Ressort
Du befindest dich hier:

Eine Liebe – zwei Kontinente: Wie gehen Fernbeziehungen?

Karin Schreiner ist Expertin für interkulturelle Beziehungen und hat für ihr Buch „Ein Paar – Zwei Kulturen“ 25 Couples über ihr Leben zwischen zwei Lebenswelten befragt. Worauf kommt’s an?

von

Fotos: Felicitas Matern
Castelligasse 8
A-1050 Wien
© feel image - Fotogtrafie e.U.

Als sich Ines Hofbauer, 39, und Harsha Yuvray Sreedhar, 38, das erste Mal in Indien trafen, funkte es sofort! Nach einer langen Reise trennten sich ihre Wege, die Liebe blieb. Über sieben Jahre führen die beiden nun schon eine Fernbeziehung. Wie klappt das über 6.425 Kilometer Distanz? Sie erzählen getrennt voneinander. Die ganze Story dazu könnt ihr im neuen WOMAN nachlesen!

Wie funktionierten Fernbeziehungen?

Wir haben mit Karin Schreiner, Expertin für interkulturelle Beziehungen und Autorin des Buches „Ein Paar – Zwei Kulturen“, über Fernbeziehungen gesprochen.

„Romantische Liebe alleine genügt nicht, um kulturelle Unterschiede zu überbrücken und um mit ihnen gut umzugehen. Es braucht eine bewusste Auseinandersetzung mit den Unterschieden. Je größer die Differenzen, desto schwieriger ist es, Kompromisse zu finden, vor allem was tief sitzende Wertehaltungen und Einstellungen betrifft“ , erzählt Schreiner, die in ihrem Job als interkulturelle Trainerin und Coach u.a. auch Menschen auf Auslandsaufenthalte vorbereitet.

„Wenn er zum Beispiel aus einem Land kommt, das streng patriarchalisch geprägt ist, etwa Indien, und sie beide In Österreich, wir sie um ihre individuelle Freiheit und Gleichberechtigung sehr kämpfen müssen. Oder sie kommt aus Japan, wo viel indirekter kommuniziert wird, dann wird für sie dir direkte Kommunikationsweise hier in Österreich eine große Herausforderung sein“ , weiß die Wienerin. Wieviel Unterschiede verträgt nun aber eine Beziehung? “Manchmal ist es nicht möglich, große Unterschiede in Werthaltungen zu überbrücken, vor allem dann nicht, wenn das Paar sich nicht gemeinsam entwickelt. Um eine Fernbeziehung zu führen, braucht es zunächst gute Organisation, Rituale, dann Offenheit, eine wertschätzende Kommunikation, Vertrauen und Rollenklarheit. Dabei ist es wichtig, beiden Kulturen gleich viel Raum zu geben. Eine gemeinsame Sprache ist zentral, aber es ist auch wichtig, die Muttersprache des Partners zu verstehen. Sprache reflektiert Kultur – Redewendungen, Denkkonzepte, Begriffe, Ausdrucksweisen – all das widerspiegelt Kultur!“ , so Schreiner abschließend. „Menschen in interkulturellen Beziehungen sind die besten Role Models in unserer kulturell vielfältigen Gesellschaft!“

Die Tipps der Expertin:

Gutes Timing Legen Sie einen zeitlichen Rhythmus fest, wann genau Sie einander regelmäßig sehen können.
Entwickeln Sie Rituale, um mit Distanz und Nähe besser umgehen zu können – etwa nach dem ersehnten Wiedersehen regelmäßig einen Spaziergang zu machen, gemeinsam zu kochen, gut essen zu gehen, Sport zu betreiben. Etwas, das Sie wieder aufeinander einstimmt.

Offen sein Offenheit in Bezug auf die eigenen Bedürfnisse ist besonders wichtig, wenn wenig Zeit vorhanden ist. Drücken Sie Ihre Bedürfnisse klar aus.

Richtig reden Kommunikation sollte nicht nur über Telefon, SMS oder andere Message-Formen laufen. Miteinander Reden ist wichtig, aber nicht nur über Ereignisse oder Sorgen aus dem Berufsalltag. Tauschen Sie sich über Ihre Befindlichkeiten und Bedürfnisse aus, die sie haben.

Alltagsrituale leben Bei Fernbeziehungen gibt es kaum Alltag. Dennoch ist es wichtig, in diesem begrenzten Rahmen Rituale zu entwickeln - etwa gemeinsames Zeitunglesen, Einkaufen, Terrassenblumen pflanzen oder dergleichen.

Vertrauen schenken Der Grundpfeiler einer Fernbeziehung! Ein Kontroll-Zwang tötet jedes Vertrauen in einer Beziehung.

Rollen definieren Wichtig ist auch Rollenklarheit: Wer bin ich, wenn ich mit meinem Partner zusammen bin, wer, wenn ich wieder allein bin? Wenn Sie allein sind, meistern Sie Ihr Leben bestens. Wenn Sie gemeinsam sind, können Sie sich ruhig auch an Ihren Partner anlehnen und ihn/sie mal machen lassen. Das Verhältnis von Selbständigkeit – Abhängigkeit muss auch hier ständig ausbalanciert werden.

Themen: Report, Liebe

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .