Ressort
Du befindest dich hier:

Home-Pediküre: Wie die Fußpflege zuhause funktioniert

Home-Pediküre: Auch in der kalten Jahreszeit sind gepflegte Füße ein Muss - wie die Pediküre auch zuhause funktioniert, verraten wir hier step by step!

von

Home-Pediküre: Wie die Fußpflege zuhause funktioniert
© Thinkstock

Saubere Sache.

Reinigung und Peeling. Auch wer nicht ständig barfuß läuft, hat durch dunkle Socken oder Schuhe hässliche Verfärbungen an den Füßen. Bei einem etwa zehnminütigen Fußbad werden diese sanft gelöst. Weiteres Plus: Das warme Wasser weicht Horn- und Nagelhaut auf, so lässt sie sich später besser bearbeiten. Nach dem Bad die noch feuchten Füße mit einer walnussgroßen Menge Peelingcreme abrubbeln. Das löst die Hornhaut und glättet auf sehr sanfte Weise – daher ruhig mehrmals pro Woche anwenden.

Glatt gelaufen.

Bimsstein und Creme. Bei gut sitzendem Schuhwerk und regelmäßigen Peelings wird sich kaum neue Hornhaut bilden. Falls doch: Mit Bimsstein oder Hornhauthobel entfernen. Dabei beachten: Nur leicht am trockenen Fuß und höchstens einmal pro Woche anwenden – sonst wird die Hornhaut noch stärker. Die Füße einzucremen sollte zum täglichen Programm – z. B. nach der Dusche – gehören. Spezielle Fußcremes spenden den meist zu trockenen Füßen Feuchtigkeit. Tipp: Dick damit eincremen und über Nacht in Baumwollsocken schlafen. Bei rauen Sohlen zusätzlich warmes Olivenöl einmassieren.

Gut gepflegt.

Massage und Frische. Durch zu viel Belastung oder unbequeme Schuhe können die Füße anschwellen und schmerzen. Eine Do-it-yourself-Fußmassage schafft da schnell Abhilfe. So geht’s: Massagebalsam zwischen den Händen warm reiben. Den Fuß über das Knie legen, mit beiden Händen umfassen und mit leichtem Druck mittig von der Ferse aus bis zu den Zehen massieren. Mit den Daumen Kreise auf der Sohle ziehen, danach die Zehen „langziehen“. Bei Schweregefühl, auch in den Unterschenkeln, kühlendes Fußspray auf sprühen – das erfrischt und schützt auch vor Fußgeruch.

In Form gebracht.

Feile und Lack. Zuletzt kommt der optische Feinschliff. Zehennägel mit einer Pediküre-Zange kürzen, danach mit Sandblattfeile in Form bringen. Achtung: Nägel gerade kürzen und dann mit der Feile seitlich abrunden, damit die Nägel nicht einwachsen. Nagelhaut mit einem Rosenholzstäbchen zurückschieben, so wird die Lackierung schöner. Zuerst Unterlack auftragen und dann wie gewohnt lackieren. Achtung: Der Härtungsprozess dauert einige Stunden. Deshalb nach dem Lackieren Flip-Flops oder andere offene Schuhe tragen, selbst dann noch, wenn sich die Farbe schon ganz trocken anfühlt.

Thema: Home