Ressort
Du befindest dich hier:

Ich hab mich lieb! Der neue Psycho-Trick zu Ihrem Lebensglück: Einfach happy!

Es ging Sabine Standenat so schlecht, dass sie nicht mehr leben wollte. „Ich litt an Panikattacken, Depressionen und verschiedensten körperlichen Beschwerden. Kein Arzt konnte mir helfen“, erinnert sich die Fünfzigjährige.


Ich hab mich lieb! Der neue Psycho-Trick zu Ihrem Lebensglück: Einfach happy!
© Pröll

Bis sie beschloss, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. „Ich fand plötzlich den Schlüssel zu all meinen Problemen: Selbstliebe!“, erzählt die gelernte Psychologin (siehe auch Interview im neuen WOMAN).

Bedürfnissen nachgehen. Doch was genau ist Selbstliebe? „Es geht dabei nicht um übertrieben egoistisches Verhalten, sondern darum, sich zu schätzen und ein gesundes Selbstvertrauen zu entwickeln“, korrigiert Standenat. Und erklärt: „Sich selbst lieben ist die große Aufgabe in unserer Zeit. Wir müssen uns keine Überlebensfragen mehr stellen. Aber wir müssen ein Gefühl für den eigenen Wert entwickeln. Selbstliebe ist die Anwort auf alle Fragen: Wer sich selbst liebt, ist authentisch, umgibt sich mit Menschen, die für ihn gut sind, bleibt nicht ewig in zerstörerischen Beziehungen und hört auf die Botschaften seines Körpers. Das heißt: nicht weiterarbeiten, wenn man krank ist; schlafen gehen, wenn man müde ist; oder nur das essen, was einem bekommt.“

Leider, so Standenat, fällt es den meisten Menschen sehr schwer, ehrlichen Herzens „Ich liebe mich“ zu sagen. Den Grund dafür ortet die Psychologin in Kindheitserlebnissen: „Die meisten Menschen mussten von ihren Eltern erfahren, dass Geliebtwerden an Bedingungen geknüpft ist: „Sei so (nicht), und dann wirst du geliebt“, verdeutlicht Standenat. Selbstliebe jedoch sei immer bedingungslos: „Ich muss nichts in Ordnung bringen. Ich kann mich auch dann mögen, wenn ich Ängste habe oder zehn Kilo zu viel.“

Das ist jedoch oft leichter gesagt als getan. „Es gibt Tage, an denen ich mich gar nicht mag“, gibt etwa Café-Puls-Morgenmoderatorin Johanna Setzer zu. Und Burgschauspielerin Ulrike Beimpold brauchte gar 40 Jahre, um zu erkennen, was Selbstliebe bedeutet: „Ich konnte mich lang nicht so annehmen, wie ich bin. Ich wollte immer eine schicke Jetset-Lady mit Louis-Vuitton-Köfferchen sein. Bis ich gemerkt hab, dass ich das Herumfliegen eigentlich gar nicht vertrage.“ Anders Ö3-Stimme Kati Bellowitsch: „Mir wurden Selbstliebe und Optimismus in die Wiege gelegt“.

Die ganze Story lesen Sie im neuen WOMAN

Thema: Liebe