Ressort
Du befindest dich hier:

Leide ich an einer Intoleranz?

Fructose-, Lactose- und Glutenintoleranz führen meistens zu Magen-Darm-Beschwerden. Verträgt man kein Histamin, äußerst sich das eher durch Rötungen, Juckreiz im Mund, Kopfschmerzen oder Schweißausbrüchen.

von /

Leide ich an einer Intoleranz?
© istockphoto.com

Symptome

1

Lactose:
Fehlt das Enzym Lactase oder ist zu wenig davon da, kann der Darm Milchzucker aus Kuhmilch nicht aufspalten. Es folgen Verdauungsstörungen: Krämpfe, Blähungen, Übelkeit, Durchfall sind die Folge, aber auch Müdigkeit und Ausschläge.

2

Fructose:
Kann der Körper Fruchtzucker schlecht oder gar nicht absorbieren, führt das zu Übelkeit bis hin zu Erbrechen, Blähungen, Durchfall, Zittern, Blässe oder Schwitzen. Die Symptome treten meist sofort nach dem Verzehr von Obst auf.

3

Histamin:
Bei Histaminintoleranz (z. B. in Käse und Wein) sind die Symptome sehr unterschiedlich und haben oft scheinbar keinen direkten Zusammenhang. Die häufigsten sind Übelkeit nach dem Essen, Völlegefühl, Sodbrennen, Krämpfe, aber auch Schnupfen, Kopfschmerzen, Asthma, Hautausschläge, Schwellungen, Herzrasen oder chronisch niedriger Blutdruck.

4

Gluten:
Die Sensitivität gegen das Klebereiweiß im Weizen ist schwer festzustellen, die Anzeichen sind vielfältig. Verdauungsbeschwerden, aber auch Migräne, Kribbeln in Armen und Beinen, Schwellungen, Hautausschläge oder Konzentrationsprobleme stehen damit in Verbindung.

5

Glutamate:
Auch Glutamate und andere Zusatz- bzw. Konservierungsstoffe z. B. in Soßen belasten unser System und machen es anfällig für Intoleranzen. Durchfall, Ausschläge, Übelkeit, Kopfschmerzen sind Anzeichen.

Das könnte dich auch interessieren: Allergie, Intoleranz, Unverträglichkeit – was ist der Unterschied?