Ressort
Du befindest dich hier:

Was du wirklich sagst, wenn du im Schlaf sprichst

Du benutzt tagsüber nie Schimpfwörter? Das kann im Schlaf ganz anders klingen! In einer Studie wurde untersucht, worüber Menschen im Schlaf sprechen.

von

Was du wirklich sagst, wenn du im Schlaf sprichst
© istockphoto.com

Redet dein Schatz im Schlaf? Dann weißt du, wie unheimlich, lustig und verwirrend das sein kann! Denn ein leises Kichern aus der Dunkelheit ist der Stoff, aus dem Alpträume gemacht sind! Doch warum sprechen wir überhaupt im Schlaf und was sagen wir da? In einer aktuellen Studie des Pariser Pitié-Salpêtrière Krankenhauses untersuchten ForscherInnen rund um Dr. Isabelle Arnulf, was im Schlaf so gesprochen wird. Und das Ergebnis ist ziemlich lustig!

Denn das Forschungsteam fand heraus, dass in 10 Prozent der Fälle, die Schlaf-Sprache sehr vulgär ist. Tatsächlich werden viele Schimpfwörter verwendet und negative Kommentare abgelassen. 232 Personen hatten bei der Studie mitgemacht und es stellte sich heraus, dass die Wahrscheinlichkeit ein Schimpfwort im Schlaf zu verwenden unwahrscheinlich höher war als tagsüber. Wenn dir also schon mal gesagt wurde, dass du im Schlaf sprichst, dann kannst du davon ausgehen, dass irgendwann mal auch ein Kraftausdruck dabei war!

Im Schlaf schimpfen: Passiert häufig!

Laut Dr. Arnulf kommt die negative Sprache auch von negativen Träumen, so wurde besonders häufig das Wort "Nein" ausgesprochen. Dass Personen im Schlaf sprechen, bemerken sie meistens gar nicht und können sich auch nicht daran erinnern, weshalb das Gemurmel eher nur Auswirkungen auf den Schlaf des Partners haben kann. Doch warum sprechen Menschen überhaupt im Schlaf?

Der Fachbegriff für dieses Phänomen lautet Somniloquie. Meistens tritt dies in der REM-Phase auf, also jener Schlafphase, in der wir träumen. Wenn jene Muskeln aktiviert werden, die fürs Sprechen zuständig sind, dann kommen eben jene geformten und häufiger ungeformten Laute aus dem Mund. Obwohl Somniloquie keine Krankheit, sondern eine Verhaltensauffälligkeit ist, tritt sie oft mit Schlafstörungen anderer Art auf. Auch psychische Probleme, Alkohol oder Krankheiten mit fiebrigen Schüben können Einfluss aufs Sprechen im Schlaf haben.