Ressort
Du befindest dich hier:

Eine Stunde mit Werner Faymann!

Der Bundeskanzler und SP-Chef, Werner Faymann, 53, im großen WOMAN-Polit-Talk über Liebes-SMS, seine Kaffeesucht, die Ganztagsschule und wann er auf den Tisch haut...

von ,

Eine Stunde mit Werner Faymann!

Werner Faymann unterhält sich mit WOMAN Report-Chefin Katrin Kuba, Redakteurin Katharina Domiter und Leserin Paula Hoffmann.

© PHAHORAKPHILIPP

Die Sonne scheint in den schlicht eingerichteten Raum. Neben einem Besprechungstisch stehen im Büro des Bundeskanzlers am Wiener Ballhausplatz nur noch ein unauffälliger grauer Kasten und ein Schreibtisch. „Da liegt aber wenig rum. Alles so geordnet … “ Werner Faymann freut sich: „Ja, ich räum’ gleich immer alles weg, zu meinen Mitarbeitern. Bei denen stapelt sich’s. “ Mappen und Bücher sind wie abgemessen im rechten Winkel neben Stiften aufgelegt. Ein von Kinderhand gemalter bunter Fisch lehnt an der Wand. „Bitte, nehmen Sie Platz “, sagt der 53-Jährige und wartet bis wir uns gesetzt haben. Während er Kaffee bekommt, fragt der zweifache Familienvater (Martina ist 22 und aus erster Ehe, Flora 10) noch salopp „Na, geht’s gut? “. Und dann spricht Werner Faymann bestens gelaunt über den Luxus, das Handy mal auf lautlos zu stellen, verrät, warum er sich über schlechte Noten seiner Töchter freut und dass er seiner Frau per SMS Liebesgrüße schickt.

»Es muss auch mal Ruhe sein!«

"Ach so? Meine Frau sagt, sie schaltet das Handy ab? Das würd' mich wundern. Ich muss ehrlich sagen, sie kritisiert immer mich, wenn ich es auf lautlos drehe. Es könnte doch was passiert sein. Aber irgendwann muss mal Ruhe sein. Ich weiß ja, wenn was Dramatisches wäre habe ich noch ein Festnetz oder die Staatspolizei, die in meiner Nähe ist. Und die läuten mich im Fall des Falles sowieso raus. " Werner Faymann spricht im Interview mit WOMAN auch über viele Dinge aus seinem Privatleben.

Das gesamte Interview könnt ihr in der neuen Ausgabe von WOMAN lesen. Erhältlich ab Freitag, den 13. September 2013 !