Ressort
Du befindest dich hier:

Salzburg ist bei den Mieten und Kaufpreisen für Immobilien weiter „ganz oben“ mit dabei

Dass es sich in Salzburg gut lebt, bedarf eigentlich keiner Bestätigung mehr. Doch ein Blick auf verschiedene Daten unterstreicht jedes Mal aufs Neue, dass das Bundesland definitiv zu den attraktiveren Adressen in Österreich gehört. Die Arbeitslosenquote liegt mit 5,7% deutlich unter dem österreichischen Durchschnitt und auch die Immobilienpreise zeigen sehr eindeutig, wie beliebt Salzburg letztlich ist.


frau, sparschwein
© AndreyPopov/iStock/Thinkstock

Immobilien in Salzburg – ein großes Investment

Nach Informationen auf Immobilienscout24.at sind die Kaufpreise für Immobilien in Salzburg fast so hoch wie in Wien. Damit gehört unser Bundesland definitiv zur Preisspitze:

  • Kosten pro m² (Wien): 3.941,86 Euro
  • Kosten pro m² (Salzburg): 3.782,00 Euro

Um das hohe Niveau zu verdeutlichen, hilft ein Blick auf die Immobilienpreise anderer Bundesländer wie dem Burgenland. Dort kosten Immobilien im Durchschnitt lediglich 1.612,90 Euro pro m². Weitere günstige Bundesländer sind die Steiermark (2.500 Euro pro m²) und Niederösterreich (2.659 Euro pro m²). Wer also eine Immobilie in Salzburg erwerben möchte, muss dafür recht tief in die Tasche greifen.

Die komplette Infografik findet man unter immobilienscout24.at.

Hohe Mietkosten – Salzburg nach Tirol „Zweiter“ in Österreich

Auch in Bezug auf die Mietkosten ist Salzburg ganz oben mit dabei. Nach Tirol mit einer Durchschnittsmiete von 11,25 Euro pro m² liegt Salzburg auf dem zweiten Platz mit 10,91 Euro pro m². In Oberösterreich muss hingegen nur eine durchschnittliche Miete von 7,35 Euro pro m² gezahlt werden. Die folgende Tabelle zeigt dabei, wie hoch die Miete für eine Wohnung in verschiedenen Größen fällig wird:

Mietkostenvergleich für Wohnungen verschiedener Größen.

Die Mietunterschiede sind gerade im Vergleich zu Oberösterreich enorm. Diese Daten werden durch den Erschwinglichkeitsindex unterstützt, nach dem in Salzburg ca. 29% des Einkommens für das Wohnen aufgebracht werden muss. In Oberösterreich liegt diese Quote hingegen lediglich bei 21%.

Fazit

Salzburg gehört also nach wie vor zu den Bundesländern, in denen Wohnen besonders teuer ist. Natürlich sind die obigen Werte nur Durchschnittsgrößen, aber trotzdem zeigen sie eine eindeutige Tendenz auf. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Miet- und Immobilienkosten in den nächsten Jahren entwickeln werden. Zu den Bundesländern mit geringen Lebenshaltungskosten wird Salzburg jedoch voraussichtlich länger nicht gehören.

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .