Ressort
Du befindest dich hier:

"Dort arbeiten wir nicht mehr": Hollywood geht gegen die strengen Abtreibungsgesetze vor

In Bundesstaaten, wo strenge Abtreibungsgesetze herrschen, wollen all jene nicht mehr arbeiten, die eine aktuelle Petition unterschrieben haben. Darunter sind auch bekannte Hollywood-Stars.

von

sophie turner jessica chastain

Bei einem Fan-Event des neuen "X-Men"-Films: Sophie Turner & Jessica Chastain kämpfen gegen das Abtriebungsgesetz.

© 2019 Getty Images

Im Bundesstaat Georgie wurde Mitte Mai ein strenges Abtreibungsgesetz beschlossen. Wenn der Herzschlag eines Fötus hörbar ist, ist die Abtreibung unter allen Umständen verboten. Das Gesetz - obwohl es noch nicht in Kraft getreten ist - hat für einen Aufschrei gesorgt. Und auch außerhalb der Politik werden Stimmen laut, die solche Gesetze verhindern wollen. Nun sind auch Game of Thrones -Star Sophie Turner und Golden Globe -Preisträgerin Jessica Chastain Teil der Bewegung geworden.

"In Georgia kann man nicht mehr guten Gewissens arbeiten."

Laut einem Interview mit Sky News haben die beiden Schauspielerinnen einen offenen Brief unterschrieben. Die besagt, dass in US-Bundesstaaten, wo strenge Abtreibungsgesetze - oder andere frauenfeindliche Gesetze - gelten, nicht mehr gearbeitet wird. Sprich: Wenn Turner oder Chastain aufgefordert würden, in Alabama zu drehen, müssten sie das verweigern. Viele Hollywood-Persönlichkeiten hätten das Schreiben schon unterzeichnet, so Chastain.

Hinter dem Brief steckt Charmed -Schauspielerin und Aktivistin Alyssa Milano. Sie hat ihn auf Twitter publik gemacht und tatsächlich findet man namhafte Persönlichkeiten darunter: Unter anderem Laverne Cox, Minnie Driver, Mia Farrow, Sean Penn, Ben Stiller, Amy Schumer und Alec Baldwin.

Abseits des offenen Briefes hat sich ein ebenfalls mächtiger Player zum Gesetz zu Wort gemeldet: Bob Iger, CEO von Disney, meinte gegenüber Reuters, dass es "schwer" sein würde, in Georgia zu filmen, wenn das Gesetz wirklich in Kraft tritt. Und das ist keine leere Drohung: Erst in den vergangenen Jahren drehte Disney dort die Mega-Blockbuster Black Panther und Avengers: Endgame . Auch Netflix könnte dem Bundesstaat als Film-Kunde verloren gehen. Denn Serien wie Stranger Things oder Ozark wurden ebenfalls in Georgia gedreht.

Strengere Abtreibungsgesetze in mehreren US-Bundesstaaten

Georgia ist der vierte US-Bundesstaat, in dem heuer ein striktes Abtreibungsgesetz beschlossen wurde. Auch Louisiana und Missouri haben ein sogenanntes "Heartbeat-Bill" angedacht. Am strengsten liegen die Gesetze jedoch in Alabama: Dort ist Abtreibung verboten - egal wann und egal, ob die Frau vergewaltigt wurde.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren: