Ressort
Du befindest dich hier:

The Swim Reaper: Wenn der Tod am Strand chillt

Der Swim Reaper ist gekommen, um dich über alle Gefahren des Meeres aufzuklären. Auf seinem gefeierten Instagram-Account dokumentiert er seine Mission.

von

The Swim Reaper
© instagram.com/iamtheswimreaper

Er isst Eis, er trinkt ein Bier, spielt mit Freunden und baut Sandburgen: Er ist wie du und ich, aber irgendwie auch nicht. Er ist der Swim Reaper und er hat einen der coolsten Instagram-Accounts, den wir in der letzten Zeit zu Gesicht bekommen haben. Das Wort Swim Reaper ist eine Kreation aus dem englischen Wort für den Sensenmann, "Grim Reaper", und natürlich aus "swim" wie schwimmen.

Letzteres hat einen triftigen Grund: The Swim Reaper ist die Kunstfigur der Organisation Water Safety New Zealand. Und er hat eine Aufgabe: Junge Menschen (vor allem Männer!) vom gefährlichen Verhalten am Wasser abzubringen. Man wolle aber nicht wieder nörgeln, sagte Jonty Mils, Chef von "Water Safety New Zealand", zu Buzzfeed.

"Wir haben gemerkt, dass junge Leute sehr schlecht darauf reagieren, wenn sie ermahnt werden. Und so hatten wir Schwierigkeiten genau diese Zielgruppe zu erreichen. Aber durch den schwarzen Humor der Reaper-Kampagne konnten wir die Botschaft viel besser an den Mann bringen."

Schon an dieser sarkastischen Hinweistafel kann man erkennen: Die MacherInnen haben wirklich Humor bewiesen:

Swim Reaper

"Trage Jeans beim Schwimmen, dann machst du ein bisschen Cardio, wenn du untergehst.", steht geschrieben. Laut einer Statistik von "Water Safety New Zealand" kommen jährlich 100 Menschen durch den Ertrinkungstod um. Tatsächlich könne man 33 Prozent dieser Tode verhindern, wenn man mit den Aufklärungskampagnen die gefährdete Zielgruppe erreicht, nämlich 15-, bis 21-jährige Jungen.

Die Message der Organisation lautet: Sei vorbereitet, habe ein Auge auf deine eigene und auf die Gesundheit der anderen, kenne die Gefahren und vor allem deine Grenzen! Hoffentlich hilft der Swim Reaper dabei, dass im heurigen Sommer (in Neuseeland dauert er von Dezember bis Februar) weniger junge Männer ertrinken!