Ressort
Du befindest dich hier:

Homöpathie: Die wichtigsten Mittel im Überblick

Die homöopathische Medizin beruht auf dem Prinzip der Ähnlichkeit: Verkühlungen und Grippe werden mit einem Mittel behandelt, das bei einem gesunden Menschen die Symptome hervorrufen würde, die beim Kranken schon vorhanden sind. Aufmerksamkeit ist bei der Wahl des Mittels geboten. Analysieren Sie die Symptome genau, um gezielt den richtigen Wirkstoff zu wählen. WOMAN weiß, welche der weißen Kügelchen bei Verkühlung, Schnupfen und Co. helfen.


Homöpathie: Die wichtigsten Mittel im Überblick
© Corbis

Fieber:

Belladonna (Tollkirsche)
Symptome: heiße Haut, Röte, nass-glänzende Augen, Verwirrung, kalte Glieder, heißer Kopf.

Cicuta virosa (Wasserschierling)
Symptome: Schüttelkrämpfe, Atemnot, Nervensystem in Erregung.

Hyoscyamus (Bilsenkraut)
Symptome: Zuckungen, Krämpfe, Schwäche durch anhaltendes, allerdings
nicht hohes Fieber, Kleidung auf dem Körper wirkt unerträglich, trockene, rissige Mundschleimhäute.

Nux vomica (Brechnuss)
Symptome: Große Reizbarkeit, Überempfindlichkeit.

Stramonium (Stechapfel)
Symptome: Gemüt in Aufruhr, Ängstlichkeit.

Schnupfen:

Arsenicum iodatum (jodiertes Arsen)
Symptome: Ruhelosigkeit, großer Durst, inneres Kältegefühl, klebrige gelbe Absonderung, Schnupfen kann sich in Asthma oder Atemnot auswachsen. Dumpfer, heftiger Schmerz über der Nasenwurzel.

Allium Cepa (Zwiebel)
Symptome: häufiges Niesen, dünnes, wässriges Sekret aus der
Nase, Fließschnupfen, kitzelnder Husten, tränende Augen, Besserung im Freien.

Cinnabaris (Zinnober)
Symptome: schmerzende Augen und Nebenhöhlen, Druck um die Nasenwurzel (wie von einer zu schweren Brille).

Dulcamara (Bittersüß)
Symptome: ausgelöst durch feuchte Kälte; kalte, nasse Füße, oft an den ersten kalten Tagen im Jahr. Bedürfnis nach Wärme.

Euphrasia (Augentrost)
Symptome: fließender Schnupfen, Bindehautentzündung; Lidränder gerötet, wund,
geschwollen, morgens verklebt, Lichtempfindlichkeit.

Hepar sulfuris(Kalziumsulfid, Kalkschwefelleber)
Symptome: Frösteln, Zugempfindlichkeit, eventuell Verstopfung der
Nase im Freien, Reizbarkeit.

Kalium bichromicum (Kaliumbichromat)
Symptome: chronische Nebenhöhlenprozesse, große Empfindlichkeit auf kaltes Wetter, kalten Luftzug. Der Kranke sucht das warme Bett.

Luffa operculata (mexikanische Schwammart)
Symptome: Stockschnupfen; akute, auch chronische Entzündung der Nebenhöhlen ohne Absonderung.

Nux vomica (Brechnuss)
Symptome: Fließschnupfen tagsüber, nachts verstopft; reizbar, überempfindlich, oft begleitet von Magensymptomen, Verlangen nach Wärme und Ruhe.

Pulsatilla (Kuhschelle)
Symptome: besonders in den Übergangszeiten, dicke, gelbe Absonderung, vor allem morgens, abends eventuell verstopft, weinerliche Stimmung.

Sabadilla (Mexikanisches Läusekraut)
Symptome: heftiges, krampfartiges Niesen, Niesanfälle, wässriger, klarer Ausfluss, kälteempfindlich, allergischer Schnupfen. Warme Getränke bessern.

Silicea (Siliciumoxid, Feuerstein)
Symptome: Chronische Entzündungen der Nasennebenhöhlen, geschwächte Konstitution, langsame, verzögerte Reaktionen. Bettwärme, heiße Umschläge, Rotlicht bessern.

Teucrium marum (Katzengamander)
Symptome: chronischer, immer wiederkehrender Schnupfen. Geruchsverlust, schleimiges Sekret. Häufig angezeigt nach Einnahme zu vieler Medikamenten und bei Polypenbildung.

Halsentzündung:

Aconitum (Sturmhut)
Symptome: bei plötzlichem Beginn, nach kalten Winden, Aufregung, bei den allerersten Symptomen.

Belladonna (Tollkirsche)
Heftige Symptome: Rötung, brennender Schmerz, Trockenheitsgefühl. Kälte oder Luftzug lösen die Beschwerden aus oder verschlimmern sie.

Apis (Bienengift)
Symptome: stechende Schmerzen, Hals wie zugeschnürt, verschwollen, trockene Haut, kein Durst.

Mercurius (Hydrargyrum, Quecksilber)
Symptome: unangenehmer Mundgeruch, Zahneindrücke auf der Zunge, Speichelfluss, Unruhe.

Mercurius corrosivus (Quecksilberchlorid)
Symptome: starke Entzündung, Schlucken schmerzhaft,
Schmerzen bis zum Ohr.

Mercurius iodatus flavus (Weißes Quecksliberjodat)
Symptome: übel riechender Atem, käsige Stellen auf der Zunge, dick belegte Zunge, Ränder eventuell rot.

Mercurius iodatus ruber (Rotes Quecksilberjodat)
Symptome: Steifer Nacken; dunkelroter Rachen, Schmerzhafte, geschwollene Unterkieferdrüsen.

Hepar sulfuris (Kalkschwefelleber, Kalziumsulfid)
Symptome: stechende Schmerzen bis zum Ohr, Besserung durch Wärme, Schal, warme Getränke. Kälte, Wind, Zugluft verschlimmern.

Lachesis (Buschmeister, Surukuku)
Symptome: Typisch ist die Besserung durch Kälte, frische Luft, kalte und warme Getränke. Schlimmer in der Wärme, nach dem Erwachen.

Phytolacca (Kermesbeere)
Symptome: Dunkelroter Rachen; brennende, oft sehr starke Schmerzen, rechts stärker als links.

Redaktion: Pia Kruckenhauser