Ressort
Du befindest dich hier:

What the... Influencer machen geschmacklose Insta-Bilder in Tschernobyl

Seit Tagen reihen sich makabere Tschernobyl-Postings von Influencern auf Instagram. Und wir stellen uns nur noch eine Frage: Meinen die das wirklich ernst?

von

What the... Influencer machen geschmacklose Insta-Bilder in Tschernobyl
© iStock

Wir stehen gesammelt vor dem Bildschirm und halten die Hände vor dem Mund. Es ist wie bei einem Autounfall – man kann nicht wegsehen. Influencer – oder, die, die es gern sein wollen – posten Bilder aus der Gegend von Tschernobyl, die geschmackloser nicht sein könnten. Ein möglicher Grund für die vermehrte Aufmerksamkeit des Katastrophengebietes könnte die HBO-Serie "Chernobyl" sein, die große Erfolge feiert. Eine ukrainische Agentur erklärte gegenüber Reuters , dass Touren rund um das stillgelegte Kernkraftwerk im Mai im Vergleich zum Vorjahr um 30 Prozent gestiegen sind.

"Wow, was für eine himmelschreiende Ignoranz"

Der "Hype" geht (fälschlicherweise) auf Instagram weiter.... Wir sind uns noch unsicher, ob es sich bei den Fotos um eine gut durchdachte Aktion handelt, die womöglich in den nächsten Tagen aufgelöst werden könnte. ODER ob die Instagram-Postings wie das des Models Vysokaya Planka tatsächlich ernst gemeint sind (wir fürchten JA). Sie zeigt sich im Strahlenschutzanzug und String Tanga vor einem verlassenen Gebäude der nahegelegenen Geisterstadt Pripjat. Die Reaktionen unter dem Posting zeigen auf alle Fälle, dass wir mit unserer Entrüstung nicht alleine sind: Kommentare wie "Also, das ist ziemlich respektlos. Du würdest deinen Hintern auch nicht im Konzentrationslager zeigen, oder?" oder "Wow, was für eine himmelschreiende Ignoranz", reihen sich unter dem Foto.

Ähnlich wie beim Holocaust-Mahnmal in Berlin sind Selfies in Unglücksstätten wie Pripjat ein absoluter Fail. Und auch der Chef der ukrainischen Tourtisten-Agentur hat sich bereits zu Wort gemeldet: "Es ist widerlich und demütigend für diejenigen, die noch immer in Tschernobyl arbeiten oder ihre verlassenen Häuser besuchen", sagt Sergej Ivanchuk gegenüber der Washington Post . "Das 20. Jahrhundert ist voll von 'dunklen' Ereignissen und Leiden, und genau wie Auschwitz oder Hiroshima ist Tschernobyl eines davon."

Thema: Instagram

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .