Ressort
Du befindest dich hier:

Ich wollte eine Trennung, weil er mich nicht in sein Leben lässt

Du hast eine dringende Frage zu deiner Partnerschaft? Unser Experte berät dich realistisch, aus männlicher Sicht und mit viel Herz.


Ich wollte eine Trennung, weil er mich nicht in sein Leben lässt
© istockphoto.com

Ich habe mich vor einem Jahr von meinem Freund getrennt, weil er mich nicht in sein Leben lassen wollte. Er hat um sich eine Mauer gebaut, die für mich unüberwindbar war. Ich wäre emotional neben ihm verhungert und hätte nicht einmal gewusst, aus welchem Grund. Er hat mir nur sehr vage gesagt, er habe Angst, wieder verletzt zu werden. Er wurde vor sechs Jahren geschieden. Die beiden Kinder leben seither bei ihm und haben keinen Kontakt zur Mutter. Mehr war aus ihm nicht herauszubekommen. Wir haben nach der Trennung weiterhin sporadisch Kontakt gehabt, der allerdings nur von mir ausgeht, weil ich diesen Mann einfach nicht loslassen kann. Wir haben auch ab und zu Sex, den wir beide sehr genießen. Ich weiß, dass ich ihm nach wie vor viel bedeute, und mir geht es ebenso. Die Frage ist, ob ich einen Neuanfang initiieren und uns sozusagen eine zweite Chance geben soll? Was könnte ich tun, damit er diese Wand abbaut, die er um sich errichtet hat? Dass er bereit ist, ein gemeinsames Leben mit mir zu führen?

Dr. Schmitz: Neue Chancen haben Sie ihm doch schon zigfach geboten. Mit all Ihren Initiativen. Er wollte keine wahrnehmen. Sex nimmt er mit – ohne sich Ihnen zu öffnen. Was finden Sie so anziehend an einem Mann, der so hartnäckig mauert und Sie nur körperlich an sich ranlässt? Ist der Sex mit ihm für Sie so gut? Öffnet er sich da als Person? Oder hoffen Sie, ihn durch Sex für sich zu öffnen? Ich fürchte, er bietet Ihnen nur Fassade. Was zwischen ihm und seiner Ex-Frau passiert ist, erzählt er nicht. Er stellt sich als Opfer da. Sehr selten ist in einer gescheiterten Ehe einer das arglose Opfer und der andere der üble Täter. Was er zu diesem Scheitern beigetragen hat, will er anscheinend nicht bedenken. Das macht ihn nicht sonderlich tauglich für eine Partnerschaft. Die kann nämlich nur gelingen, wenn beide Partner sich füreinander öffnen und erkenntlich machen. Er verbirgt sein Innenleben vor Ihnen. Obwohl Sie ihm nichts angetan, ihn nicht enttäuscht haben. Wissen Männer nicht weiter, mauern sie. Um sich zu schützen, wenn sie sich angegriffen und verletzt fühlen. Aber sie mauern auch, wenn sie aus Bequemlichkeit, Egoismus, Gleichgültigkeit die Bedürfnisse einer Frau abblocken wollen. Bitten Sie ihn, Ihnen zu erklären, wovor er sich bei Ihnen (!) meint, schützen zu müssen. Was er auf jeden Fall und was er auf keinen Fall mit Ihnen möchte. Prüfen Sie, was Sie damit anfangen können. Tatsächlich kennen Sie ihn doch gar nicht. Und wenn er seine Mauer immer noch nicht öffnet, geben Sie ihn auf.

Du hast eine Frage an Dr. Michael Schmitz (schmitz.at)? Dann schicke dein Anliegen per Mail an fragensiedoch <AT> woman.at.