Ressort
Du befindest dich hier:

Hyaluron: Der Drink, der alle Falten wegbügeln soll!

Mit Ende 30 zeigen sich die ersten Zeichen der Zeit. Eine Hyaluron-Trinkkur soll die Falten wegbügeln, die Haut verbessern. Ob das klappt? Wir haben es getestet.


Hyaluron: Der Drink, der alle Falten wegbügeln soll!

Nein. Das bin nicht ich. Wäre ich aber gerne.

© IStockphoto

Die Sache mit dem Älterwerden ist eine eigenartige. Ich zum Beispiel fühle mich nicht wie Ende 30 (konkret: 38). Mein Selbstbild entspricht Mitte 20. Nur leider existiert da auch das Fremdbild. Und das wird mir jeden Morgen vor dem Spiegel mittlerweile ziemlich deutlich vor Augen gehalten.

FALTEN! Okay, ich bin nicht völlig zerknittert, aber an der Stirn und rund um die Augen, da vertiefen sie sich. Jetzt kriege ich keinen Zuckaus wegen ein paar Fältchen und bin schon gar kein Typ für Botox oder Lifting – aber ein bisserl natürliche Verlängerung der Jugendlichkeit, das hätte schon was (wenn ihr jetzt den Kopf schüttelt, dann werdet einmal 40 - und dann reden wir weiter! ).

Verwundert es da, wenn ich wie ein pawlowscher Hund reagiere, sobald irgendwo eine neues tolles Mittel gegen Falten angepriesen wird? Probieren kann man ja alles. Und die neue Anti-Aging-Superkur, die kann man sogar trinken: "drinkable Hyaluron".

Hyaluron-Kur zum Trinken

Tatsache ist: Hyaluron wird in der Anti-Aging-Industrie schon lange verwendet. Der Stoff ist in zahlreichen Cremen und Seren als Feuchtigkeitsspender enthalten - und wird tatsächlich vom Körper produziert. Denn biochemisch betrachtet ist Hyaluron ein Glykosaminoglykan und damit wichtiger Bestandteil des Bindegewebes. Hyaluronsäure befindet sich zwischen den einzelnen Zellen und speichert dort die Feuchtigkeit. Jedes Gramm Hyaluronsäure soll bis zu sechs Liter Wasser speichern. Und es ist notwendig für den Nährstoff- und Flüssigkeitsaustausch zwischen den Zellen. Logisch also, dass dieser Stoff für eine straffere und elastischere Haut sorgt. Allerdings lässt die körpereigene Hyaluronproduktion mit den Jahren nach...

Bis 25 ist der Körper auf Hochtouren. Dann nehmen die körpereigenen Prozesse stetig ab. Mit 40 ist die Hyaluronproduktion nur noch auf 50 Prozent. Mit 60 etwa noch bei zehn Prozent. Hört ihr auch diese Stimme, die in eurem Nacken leise "Verfall, Verfall" flüstert? Gulp.

In Cremen ist der Wirkstoff in unterschiedlicher Konzentration enthalten. Flüssiges, trinkbares Hyaluron soll alle Seren, Masken, Cremes und Tabletten in der Konzentration übertreffen und eine wesentlich stärkere Wirkung haben.

Aaaaahhhhhh. Alles klar. Dann machen wir doch gleich mal den Selbsttest:

Regulatpro Hyaluron: 20 Tage Trinkkur

Der 20-Tage-Test:

20 Tage lang trinke ich jeden Morgen eine kleine Ampulle der neuen Regulatpro Hyaluron-Kur. Die dringt zusammen mit einer "Regulatessenz" angeblich tief in alle Zellen des Hautgewebes und entfaltet dort ihre stark wasserbindende Eigenschaft. Die Haut wird von innen nach außen aufgepolstert – es ist also, so verspricht es die Anleitung, ein "Liquid Lifting".

Das Versprechen: dem Alterungsprozess von Haut, Haaren, Nägeln und Bindegewebe soll Einhalt geboten werden. Na wunderbar. Nix wie runter damit.

Zuerst die weniger erfreuliche Nachricht. Der Hyaluron-Drink ist NICHT lecker. Er schmeckt zwar ein wenig nach Johannisbeere, vor allem aber ziemlich bitter. Immerhin sind auch fermentierte Sojasprossen, Sellerie, Acerola-Extrakt, Artischocken und Zwiebeln enthalten. Aber 20ml auf nüchternen Magen runterschlucken, das bekommt man der Schönheit zuliebe schon hin.

In den ersten 15 Tagen sehe und spüre ich keine Effekte. Aber dann? Meine sehr brüchigen Fingernägel splittern nicht mehr, meine Gesichtshaut wirkt reiner und strahlender. Das Haar ist – zumindest gefühlt – nicht mehr ganz so trocken. Keine Änderungen bemerke ich bei Bindegewebe (aber, hej, mal ehrlich: wenn DAS das Wundermittel schlechthin wäre, dann würde ich es literweise kübeln) – und die Fältchen sind nach wie vor vorhanden.

Werde ich es weiter verwenden? Im Moment sage ich ... Ja. Allerdings ist der Preis ein wenig happig. Andererseits: für eine gute Gesichtspflege gebe ich nicht wesentlich weniger aus...

Der 60-Tage-Test:

Eine Kollegin testete den Drink ganze 60 Tage (hier nachzulesen):

Reinheit der Haut - das Hautbild sollte sich verfeinern und klarer werden: Ich habe zum Glück schon länger keine Probleme mehr mit unreiner Haut. Und das blieb auch so.

Faltenminimierung - die Haut sollte sich aufpolstern und Fältchen (vor allem um die Augenpartie) sollen sich reduzieren: Ich befürchte, schon vorhandene Mimikfältchen lassen sich wirklich nur mit operativen Straffungen ausbügeln. Die Fältchen sind immer noch da. Aber Trockenheitsfältchen erscheinen gemildert.

Haare & Nägel sollten schneller und kräftiger nachwachsen: Hier zeigt sich der wirklich klar sichtbare Vorteil des Drinks: Meine Nägel sind weniger brüchig und stärker und es wachsen auf einmal tatsächlich mehr Haare auf meinem Kopf! Nach ungefähr 50 Tagen fallen mir überall kürzere Haare auf, die scheinbar erst mit Testbeginn zu wachsen begonnen haben.

Straffheit - zum Ende der Kur sollte eine Verbesserung des Bindegewebes festzustellen sein: Vielleicht hat es auch damit zu tun, dass ich zeitgleich wieder mehr Sport mache, aber an den Oberschenkel-Rückseiten merke ich tatsächlich mehr Straffheit. Perfekt also in Kombination!

Hautfeuchtigkeit - zum Ende der Kur sollte die Hautfeuchtigkeit spürbar zunehmen: Meine Haut im Gesicht und Dekolleté fühlt sich gepflegt und weich an.

Immunsystem - das Immunsystem sollte gestärkt und weniger anfällig für Erkältungen sein: Nun ja, ich hatte in der Testphase eine Angina. Aber gegen manche Krankheitserreger braucht es wohl doch noch mehr...

Energie - es sollte mehr Energie spürbar sein und das allgemeine Wohlempfinden zunehmen: Ich bin normalerweise der müdeste Mensch der Welt. Aber die Müdigkeit hat sich definitiv nicht so stark gezeigt in den letzten Tagen. Und das, obwohl ich sogar von selbst immer vor dem Wecker aufgewacht bin.


Interessiert? Den naturkosmetischen und veganen Hyaluron-Drink Regulatpro kannst du hier bestellen.

Thema: Ernährung