Ressort
Du befindest dich hier:

Seelenkost und Nervennahrung - Iss dich gesund!

Paleo, Low-Carb, Alkaline und Co. - Das Spektrum der Diäten und Ernährungstrends ist schier grenzenlos. Doch was macht wirklich glücklich, schmeckt und ist gesund? Gerade in der bevorstehenden dunklen und kalten Jahreszeit ist es elementar das Richtige zu essen. Wir haben uns im Ernährungsdschungel umgeschaut und neben Anregungen für gesunde Kost wertvolle Nervennahrung aufgeführt, die deinen Alltag bereichern.


Seelenkost und Nervennahrung - Iss dich gesund!
© webvilla

Saisonal und regional einkaufen

Generell gilt: Wer saisonal, regional und frisch einkauft, verzichtet auf ein Höchstmaß an negativen Bestandteilen in der Nahrung wie zum Beispiel Pestizide, Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker. Beim saisonalen Angebot ist nichtsdestotrotz auf einen vertrauenswürdigen Verkäufer wert zu legen, der möglichst nach Bio-Standards anbaut. Die Regionalität hat den Vorteil, dass die Lebensmittel kurze Transportwege zurücklegen und damit umso frischer zum Endkunden gelangen. Somit sind weniger oder gar keine Konservierungsstoffe notwendig. Die Ernährung wird wesentlich gesünder. Wer darüber hinaus abwechslungsreich und ausgewogen isst, garantiert optimale Körperfunktionen, was gleichzeitig die Stimmung markant beeinflusst.

Die heimische Küche schätzen

Um gesunde Rezepte zu finden, müssen wir nicht lange suchen. Die österreichische Küche bietet jede Menge gute Kombinationen aus nährstoffreichen Nahrungsmitteln. Egal ob Sauerkraut, Kartoffeln, Feldsalat oder Bohnen - was auf unseren Äckern wächst, kann sich in vielerlei Hinsicht sehen lassen. Während herzhafte Tiroler Sauerkrautsuppe von innen wärmt und das Gemüt erfreut, sorgen knackfrische Bohnensalate für gute Laune und Speckknödel lassen Genussmenschen jubeln. Die österreichische Küche hält für jeden Geschmack etwas Passendes bereit und ist gut für Seele und Gesundheit.

Ein Blick in die Kulinarik unserer Bundesländer lohnt sich. Denn von Kärnten über Tirol bis hin zur Steiermark bringen die Österreicher atemberaubende Menüs auf den Tisch, die keine Wünsche offen lassen und mit Lebensmitteln zubereitet werden, die regional verfügbar sind. Was unsere Köche zustande bringen, ist weitaus reichhaltiger und gesünder, als angenommen. Egal ob Vitamine, Spurenelemente oder Mineralstoffe, es gibt kaum einen Nährstoff, der im Alltag mit heimischen Rezepten nicht auf den Teller gelangt. Manche lieben die Semmelknödel, andere pikante Strudel und glücklich machende Sachertorten sowie den würzigen Bergkäse. Falls du keine entsprechenden Rezepte zur Hand hast, empfehlen wir das vom deutschen Alpenwelt Magazin online vorgestellte E-Book zur Alpenküche. Es ist kostenlos und enthält neben regionalen Rezeptvorschläge aus Österreich, modern interpretierte Traditionsküche und Anregungen für Klassiker von unserem Nachbarn in Bayern.

Spannende Eindrücke zur österreichischen Küche vermittelt die Fernsehköchin Sarah Wiener im folgenden Video:

Energie liefern

Damit der Blutzuckerspiegel nicht zu stark abfällt und du müde und schlapp wirst, müssen Kohlenhydrate gegessen werden. Sie sind als Nerventreibstoff zwar entscheidend, wichtig ist aber, dass sie in der richtigen und gesunden Form auf den Speiseplan kommen. Kohlenhydrate sind Zucker und Stärke. Süßigkeiten sollten nur in Maßen genossen werden, weil durch sie der Blutzuckerspiegel schnell, aber nur sehr kurzfristig gesteigert wird. Wesentlich besser geeignet als Energielieferant sind Hülsenfrüchte, Obst, Gemüse und Vollkornprodukte. Die von diesen Nahrungsmitteln gelieferten Kohlenhydrate werden wesentlich langsamer und konstanter verwertet. Blutzuckerspiegel-Schwankungen wird vorgebeugt. Für den kleinen Kick zwischendurch sind Trockenobst oder frische Alternativen ideal. Übrigens: Gegen schlechte Laune hilft regelmäßiges Essen, weil der Blutzuckerspiegel ausbalanciert wird.

7 Tipps für die Nerven

Um den Alltag gesund und möglichst entspannt zu bewältigen, ist die richtige Ernährung entscheidend. Nur wenn dein Körper alle notwendigen Nährstoffe für seine Körperfunktionen erhält, kannst du dich konzentrieren, leistungsfähig sein und bist den täglichen Herausforderungen gewachsen. Wir haben sieben Ernährungstipps zusammengestellt, die es erlauben mit Hilfe von ausgewählten Lebensmitteln die Nerven zu stärken.

1

Ausreichend Flüssigkeit
Da der Körper zum Großteil aus Wasser besteht, ist es nicht verwunderlich, dass eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme wichtig für den Stoffwechsel ist. Mindestens zwei Liter pro Tag solltest du zu dir nehmen. Bist du gestresst, wird dein Durstgefühl gehemmt, was zur Folge hat, dass du oft zu wenig trinkst. Um dem entgegen zu wirken, platzierst du idealerweise direkt zu Tagesbeginn die entsprechende Wassermenge in einer Kanne in deiner Nähe. So fällt es leichter an die Flüssigkeitsaufnahme zu denken. Über den Tag verteilt, lässt sich die Menge bedarfsgerecht aufnehmen. Der Fokus sollte auf Wasser und ungesüßten Tee liegen. Mit Direktsaft lassen sich zur Abwechslung Schorle mischen.

2

Vitamin B
Fisch, Hülsenfrüchte, Avocados, Nüsse und Vollkornprodukte sind reich an Vitamin B. Es wird vom Körper zum Weiterleiten von Reizen benötigt. Zudem dient es dem Nervenwachstum.

3

Vitamin C
Vitamin C gilt als Zellschützer und damit als klarer Kandidat der Nervennahrung. Das natürliche Antioxidationsmittel fängt im Blut, in Körperzellen sowie im Gehirn freie Radikale ein und ist wesentlich am Gefäßschutz beteiligt. Bezüglich der Nerven ist die regulierende Wirkung auf die Hormonausschüttung erwähnenswert. Vitamin C beugt Stress vor. Besonders viel Vitamin C liefern Paprika, Grünkohl, Zitrusfrüchte, Hagebutten, Brokkoli und Bohnen.

4

Vitamin E
Eine ähnlich zellschützende Wirkung hat Vitamin E. Es kommt insbesondere in Sonnenblumenöl und Nüssen vor.

5

Tryptophan
Du isst gerne Schokolade und Bananen? Perfekt, denn beides macht nachweislich glücklich! Grund: Bananen und Schokolade enthalten den Stoff Tryptophan, der im Körper in das Glückshormon Serotonin verwandelt wird. Gute Laune wird gefördert. Worin Tryptophan außerdem in welchen Mengen enthalten ist, wurde im Vitalstoff-Lexikon DocMedicus thematisiert.

6

Magnesium
Magnesium fördert eine ausgeglichene Nervenfunktion, unterstützt die Muskulatur und trägt positiv zum Energiestoffwechsel bei. Um dem Körper ausreichend Magnesium bereitzustellen, sollten regelmäßig Nüsse, Hülsenfrüchte, Spinat und Avocados gegessen werden.

7

Magnesium
Der Lebensmythos "Jede Woche Fisch essen" kommt nicht von ungefähr und ist wahr. Fisch enthält Omega-3-Fettsäuren. Sie sind essentiell, was bedeutet, dass sie der menschliche Körper nicht selbstständig herstellen kann. Sie müssen über die Nahrung zugeführt werden. Omega-3-Fettsäuren sind in besonders hohen Mengen in Lachs, Hering, Thunfisch, Sardinen und Makrelen enthalten. Die essenziellen Fettsäuren sorgen für die Adrenalin-Hemmung, was Stress mindert. Weitere Informationen zu Omega-3-Fettsäuren hat das deutsche Fitnessmagazin Fit For Fun online arrangiert.

Fazit

Wer glücklicher und gesünder leben möchte, sollte der Ernährung die volle Aufmerksamkeit schenken. Werden die Lebensmittel sinnvoll zu leckeren Menüs zusammengestellt, steht einem zufriedenen und stressarmen Alltag nichts mehr im Weg.