Ressort
Du befindest dich hier:

Jenny Elvers-Elbertzhagen über ihre Alkoholsucht

Erstmals nach ihrem Entzug spricht Schauspielerin Jenny Elvers über ihre Alkoholsucht: "Ich habe schon morgens Champagner getrunken."


Jenny Elvers-Elbertzhagen über ihre Alkoholsucht
© Getty Images

Sie war "Heidekönigin", geisterte als Ex von Heiner Lauterbach und "Fanta 4"-Rapper Thomas D durch die Medien und verbuchte als Schauspielerin erste ernstzunehmende Erfolge. Vor allem aber war die 40-jährige Jenny Elvers-Elbertzhagens eines: Party-Girl, gern gesehener Gast auf Promi-Feiern von München bis Düsseldorf. Lange bliebt verborgen, dass die immer fröhlich champagnerdisierende Mimin ein ernstzunehmendes Problem hat. In einer Gesellschaft, in der Prosecco und Champagner noch vor der Buffeteröffnung als Stimmungsmacher konsumiert werden, wo Alkohol zum besseren Ton gehört, da gibt es keine "Probleme". Schon gar keine promillehaltigen.

Jenny Elvers: Betrunken im TV

Doch dann kam die gnadenlose Entblößung der Jenny Elvers-Elbertzhagen. Bei einem Auftritt in der NDR-Takshow "Das!" beginnt die Schauspielerin zu lallen, rutscht halb vom Sofa, kichert verwirrt, stammelt unverständlich vor sich hin.

Bilder, die offensichtlich machten, was hinter vorgehaltener Hand in Societykreisen längst getuschelt wurde: Jenny Elvers-Elbertzhagen trinkt über den Durst. Nicht einmal. Sondern ständig. Ihr Mann und Manager Goetz Elbertzhagen bestätigte der deutschen BILD kurz darauf: „Meine Frau hat ohne Frage ein Alkoholproblem.“ 42 Stunden nach ihrem Lall-Auftritt begibt sich Jenny Elvers freiwillig in eine Entzugs-Kur.

Das erste Interview über die Alkoholsucht

Vier Monate später kann die Schauspielerin erstmals über ihre Sucht und ihre Probleme sprechen. Das deutsche Magazin GALA führte für seine morgen erscheinende Ausgabe ein exklusives Interview mit Jenny Elvers, die Schockierendes zu Protokoll gibt: "Bei meiner Einlieferung in die Suchtklinik sagte der Arzt zu mir: 'Wenn Sie mit dieser Dosis weitermachen, haben sie nur mehr sechs bis acht Wochen zu leben.' Er hatte recht: Ich wollte mich zu Tode trinken."

In dem sehr offenen Gespräch mit GALA erzählt die 40-jährige auch über ihre Ängste und ihre Sehnsucht, immer perfekt zu sein und kontrolliert zu handeln. "Dieser selbstauferlegte Druck war der Grund für meine Sucht." Dazu kamen Depressionen, die ihr bis heute den Schlaf rauben.

Jenny Elvers: „Ich nehme jeden Tag Schlaftabletten. Mal habe ich mit dem einen Präparat experimentiert, mal mit einem anderen. Wenn das nicht mehr gewirkt hat, dann hat es eben in der Kombination mit Alkohol gewirkt.” Sie sei in einen Teufelskreis geraten: „Um fit in den Tag zu kommen, habe ich morgens ein Glas Prosecco getrunken, an guten Tagen Champagner. Um zu funktionieren.”

Jenny Elvers: "Ich bin Alkoholikerin"

In der Suchtklinik, so gesteht Elvers in der GALA , habe sie endlich gelernt, ehrlich zu sich zu sein. "Ich bin Alkoholikerin. Und wie alle Suchtkranken habe ich Angst vor einem Rückfall. Ich träume oft von Alkohol. Ich träume mit einem schlechten Gewissen davon, dass ich etwas getrunken habe. Dass ich bewusst rückfällig werde, davor habe ich Angst. Dass ich bewusst sage: Ihr könnt mich alle mal! Ich ergebe mich dem!”

Ihr Mann habe zwar von ihrer „Traurigkeit” gewusst, habe aber damit überhaupt nichts anfangen können – „wie so viele Menschen, die schwer mit Depressionen umgehen können. am Ende des Tages ist man alleine mit seiner Sucht.“ Trotzdem begleite ihr Mann sie bei ihrem harten Kampf gegen den Alkohol, der vermutlich ihr Leben lang andauern wird. Unter anderem deshalb will Jenny Elvers den Weg auf sich nehmen.

„Eigentlich bin ich ein lebensbejahender Mensch“, sagt die Schauspielerin, „Das Gefühl möchte ich wieder aktivieren.”