause durchführen. Denn die typischen Übungen sind Burpies, Kniebeugen oder der Hampelmann.

HIIT: Diesen Fehler machen die meisten!

Nur einen Fehler solltest du nicht machen: Zu lange oder zu kurz trainieren. Eine 60minütige Klasse ist zu lang. Denn du sollst beim HIIT in kurzen Intervallen wirklich das Maximum rausholen. Über eine Stunde lang schafft das fast niemand – du gibst also entweder nicht ALLES (schlecht!) oder überanstrengst dich (was auch eher negativen Effekt hat).

So führst du Kniebeugen richtig aus:

15 Minuten wären auch zu kurz, um wirklich die volle Kapazität auszuschöpfen und einen ausgewogenen Mix aus Power und Pausen unterzubringen.

Untersuchungen zeigten, dass schon dreimal wöchentlich je 27 Minuten mit HIIT zu denselben physiologischen Verbesserungen führen wie fünfmal wöchentlich je 60 Minuten Cardiotraining. Und: Trotz des geringeren Zeiteinsatzes erreicht man mit HIIT – verglichen mit 30- bis 60minütigen Aerobic-Übungen – die doppelte Fettverbrennung. Besser geht’s also gar nicht!

Die absolut optimale Dauer für ein HIIT-Workout liegt also etwa bei einer halben Stunde.

Video: So sieht der perfekte Burpie aus

© Video: woman.at
Themen: Workout, Fitness