Ressort
Du befindest dich hier:

Fit in den Sommer: 6 Tipps für mehr Motivation im Sport

Sommer, Sonne, Super-Hitze. Irgendwie ist es ja verständlich, dass wir bei 30°C im Schatten lieber Siesta machen oder mit Freunden grillen, als unser straffes Trainingsprogramm aufrecht zu erhalten. Mit den folgenden Tipps bleibst du auch im Sommer fit!


Fit in den Sommer: 6 Tipps für mehr Motivation im Sport
© iStock

Tipp #1: Das Ziel vor Augen

Dein Sommerurlaub ist schon gebucht? Wenn der langersehnte Trip in greifbare Nähe rückt, hast du mit Sicherheit auch schon deinen neuen Bikini für die Sommersaison gefunden. Auf dem Weg zur Bikinifigur motivieren dich Zwischenziele.

„Ich will, dass...“ – wie geht dieser Satz für dich weiter? Ich will mir im Urlaub ohne schlechtes Gewissen ein Eis gönnen. Ich will, dass mein Bauch ein bisschen flacher ist. Ich will, dass dieser Bikini auch wirklich passt.

Mach deine Wünsche zu deinem Mantra für mehr Motivation zum Sport!

Zusatztipp: Wenn du dir kleine Erfolge notierst oder mit einer Fitness App automatisch aufzeichnest, siehst du sofort, was du geschafft hast. Das motiviert für das nächste Mal gleich noch ein bisschen mehr.

Tipp #2: Sprung ins kühle Nass

Zugegeben, eine Runde laufen zu gehen, wenn es selbst über Nacht nicht abkühlt, klingt nicht nach dem besten Plan. Wassersport allerdings ist eine geniale Alternative, bei der zahlreiche Muskeln aktiviert werden, ohne dass du einen Hitzeschlag erleidest.

Viele Freibäder bieten für die Sommermonate Frühschwimmerkarten an, sodass du noch vor der Arbeit beim Schwimmen so richtig wach wirst. Schwimmen ist außerdem ideal, wenn du Probleme mit den Gelenken hast oder unter Rückenschmerzen leidest. Im Wasser spürst du die Schmerzen kaum, da du nahezu schwerelos bist. Sogenannte High-Impact-Sportarten, wie beispielsweise laufen, sind für dich nämlich ein absolutes NoGo.

Oder du versuchst beim Stand-Up-Paddeling eine gute Figur zu machen. Das geht mehr auf die Muskeln als du jetzt wahrscheinlich denkst. Denn durch das Gleichgewichthalten werden tiefer liegende Muskeln angesprochen. Außerdem trainierst du dabei deine Koordination und wird es zu heiß, spring einfach kurz ins kühle Nass (falls dich das Board nicht ohnehin ein paar Mal abwerfen sollte).

Nach wie vor voll im Trend liegt auch Beachvolleyball. Hierbei bekommst du als praktischen Nebeneffekt gleich noch eine Portion Farbe für einen frischen Teint.

Tipp #3: Neues ausprobieren: Sportprogramm der Städte

Der Sommer in der Großstadt hat nichts zu bieten? Falsch gedacht. Denn viele Städte und Gemeinden haben sich für die Sommermonate etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Bewegt im Park heißt das Programm, das Sportmuffel aus der Reserve locken soll.

Das kostenlose Kursprogramm bietet alles von Laufspielen, die wir noch aus Kindheitstagen kennen, über Yoga und Tanzen bis hin zu Technikkursen, mit denen du eine neue Sportart von Grund auf kennenlernst. Der Vorteil: Profis unterstützen dich bei deinen ersten Schritten. Am besten packst du neben deiner Sporttasche also auch gleich deine beste Freundin mit ein und ihr macht euch einen oder zwei Termine für jede Woche fest aus.

Tipp #4: Zu neuer Motivation verhelfen: richtig essen

Fettiges und reichhaltiges Essen liegt uns besonders im Sommer schwer im Magen und ist ein echter Motivationskiller. Die gute Nachricht: Damit du voller Energie dein Trainingsprogramm starten kannst, kannst du dich im wahrsten Sinne des Wortes fit schlemmen!

Perfekte Snacks untertags sind jetzt vor allem frische Obstsorten mit einem hohen Wasseranteil. Der Sommer schmeckt am besten mit Wassermelonen. Sie sind wunderbar leicht uns stillen unseren Durst und unsere Lust auf etwas Süßes. Statt Schnitzel und Pommes sind Salate die beste Alternative. Und sie sind garantiert nicht langweilig. Couscoussalat, Nudelsalat oder Hühnersalat lassen sich auch hervorragend daheim zubereiten und mit ins Büro nehmen.

Wenn die Luft unbeweglich ist und uns der Schweiß auf der Stirn steht, heißt es außerdem genug trinken! Pfefferminztee (auch gekühlt) und Wasser sind die besten Durstlöscher. Ungesüßter Ingwer Eistee hilft außerdem gegen Heißhunger, da Ingwer als natürlicher Appetitzügler gilt.

Und nach absolviertem Sportprogramm, belohnst du dich selbst mit selbstgemachtem Fruchteis oder einem eisgekühlten Cocktail auf dem heimischen Balkon!

Tipp #5: Gemeinsam trainiert man effektiver

Uns schwitzend in der Straßenbahn Luft zufächeln und wünschen, dass der Winter bald zurückkehrt, ist nicht unbedingt motivierend. In solchen Momenten schwinden unsere guten Vorsätze oft ganz schnell und unsere Beine tragen uns nicht weiter als bis zum Liegestuhl.

Einzelkämpfer müssen im Sommer schon wirklich eiserne Disziplin an den Tag legen, um nicht unterzugehen und ihre Ziele aus den Augen zu verlieren. Ganz anders, wenn du einen verlässlichen Trainingspartner oder eine treue Sportfreundin an deiner Seite hast. Selbst an den schwülsten Tagen stehen sie morgens um 6 Uhr vor deiner Haustür oder erwarten dich abends schon am Schwimmbecken.

Wenn deine Freunde wenig Freude am Sport an den Tag legen, kannst du dich auch einer organisierten Trainingsgruppe anschließen, die regelmäßig sportelt.

Wichtig: Wenn ihr einmal einen Termin vereinbart habt, haltet euch daran! Das gilt bei jedem Wetter, denn Sommerregen ist eigentlich eher erfrischend als hinderlich und schließlich seid ihr nicht aus Zucker.

Tipp #6: Fitnessstudio als Rückzugsort

Es klingt wenig intuitiv, kann sich aber als wahrer Glücksgriff erweisen! Wenn die Freibäder voll sind und sich viel zu viele Menschen im Wasser tummeln, wirken sie wie Geisterstädte: Fitnessstudios.

Da hier garantiert nicht viel los ist, sind sie der perfekte Trainingsort für dich. Hier kannst du ungestört deine Bauchmuskeln trainieren und ganz nebenbei ist es dank Klimaanlage deutlich kühler als draußen oder in der eigenen Wohnung.


Autorin: Marlies Tusch ist Redakteurin vom Fitness- und Lifestyle Magazin ishapely.de