Ressort
Du befindest dich hier:

Im Frühtau zu Berge

Unsere Autorin outet sich als Südtirol-Fan. Denn in der imposanten Bergwelt ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei – von der ENTSPANNTEN WANDERUNG BIS ZUM GIPFELSIEG. Hier findest du die schönsten Routenvorschläge von den Dolomiten bis zum Ortler.

von

Im Frühtau zu Berge
© IDM Südtirol/Julian Love

Es war Liebe auf den ersten Blick. Mit Anfang 20 habe ich meine Studienkollegin in ihrer Heimat Südtirol besucht. Der Plan: die „Flachländerin“ in die Kunst des Bergsteigens einweihen. Und ich war sofort angefixt. Einmal eingetaucht in die faszinierende Schönheit aus sanften Wiesen, dichten Wäldern und schroffen Felsen, bin ich nie wieder davon losgekommen. Seither kehre ich Jahr für Jahr zurück und treibe mich auf Wanderrouten, Almen und Gipfeln herum. Eine ziemliche Sammlung an erklommenen Bergen habe ich mittlerweile – und eine viel längere Liste mit noch zu besteigenden.

JAKOBSSPITZE. Redakteurin Pia Kruckenhauser hat es auf die Jakobsspitze (2.741 Meter) oberhalb des Sarntals geschafft. Am Bergsteigen fasziniert sie die sich ständig verändernde Natur & dass es den Kopf so herrlich frei macht.

Das Schöne an Südtirol: Egal wie oft man dort ist, es kann einem gar nicht fad werden. Denn die Berge sind so unterschiedlich, vielfältig, dass es immer wieder ein ganz neues Entdecken ist. Für jeden Geschmack, jede Ausdauer, jedes Können ist was dabei, von den Dolomiten bis zum Ortler, von versteckten Tälern, wo nur Einheimische unterwegs sind, bis zu Touristenhotspots, die mit schnatternden Urlauber-Grüppchen bevölkert sind. Dazu kommt das köstliche Essen. Wirklich überall, sogar im hintersten Winkel, findet man noch ein idyllisches Hüttchen, das Südtiroler Spezialitäten wie Speckknödel oder Schlutzkrapfen kredenzt. Außerdem liebe ich das ganz besondere Flair, das aus dem Kulturmix von Deutschsprachigen, Italienern, Ladinern, alpiner Kultur und südländischen Einflüssen entsteht. Ich könnte endlos über diese Faszination schwadronieren. Stattdessen verrate ich Ihnen meine liebsten Wanderrouten, damit du diese selbst entdecken kannst.

ABWECHSLUNGSREICH. Mein erster Gipfelsieg war auf dem Schlern, quasi der Hausberg der Südtiroler. Offiziell darf ich mich jetzt als „Schlernhexe“ bezeichnen. Die Seiser Alm, die zu Füßen dieses imposanten Bergs liegt, gehört seither zu meinen Südtiroler Fixpunkten, denn sie birgt immer noch Neues. Im Naturpark Schlern-Rosengarten, zu dem sie gehört, kann man sich wahrscheinlich einen Monat aufhalten und ist doch keinen Weg zwei Mal gegangen. Und jeder einzelne davon ist eine Offenbarung.

»So oft war ich schon auf der Seiser Alm – und finde dort immer noch neue, unerwartete Ecken.«

Pia Kruckenhauser über "ihre" Route

IDM Südtirol/Harald Wisthaler
FRIEDENSWEG BEI SEXTEN / WEITWANDERWEG DURCH DIE DOLOMITEN. SCHROFFE SCHÖNHEIT. Entlang der österreichisch-italienischen Frontlinie des Ersten Weltkrieges geht es durch die Dolomiten. Die 4. Etappe führt an den majestätischen Drei Zinnen (im Bild) vorbei. drei-zinnen.info
ORTLER HÖHENWEG HOCHALPINER / RUNDWEG. ANSPRUCHSVOLL. Der Ortler ist der höchste Berg Südtirols. Bei seiner Umrundung in sieben Tagesetappen braucht es schon bergsteigerische Erfahrung. Besonders schön: Etappe 3 von der Düsseldorfer zur Zufallhütte mit rund 1.000 Höhenmetern. vinschgau.net

IMPOSANT. Einen Klassiker unter den Alpinisten, das Gebiet um die Drei Zinnen, habe ich mir erst unlängst erwandert. Die imposanten Zacken sind unendlich schön, gerade weil sie so schroff und abweisend sind. Steigt man vom idyllisch gelegenen Dorf Sexten auf, bekommt man einen wirklich umfassenden Eindruck von der Einzigartigkeit der Dolomiten. Ebenso imposant, aber ganz anders von der Gesteinsstruktur, ist das Ortler-Gebiet. Die Umrundung des höchsten Bergs von Südtirol (3.905 Meter) steht als Nächstes auf meiner Liste (hinauf wage ich mich dann doch nicht, dafür muss man nämlich wirklich topfit und schwindelfrei sein).

ULTENTAL / URSPRÜNGLICH. NATUR PUR. Dieses idyllische, abgeschlossene Tal fasziniert mit intakter Natur, unberührten Wäldern und glasklaren Bergseen. merano-suedtirol.it

NATURBELASSEN. Besonders schön finde ich, dass es trotz der vielen Wanderbegeisterten immer noch ganz stille und wenig begangene Ecken gibt. Ein Geheimtipp ist hier das Sarntal, obwohl es in unmittelbarer Nähe von Bozen liegt. Und mein persönlicher Favorit, das Ultental, das einen ganz besonderen Charme versprüht. Außerdem habe ich hier meinen bisher höchsten Gipfel erklommen: den Gleck mit 2.957 Metern. Und jetzt ist es wirklich Zeit für einen 3.000er!