Ressort
Du befindest dich hier:

Ingrid Thurnher: „Ich gehe nie in die Politik“

Die 44-jährige „ZiB“-Lady spielt derzeit Polit-Dompteuse und leitet die Wahlkonfrontationen. Was denkt und fühlt die medienscheue Info-Moderatorin wirklich? WOMAN bat zum großen Interview.


Ingrid Thurnher: „Ich gehe nie in die Politik“
© TV-MEDIA/Kukla

Sie ist die beliebteste Moderatorin des Landes, heimste bereits fünf Romys als Publikumsliebling ein – und lässt sich nicht privat befragen. WOMAN traf Ingrid Thurnher, 44, an ihrem Arbeitsplatz im ORF-Zentrum

Woman: Sie leiten bis zum Wahltag insgesamt zwölf TV-Konfrontationen. Haben Sie eigentlich Vorbilder, an denen Sie sich orientieren?
Thurnher: Das ist immer so eine Sache mit Vorbildern. Es gibt viele Menschen, die das sehr gut gemacht haben: Elmar Oberhauser etwa oder Gisela Hopfmüller. Es gibt eben viele Diskussionsleiter, die sehr gut sind. Aber: Man kann immer nur man selbst sein. Man sollte sich nicht an jemand anderem orientieren und probieren, in dessen Schuhe zu schlüpfen. Dann wird man nämlich un-
authentisch und unecht. Und das kann nicht funktionieren.
Woman: Wie bereiten Sie sich vor?
Thurnher: Schon Wochen bevor die Termine feststanden, haben wir uns im Team gemeinsam überlegt: Welche Bereiche waren in den letzten Jahren besonders heftig umstritten, was waren die großen politischen Themen, welche werden die großen sein, mit denen sich die Parteien auch im Wahlkampf präsentieren? Darüber haben wir sehr umfangreiche Dossiers angelegt. Wir treffen uns jeden Tag nach dem Mittagsjournal und nehmen fair Punkte aus beiden Programmen heraus, und dann entscheiden wir nach journalistischen Kriterien, welche Themen die Zuseher inter­essieren. Daraus ergeben sich meine Fragen.
Woman: Wie entspannen Sie sich eigentlich?
Thurnher: Ich weiß nicht …
Woman: Sind Sie denn nervös?
Thurnher: Nein, gar nicht. Ich bin in einer Art Anspannung, in der man gerne ist. Ich kann von einem Tag auf den anderen nicht erwarten, dass es weitergeht. Aus dieser Anspannung will ich eigentlich auch gar nicht herausfallen.
Woman: Welche Frauen würden Sie gerne öfter im Fernsehen sehen?
Thurnher: Alle klugen.

Das ganze Interview lesen Sie im neuen WOMAN