Ressort
Du befindest dich hier:

Humans of New York bekommt eigene Doku-Serie

Seit sieben Jahren fotografiert Brandon Stanton Menschen auf den Straßen New Yorks und schreibt ihre Geschichte auf. Nun soll eine Doku-Serie folgen!


Frau mit Kind

herzzereißende Geschichten bei Humans of New York

© facebook.com/humansofnewyork

In einer Großstadt ist man nie allein, aber vor Einsamkeit schützen Menschenmengen nicht. Tagtäglich lief Fotograf Brandon Stanton an Tausenden Menschen in New York vorbei. Tagtäglich fragte er sich, wer diese Menschen sind, was sie machen, was sie für Geschichten zu erzählen haben. Diesen undurchdringlichen Dschungel von urbaner Anonymität wollte der Fotograf durchbrechen, indem er 2010 begann Menschen auf den Straßen New Yorks zu Fotografieren und auf seine Facebook-Seite „Humans of New York“ hochzuladen.

Ziel: 10.000 Menschen


Anfangs schrieb er nur kurze Anekdoten zu jedem Bild, doch schon bald folgten ganze Lebensereignisse und prägende Geschichten der porträtierten Personen. Von Flüchtlingen, über glückliche Pärchen, über frischgebackene Eltern und Partystudenten. Jeder Mensch fand auf Stantons Facebook-Seite seinen Platz. Sein Ziel war es 10.000 Menschen zu fotografieren, um die Vielfältigkeit New Yorks festzuhalten.

Herzzerreißende Schicksale

Knapp vier Jahre nach Start seines Projekts erschien ein Buch zu „Humans of New York. Nun 18 Millionen Facebook Likes später soll eine zwölfteilige Doku-Serie voller herzzerreißender Schicksale folgen. Vier Jahre arbeitete Brandon Stanton an der Dokumentation, für die er 1200 interviewt und auf Video festgehalten hat. Allein der Trailer wird dem Projekt gerecht!

Themen: Liebe, Familie