Ressort
Du befindest dich hier:

Joel Brandenstein singt live in der WOMAN-Redaktion

2011 hat Joel Brandenstein begonnen, im Internet Coversongs hochzuladen. Für die Versionen bekam er oft mehr Klicks als die Originalinterpreten – und wurde vom YouTuber zum Sänger. Jetzt hat er sein erstes Album veröffentlicht und geht auf Tour. Für WOMAN gibt's einen exklusiven Live-Act.

von

Joel Brandenstein singt live in der WOMAN-Redaktion
© Marvin Stroeter

"Und ich würde alles für dich geben. Mein Augenlicht, mein Leben. Ich würde alle Uhren einzeln rückwärts dreh'n, ich lass dich nicht mehr geh'n." So romantisch und pathetisch klingen die musikalischen Anfänge von Joel Brandenstein, 33. Der Name sagt Ihnen noch nichts? Dann wird es Zeit, ihn endlich vorzustellen: Der brünette Sänger mit den glasblauen Augen verdreht mit seiner Musik seinen Fans in den sozialen Medien nämlich bereits seit einigen Jahren den Kopf.

Sein allererstes Musikvideo hat der Deutsche am 25. Mai 2011 auf YouTube hochgeladen. Aufgenommen in einer Wohnung in der 80.000-Einwohner-Stadt Ratingen in Nordrhein-Westfalen. Damals coverte er "Was immer du willst" von Sänger Marlon. In blauen Jeans, rotem Kapuzenpulli und mit schwarzer Kappe sitzt er im Video vor einem dunkelbraunen Klavier. Hinter ihm ein Schreibtisch, alles wirkt noch recht provisorisch. Und der unscheinbare Typ am Klavier kam gut an! "An die Anzahl der Likes kann ich mich gar nicht mehr erinnern", sagt Joel im Interview. Dafür haben wir nachgeschaut: 90.294 Aufrufe hatte er damit auf YouTube. Mit einer weiteren Akustik-Version des Songs hat er sogar vier Millionen Klicks erreicht. "Wow, deine Stimme berührt mich" oder "An seiner Stelle würde ich zu DSDS gehen", steht da in den Kommentaren. Also covert Brandenstein weiter Balladen – und die sehen bald mehrere Millionen Menschen.

Phänomen Internet: Jeder kann zum Star werden.

Sechs Jahre später hat er nun sein eigenes Album veröffentlicht, spielt ausverkaufte Konzerte (am 7. Oktober kommt er nach Wien in die Stadthalle) und gibt seine ersten Interviews: "Es ist großartig, die Menschen zu sehen, die sich hinter den Klicks, Likes und Kommentaren verbergen." Das hat der junge Deutsche ohne Castingshows, ohne großes Plattenlabel geschafft. "Das Feedback und die Reaktionen meiner Fans haben mich immer motiviert, weiterzumachen", freut er sich drüber, dass er seine Leidenschaft endlich zum Beruf machen konnte. "Ich habe schon immer eigene Lieder geschrieben, jedoch habe ich mich nicht getraut, sie hochzuladen. Deshalb habe ich auch mit Cover-Songs angefangen, um zu gucken, wie die Menschen überhaupt auf mich und meine Stimme reagieren. Mittlerweile kann ich von der Musik leben. Die sozialen Medien sorgen natürlich für einen steigenden Bekanntheitsgrad. Dementsprechend werde ich hin und wieder auch auf der Straße angesprochen und nach Fotos gefragt." Vom Büro auf die Bühne: Eigentlich hat Joel Brandenstein die Lehre zum Industriekaufmann abgeschlossen. Als Musiker auf der Bühne stehen? Das geht doch nicht! Und überhaupt ist das doch alles zu unsicher? Das Talent hat aber gewonnen: "Im Laufe der Ausbildung wurde mir klar, dass ich diesen Beruf nicht mehr länger ausüben möchte. Mit dem Bürojob konnte ich mich nicht identifizieren, also habe ich das Unternehmen nach bestandener Abschlussprüfung verlassen."

Hach. Seufz. Schnief. Ein Liebespoet.

Statt am Schreibtisch sitzt Joel nun am Klavier und arbeitet an neuen Texten. Sein Programm: eine Mischung aus traurigem Herzschmerz ("Es bist immer noch du / auch wenn du mich vergisst, es gibt niemanden, der mir näher ist") und poetischen Liebeserklärungen ("Willkommen in meinem Leben / wie schön, dass du jetzt da bist / um ehrlich zu sein, ich hab dich mein Leben lang vermisst"). Das klingt fast nach einer deutschen Ausgabe von Superstar James Blunt, der sich allerdings seit vielen Jahren gegen sein Image als Schmusesänger wehrt. Da ist Joel anders. Er hat keine Angst davor, in die Schnulzenecke gestellt zu werden: "Ich war schon immer ein Fan von Balladen und schreibe gern gefühlvolle Songs. Das Wildeste an mir ist wahrscheinlich mein fehlender Ordnungssinn."

Okay, viel Bad Guy steckt also nicht in ihm.

Muss aber auch nicht sein. Viel lieber will man bei seiner Musik sowieso kuscheln und schmusen. Und wie schaut's da so aus, Mr. Brandenstein? Wenn jemand so viel von Liebe, und Gefühlen singt, brennt den Fans natürlich eine Frage auf den Lippen: Ist der Künstler selbst verliebt? Joel Brandenstein gibt sich – ganz wie viele seiner berühmten Musikkollegen – zurückhaltend und lenkt ab: "Ich singe viel von der Liebe, weil ich ein sehr emotionaler Mensch bin und viele Gefühle der letzten Jahre zusammentrage, um sie in meiner Musik zu verarbeiten. Wie es aktuell um mich steht, verrate ich allerdings nicht." Kurzum will er uns damit also auf charmante Weise sagen: Kein Kommentar! Wir haben da trotzdem etwas entdeckt: ein Foto von einem Society-Event in Düsseldorf, das im vergangenen Sommer aufgenommen wurde. Die Bildagentur Getty Images schrieb dazu: " Joel Brandenstein und seine Freundin". So viel zum Beziehungsstatus des sympathischen Musikers. Eines steht aber fest: Die Frau an seiner Seite bekommt einen Romantiker, oder? "Ich denke schon. Aber ich zeige das nach außen hin nicht so, weil ich eher schüchtern bin. Wenn ich aber mit einer Frau alleine bin, kann ich schon sehr romantisch sein."

Seine Gefühle zeigt er lieber in seiner Musik.

Also wollten wir noch wissen, welche Emotionen – so heißt Joel Brandensteins Album – zur Zeit sein Leben bestimmen: "Freude, wenn ich auf das zurückblicke, was bis jetzt passiert ist. Aufregung, weil im September meine große Live-Tour bevorsteht. Und Dankbarkeit, weil ich ohne meine Fans nie da wäre, wo ich jetzt bin. Sie haben dafür gesorgt, dass mein Debütalbum von 0 auf 1 in die Charts eingestiegen ist. Da kann ich nicht oft genug danke sagen."

Und du kannst live dabei sein!

Unplugged-Act für WOMAN-Fans. Im September startet Joel Brandenstein mit seiner großen Live-Tour durch Deutschland und Österreich. Für WOMAN gibt er aber bereits am Freitag, 14.7., ab 14 Uhr ein kleines Konzert und spielt Songs aus seinem ersten Album. Einfach auf facebook.com/woman.magazin reinklicken und dabei sein!

Themen: Musik, Society