Ressort
Du befindest dich hier:

Im Test: Kettlebell

Ein Beine.


Im Test: Kettlebell
© Corbis

Eine ruhige Kugel schieben? Fehlanzeige! Dass die Stunde Kettlebell keine leichte wird, war den WOMAN -Redakteurinnen Katharina Domiter und Melanie Zingl gleich klar. Und die Angst, vom neuen Training mit den mindestens acht Kilo schweren Eisenkugeln, nur noch mit dem Krankenwagen die Heimfahrt antreten zu können, wurde nach genauem Studium diverser YouTube-Videos auch nicht weniger. Doch der Termin ist längst vereinbart und Trainer Hannes Woschner wartet pünktlich um 18 Uhr im Boxclub Wien. Zu Beginn gibt’s eine kleine Einführung. Dass sogar die Models von “Victoria’s Secret” damit trainieren, klingt ja schon mal nicht schlecht. Noch dazu soll es ein richtiger Kalorienkiller sein. Und schon sind die beiden voller Tatendrang!

Doch bevor Kathi und Melanie die bunten Kugeln durch die Luft schwingen dürfen, heißt es erst aufwärmen. Wieder einmal. Das kennen die beiden ja schon von den Trainings davor ( Linktipp: Chair Club Dance und TRX-Training ). Angefreundet haben sie sich mit den Stretch- und Dehnungsübungen deshalb aber noch immer nicht.

Nach dem Warm-Up bekommen die Redakteurinnen eine kleine Theoriestunde: Wie hebt man die Kugel richtig, um sich nicht zu verletzen? Welche Muskeln werden trainiert? Warum darf während den Übungen nicht gelacht werden ( zur Info: Weil einem die Kugel sonst ins Gesicht donnert! )? Und schon schwingen die beiden mit der zwölf Kilo schweren Kugel rauf und runter. Kettlebell-Swing nennt sich das. Klingt lustig, ist aber mega-anstrengend. Dann zeigt Trainer Hannes eine weitere Übung vor - den Turkish Get-Up.

Melanie traut sich als Erste: Aus der Rückenlage hievt sie die Eisenkugel wie Herkules in die Luft. Sieht schon mal ganz gut aus! Als nächstes ist Kathi an der Reihe - und renkt sich beim Versuch, die Kugel in die Höhe zu stemmen, beinahe die Schulter aus. Autsch! Doch eine richtige Kettlebellerin kennt keinen Schmerz! Nach einer Stunde reicht’s ihnen - Coach Hannes aber noch lange nicht.

Jetzt beginnt erst das eigentliche Training: 60sec Kettlebell-Swing – 60sec TRX-Übungen – 60sec Kettlebell-Swing – 60sec Sit-Ups - 60sec Kettlebell-Swing – 60sec Liegestütze. Und das ein paar Mal hintereinander.

Wie oft genau wissen die beiden nicht mehr. Das Mitzählen war zu anstrengend. Auch Schummeln ist nicht möglich (leider!), denn Trainer Hannes kontrolliert die beiden während der Einheit wie ein Bundesheer-Leutnant. Aufgeben traut sich daher keine der beiden! Bis schlussendlich der lang ersehnte Schlusspfiff ertönt. Überlebt! Und das ohne gröbere Blessuren. Dafür mit einem tagelangen Muskelkater …

Kettlebell im Check

Stimmungsbarometer: Das Training verlangt so einiges an Aufmerksamkeit und Genauigkeit ab. Höchste Konzentration ist gefordert!

Fitnessfaktor: Mehr als Muskelmasse zählt die richtige Technik beim Ausführen der Übungen. Für Anfänger als auch Profis gleichermaßen geeignet: Beginner starten mit acht Kilo und können sich auf bis zu 30 hochtrainieren.

Wirkung: Stärkt Rumpf, Beine, Bauch und Po. Ein guter Ausgleich für all jene, die jobbedingt viel Zeit im Sitzen verbringen.

Kalorienverbrauch: rund 400kcal/30min + hoher Nachbrenneffekt!

Kosten: Personaltraining für zwei Personen: € 45,– p.P. / vierstündiger Einsteiger-Workshop: € 119,– / 10-Einheiten Kurs: € 149,–

Kontakt: www.kettlebell.at