Ressort
Du befindest dich hier:

Was hilft gegen Vaginalpilz?

Nicht schon wieder! Es juckt und brennt. Drei von Vier Frauen infizieren sich zumindest einmal in ihrem Leben mit einem Scheidenpilz. Was kannst du tun?

von

Was hilft gegen Vaginalpilz?

Fast jede Frau trifft es zumindest einmal, aber du kannst auch vorbeugen!

© Corbis. All Rights Reserved.

Scheidenpilz ist lästig, brennt und juckt und kommt bei manchen Frauen immer und immer wieder zurück. Bei 30 Prozent aller Menschen befinden sich bestimmte Pilz-Gattungen ständig im Mund- und Rachenraum, im Verdauungstrakt oder im Intimbereich. Wenn der Pilz nur schwach besiedelt ist treten keinerlei Symptome auf, fängt man sich allerdings eine Infektion des Hefepilzes "Candida albiacans" ein, treten bald folgende Beschwerden ein:

√ Juckreiz im Bereich der Schamlippen oder des Scheideneingangs
√ Brennen, Rötungen, Schwellungen
√ weißlicher bis quarkartiger Ausfluss
√ Brennen beim Gang auf die Toilette
√ Schmerzen beim Geschlechtsverkehr

Eigentlich verfügt die Scheide über einen natürlichen Abwehrmechanismus, der unerwünschte Bakterien und Keime sofort abstößt. Die gesunde Scheide beherbergt Milchsäurebakterien (Laktobazillen), die für ein saures Milieu sorgen und es dem Hefepilz schwer machen sich auszubreiten. Ist der Abwehrmechanismus aber aus dem Gleichgewicht, beginnt der Hefepilz sich rasant zu vermehren und die normale Scheidenflora zu verdrängen.

Ursachen für einen Vaginalpilz

1

Hormonelle Schwankungen
Besonders in der Pubertät, während einer Schwangerschaft oder in den Wechseljahren leiden viele Frauen unter einem Vaginalpilz. Auch die Einnahme der Anti-Baby-Pille zerstört den natürlichen Mechanismus der Scheidenflora und begünstigt die Bedingungen für den Hefepilz.

2

Geschwächtes Immunsystem
Bei akuten Infekten, in stressigen Lebensphasen oder bei chronischen Krankheiten wie Diabetes wird nicht nur das Immunsystem stark belastet, sondern auch die Scheidenflora.

3

Medikamente
Besonders während/nach der Einnahme von Antibiotika sollte darauf geachtet werden eine gesunde Scheidenflora herzustellen. Entweder man nimmt spezielle Präparate ein oder versorgt den Körper mit Laktobazillen. Hinweis: Ein in Naturjoghurt getränktes Joghurt soll angeblich die Scheidenfloria unterstützen. Viele Gynäkologen raten allerdings davon ab, da es den Scheidenpilz sogar nähren kann.

4

Intimhygiene
Von Scheidenspülungen raten Experten zur Gänze ab, das sie den Abwehrmechanismus der Scheide angreifen. Auch das Duschen mit intensiven oder parfümierten Seifen reizt die Scheide.

Übertragung beim Sex?

Scheidenpilz zählt im Allgemeinen zwar nicht zu den sexuell übertragbaren Krankheiten, wenn man allerdings regelmäßig an Scheidenpilz leidet, sollte der Partner mit einer Vaginalcreme gegen Scheidenpilz mitbehandelt werden. In einzelnen Fällen kann der Pilz beim Sex übertragen werden.

Behandlung von Vaginalpilz

So einfach man den Vaginalpilz auch bekommt, so leicht kann man ihn auch wieder loswerden. Selbst ohne Rezept können betroffene Frauen ein Arzneimittel in der Apotheke bekommen. Ein Antipilzmittel mit dem Wirkstoff "Clotrimazol" hat sich millionenfach gegen Vaginalpilz bewährt.
Wenn du zum ersten Mal oder häufig unter Vaginalpilz leidest, solltest du deinen Frauenarzt aufsuchen und dich untersuchen lassen!
Meistens verschreiben Ärzte eine 3-Tages-Behandlung inklusive Vaginaltabletten (zur vaginalen Anwendung) und einer Vaginalcreme. Wichtig ist dabei, dass die Behandlung konsequent für drei Tage durchgezogen wird, auch wenn die Symptome kaum noch zu spüren sind.

Behandlungs-Set für 3 Tage gegen Scheidenpilz.

Scheidenpilz-Vorbeugung

√ Auch wenn es für viele Frauen befremdlich wirkt, so gilt bei der Intimreinigung: Weniger ist mehr. Man sollte nur die äußeren Regionen waschen und nicht die inneren - da sich die Scheide innerlich selbst reinigt.
√ Am besten verwendet man im Intimbereich keine Seife, sondern nur lauwarmes Wasser. Wenn du dich dabei unwohl fühlst, dann gibt es in Drogerien und Apotheken ein parfumfreies Duschgel extra für die Vagina . Frag einfach nach!
√ Die Vagina immer mit der Hand waschen - nie mit einem Waschlappen oder Duschschwamm (voller Keime).
√ Benutze ein Extra-Handtuch für den Intimbereich , das du alle 2-3 Tage bei mindesten 60 Grad wäscht!
Vermeide synthetische Unterwäsche - Baumwolle kann man mit 60 Grad waschen!
√ Es hilft auch dein Immunsystem zu stärken, in dem du auf deine Ernährung achtest! Versorge deinen Körper mit viel Vitamin C und bewege dich regelmäßig.