Ressort
Du befindest dich hier:

Was tun, wenn ein Hund im Auto eingesperrt ist?

Du siehst, dass ein Hund, der hechelt im heißen Auto eingesperrt ist. Wir erklären dir, wie du helfen kannst und mit welchen Strafen Hundebesitzer rechnen müssen.

von

Hunde bei Hitze im Auto - strafbar

Darf man die Scheibe einschlagen, wenn ein Hund im heißen Auto sitzt?

© istockphoto.com

Gerade haben wir wieder auf Facebook ein richtig trauriges Video gesehen. In Frankreich war ein 14 Monate alter Boxer für 4 Stunden im Auto eingesperrt und musste sterben, weil seine Besitzer ihn in der Hitze zurückgelassen hatten. Ohne Wasser. Das Paar wollte laut Facebook bei Ikea ein Hochzeitsgeschenk kaufen. Passanten haben den Tierarzt gerufen, die Scheibe eingeschlagen und alles versucht, damit Fidji, der Boxer überlebt. Doch sie kamen zu spät...

Selbst ein kurzer Besuch im Supermarkt ist nicht okay!

Vielen Hundebesitzern ist nicht bewusst, dass die Innentemperatur im Auto viel höher ist als die außen. Hat es zum Beispiel draußen 24°C so kann sich das Auto innerhalb kürzester Zeit auf 53°C aufheizen. Dies ist selbst bei einem kurzen Besuch im Supermarkt mit 30 Minuten ein Horrortrip für den Hund. Wie heiß es im Auto wird, zeigt das Video von einem Tierarzt. Sebastian Goßmann-Jonigkeit will mit diesem Experiment alle Hundebesitzer aufklären und wachrütteln, denn jeden Sommer versterben viele Hunde einem qualvollen Hitzetod.

Darf man im Notfall die Autoscheibe einschlagen?

Wie im ersten Video oben gezeigt wird, schlagen Passanten die Scheibe des Autos ein, da der Hund darin ganz offensichtlich Hilfe braucht. Doch die meisten Menschen zögern, wenn sie ein Tier in einem fremden Auto, das in der Sonne steht, sehen. Doch wie sieht es rechtlich aus? Darf man als Passant überhaupt die Scheibe einschlagen, um das Tier daraus zu befreien? Schließlich handelt es sich beim Einschlagen von Fahrzeugscheiben um eine Sachbeschädigung...

"Die Sachbeschädigung ist straflos, wenn es sich um einen entschuldigten Notstand handelt", erklärt Mag. Dr. Regina Schedlberger gegenüber Planethund. Die österreichische Anwältin fügt hinzu: "Ob eine Notstandsituation gegeben ist, muss für jeden einzelnen Fall geprüft werden."

Die richtige Vorgehensweise:

Situation: Du entdeckst einen Hund im Auto, der in der prallen Sonne sitzt und hechelt. Noch schlimmer: ohne Wasser, ohne geöffnete Autoscheiben.

1. Versuche den Besitzer ausfindig zu machen , indem du ihn zum Beispiel im Supermarkt ausrufen lässt. Ist dies nicht möglich , rufe die Feuerwehr oder Polizei .
2. Verschlechtert sich der Zustand des Tieres massiv und sollte der Besitzer noch immer nicht aufgetaucht sein, rufe einen Tierarzt . In Wien ist das zum Beispiel: 069912223336
3. Geht es dem Tier so schlecht, dass weiteres Abwarten den unmittelbaren Tod mit sich bringen würde, tritt ein entschuldigter Notstand ein. Nun kannst du versuchen das Auto zu öffnen . Wichtig ist dabei, dass du es so öffnest, dass möglichst geringer Schaden dabei entsteht.
4. Hole auch andere Passanten zur Hilfe, die als Zeugen dabei sein können. Fotografiere oder filme die Situation, notiere dir das Kennzeichen vom Auto, Ort und Uhrzeit.
5. Hole das Tier vorsichtig aus dem Auto und bringe es in den Schatten oder einen kühlen Raum, wische es mit kühlem Wasser ab und versuche ihm Wasser zu verabreichen.

Warum du deinen Hund nie umarmen solltest!

Welche Strafen drohen dem Besitzer?

Jemand, der sein Tier in einem heißen Auto zurück lässt und ihm damit Qualen bereitet, ist in jedem Fall anzuzeigen. Das Verbot der Tierquälerei ist nicht nur im Strafgesetzbuch sondern auch im Tierschutzgesetz enthalten und kann mit bis zu einem Jahr Gefängnis bestraft werden. Wer seinem Tier also Schmerzen, Leiden oder Angst zufügt muss mit einer Geldstrafe bis zu 7.500 Euro und im Wiederholungsfall bis zu 15.000 Euro rechnen. Die Höhe der Strafe hängt immer von der individuellen Situation ab: Stand das Auto im Schatten? Hat das Tier Wasser? War das Fenster geöffnet? Wie lange war der Besitzer weg?

Fazit: Sollte die Rettung oder Polizei nicht rechtzeitig eintreffen und ist das Leben des Tieres gefährdet, kann man das Tier selbst befreien. Natürlich muss man darauf achten, keinen unnötigen Schaden anzurichten.

Themen: Tiere, Videos

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .