Ressort
Du befindest dich hier:

Hot Yoga: Die Vorteile

Temperaturen von 35 bis 40 Grad, hohe Luftfeuchtigkeit: Hot Yoga wirkt sich positiv auf Ausdauer & Kraft aus – und beugt Verletzungen vor.


Hot Yoga: Die Vorteile
© Corbis

Was eigentlich nach Saunabesuch klingt, ist eines der schonendsten Workouts: Hot Yoga , eigentlich Bikram-Yoga (nach dem gleichnamigen Buch des indischen Yogameisters Bikram Choudhury ) genannt, wird in ausgewählten Yogaschulen angeboten. WOMAN verrät, für wen es sich lohnt – und welche Vorteile das sanfte Workout bei Tropen-Temperaturen bietet.

Für wen ist Hot Yoga geeignet?

Für nahezu jeden. Auch Yoga-Anfänger kommen gut damit zurecht, weil die große Hitze die Muskeln und Gelenke aufwärmt, dehnbarer macht und so Verletzungen vorgebeugt wird.

Vorsichtig sein sollten Sie, wenn Sie unter hohem oder niedrigem Blutdruck leiden oder eine akute Entzündung haben. Diese nämlich kann sich durch das heiße Yoga-Training noch verschlimmern. Ziehen Sie einen Hausarzt zu Rate – oder absolvieren Sie eine Probestunde, um sicher zu gehen, dass das Training für Sie taugt.

Wie funktioniert Hot Yoga?

Den Beginn macht eine Atemübung, damit die Lunge auf ihr volles Volumen ausgedehnt wird. Anschließend folgen die 26 Asanas ( Yoga-Übungen ) des Bikram-Yoga und zum Schluss die Position Shavasana. Hierbei liegt man flach am Rücken, atmet tief und nimmt so die Spannung aus dem Körper. Denn jede Trainingseinheit soll mit Ruhe abgeschlossen werden.

Was bringt Hot Yoga?

Die Kombination aus Schwitzen und den sanften, gelenkschonenden Übungen schwemmt Gifte aus dem Körper, das Herz-Kreislaufsystem wird in Schwung gebracht, die Muskulatur gestärkt. Auch die Haut wird durch das Trainung gestrafft – Cellulite so sanft bekämpft. Auch bei Einschlafproblemen erzielt man mit Hot Yoga gute Ergebnisse. Allerdings: Einmal alle drei Wochen Yoga bringt wenig – Sie sollten schon zumindest einmal in der Woche zum Training gehen.

Achtung: Bei Hot Yoga kommt es zu einem großen Flüssigkeits- und Salzverlust (fast zwei Liter Wasser!). Haben Sie deshalb während des Trainings immer eine große Flasche Wasser dabei und trinken Sie zwischen den Übungen viel.