Ressort
Du befindest dich hier:

Direkt, Direkter, Raffa: Die ehrlichste YouTuberin im Gespräch

"Wir sind alle ein bisschen Plastik", sagt Raffa, die mit ihrem ehrlichen Beauty-Tutorial viral gegangen ist. Wir haben uns mit der YouTuberin unterhalten.

von

raffa
© instagram.com/raffasplasticlife

Sie trägt ein knallenges Corsagenkleid und beige Overknee-Boots. Ihr Highlighter "is on point", wie man in guter YouTube-Manier sagen würde. Und ihre neon-pinken Haare sieht man schon aus der Ferne. Kein Wunder, dass diese Vloggerin ihren Kanal "Raffa's Plastic Life" getauft hat, denn auch in echt schaut sie aus, wie von einem glamourösen, fernen Planeten.

Dabei ist Raffaela Zollo eine ganz bodenständige Geschäftsfrau. Die 25-Jährige lebt in Zürich und hat vor kurzem ihren eigenen Highlighter kreiert. Aber besser kennt man sie für ihre YouTube-Videos, in denen sie Comedy mit Empowerment, Geschichten aus ihrem Leben und ganz viel Make-Up mischt. Bekanntgeworden ist sie mit einem ehrlichen Beauty-Tutorial. "Männer mögen Frauen ohne Make-Up lieber? Na gut, dann zeig ich ihnen, was das bedeutet!", scheint sich Raffa gesagt zu haben und schon war ein Clip da, der vielen aus der Seele spricht.

Doch auf ihrem Channel wird nicht nur gelacht. Die Schweizerin wurde als Mann geboren und spricht in mehreren Videos offen über ihre Geschlechtsumwandlung. "Es gibt immer Leute, die sagen werden: 'Du warst ein Mann, du wirst immer ein Mann bleiben.', aber der Hass pusht auch nur meine Karriere.", sagt die 25-Jährige. Wir haben uns mit ihr auf der GLOW-Convention getroffen, einer Messe für Beauty & Influencer.

Über dein virales Video haben wir auf WOMAN.at berichtet. Wie ist deine Karriere seitdem verlaufen?
Raffa: Es ist eigentlich total spontan rausgekommen und ich hätte nie gedacht, dass es viral gehen könnte. Alle wollen diese Natürlichkeit, aber wir alle sind nicht wirklich natürlich. Haare färben. Augenbrauen zupfen - das alles. Ich dachte mir, dass ich das Thema mal ansprechen muss. Es war eine Phase, wo ich noch auf Facebook Videos gepostet habe. Für mich als Künstlerin war es so: Ich war leicht beliebt, aber es war eben noch nicht das Wahre. Ich weiß noch, dass ich im Auto gesessen bin und meiner Freundin gesagt habe: 'Ich weiß nicht, was ich falsch mache. Ich gebe mir immer so viel Mühe und es kommt einfach nicht der Durchbruch.' Und ich hatte gerade das Video gepostet und habe es abgecheckt und es waren schon mehrere 100 Likes drauf. Zu der Zeit war das echt eine große Sache. Also sage ich zu meiner Freundin: "Das wird diesmal gut!" Und dann ist es explodiert.

Spürst du seither den Druck, immer bessere Videos machen zu müssen? Oder bleibst du deiner Linie treu?
Raffa: Mein Content ist Ghetto. Aber klar, ich habe mich aber schon verändert. Zum Beispiel habe ich mich von den Make-Up-Tutorials leicht distanziert. Nicht, dass ich sie nicht gerne mache. Aber ich glaube, dass die Zuschauer sich weiterentwickelt haben und die Tutorials deshalb nimmer so beliebt sind. Ich kenne auch größere YouTuber, die vor zwei Jahren total beliebt waren und immer noch ganz gut dastehen, aber an den Zahlen sieht man, dass die Aufrufe nicht mehr auf der Höhe sind. Das passiert, wenn der Content immer gleich bleibt. Die Zuschauer möchten immer was Neues sehen. Deshalb habe ich mit Reaction-Videos und anderen "Trash"-Geschichten angefangen. Aber das ist super für mich, weil es mir so viel Spaß macht.

Wie kommst du mit einem Ziel voran, 1 Million-Follower zu bekommen?
Raffa: Das wäre langsam angebracht! Nein, Scherz ich sage das so oft, dass ich schon in der Nacht davon träume. Ich sage das immer in den Videos, weil man soll ja seine Wünsche projizieren. Und ich finde, dass Follower wichtig sind, aber noch wichtiger ist es, dass sie aktiv sind. Bei mir ist es so, dass die Leute total viel kommentieren und meine Videos gern anschauen. Lieber habe ich noch nicht meine Million, aber Leute, die meinen Content wirklich gern haben.

Wie gehst du mit Hass im Netz um?
Raffa: Negativität ist natürlich da, aber ich sage immer: Der Hate pusht meine Karriere! Denn jedes negative Kommentar, jeder Daumen-nach-unten pusht deinen Algorithmus. YouTube ist es egal, ob der Daumen nach oben oder nach unten geht - es ist immer ein Push! Und deshalb sollen sie es sich gönnen. Ich schlafe trotzdem sehr gut in der Nacht. Und natürlich gibt es Leute, die mich hässlich finden oder die sagen: 'Du warst ein Mann und du wirst immer ein Mann sein.' Aber ich sage immer: Sie kennen mich und ich kenne sie nicht.

»Versucht, nicht so naiv zu sein!«

Hast du das Gefühl, dass dich deine Follower kennen?
Raffa: Ich gebe schon viel preis, zum Beispiel habe ich letztens von meinem ersten Kuss erzählt. Aber ich versuche das immer so lustig und mit Comedy rüberzubringen, dass sich die Zuschauer denken: "Haha, Kaffee & Kuchen & Klatsch!" Ich will schon immer ehrlich und offen sein, weil jeder von uns solche Erfahrungen macht. Ich sage immer: Ich bin wie eine Blume. Die Blume braucht Wasser zum Wachsen und ich brauche Aufmerksamkeit zum Wachsen. Ohne Aufmerksamkeit sterbe ich einfach.

Ist das auch der Grund, warum du beschlossen hast, Videos zu posten?
Raffa: Ja, Aufmerksamkeit ist ein wichtiger Grund. Aber es war auch eine sehr traurige Zeit in meinem Leben. Mein Freund und ich waren anderthalb Jahre zusammen. Es war eine sehr intensive Beziehung und eigentlich lief es wirklich gut. Wir hatten kaum Streit. Er hat mich aber verlassen, weil alles viel zu ernst geworden ist. Er meinte zu mir: "Du muss das so sehen: Ich habe jetzt einen Bentley, aber ich kann mir nur einen Fiat leisten." Ich habe ein Jahr lang gelitten wie ein Hund. Sonntags, der einzige freie Tag in meiner Woche, wusste ich nicht, was ich mit mir anfangen soll. Wenn Freunde mich besucht haben, fühlte ich mich gut, aber wenn ich alleine zuhause war, dann habe ich nur geheult. Irgendwann dachte ich mir, dass ich die Kreativität, die in mir steckt, irgendwie ausleben muss. Also habe ich angefangen, Videos zu machen. Wenn sie gut ankommen, gut, wenn nicht, dann habe ich es zumindest probiert.

Wie viele Jobs hast du zurzeit?
Raffa: Ich bin YouTuberin und Geschäftsfrau! Ich habe meinen Onlineshop, Raffa's Plastic Cosmetics. Letztes Jahr habe ich angefangen, im Shop Fake Lashes zu verkaufen. Da habe ich alles noch selbst gemacht. Ich habe Lieferanten gesucht, AGBs für die Webseite geschrieben und selber jede Bestellung eingepackt und verschickt. Ich habe viel daraus gelernt. Mittlerweile habe ich einen Geschäftspartner, mit dem ich gemeinsam die neue Seite erstellt habe. Außerdem arbeite ich mit zwei Logistikzentren zusammen, die nicht nur in der Schweiz, sondern auch nach Deutschland und Österreich schicken.

Welchen Tipp würdest du jungen Leuten geben, die gerne in der Kreativbranche arbeiten wollen, aber sich nicht trauen?
Raffa: Das wichtigste ist, dass man es versucht! Alles kann als Hobby anfangen, so war es bei mir auch. Ich habe Vollzeit gearbeitet und bin dann nachhause gegangen, um Videos zu drehen. Zu der Zeit hatte ich kein Sozialleben. Mein Leben sah so aus: Arbeit, Videos, Schlafen... Ich frage mich auch immer wieder, ob das alles langfristig klappen wird. Deshalb ist es sehr wichtig, eine Ausbildung zu machen, um eine feste Basis zu haben. Ich habe selbst eine Ausbildung als Einzelhandelskauffrau gemacht und zwar im Bereich Schmuck & Uhren. 10 Jahre habe ich im Verkauf gearbeitet. Als ich gemerkt habe, dass ich auch nur von YouTube leben könnte, habe ich den Sprung gewagt. Aber ich hatte auch Glück, dass ich mich getraut habe, auch meinen Onlineshop zu starten. Es gibt nämlich Monate auf YouTube, die besser und welche, die schlechter gehen. Und so bin ich geschützt. Selbst wenn es mit YouTube klappt, sollte man trotzdem immer ein zweites Standbein haben. Versucht, nicht so naiv zu sein!

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .