Ressort
Du befindest dich hier:

Julian Assanges heimliche Familie

Sieben Jahre lang lebte Wikileaks-Gründer Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft. Aktuell wird er in einem britischen Gefängnis festgehalten. Was niemand wusste: Während dieser Zeit verliebte er sich in seine Anwältin und wurde Vater zweier Kinder.

von

Julian Assange
© 2017 Getty Images

„Es war nicht leicht“, sagt Stella Moris über die vergangenen Jahre als heimliche Partnerin von Julian Assange. „Aber ich denke, wenn du mit jemandem zusammen bist, den du liebst, kannst du unmögliche Situationen möglich machen.“ Lange wurde Assange ja sogar eine Liaison mit Schauspielerin Pamela Anderson nachgesagt: Sie besuchte ihn regelmäßig in der Botschaft und später auch im Gefängnis. Moris: „Mir war es nur recht, dass die Presse über Pamela und ihre Besuche berichtet hat anstatt darüber, dass ich schwanger war.“ Jetzt sucht die 37-Jährige aber die Öffentlichkeit: „Ich muss mich äußern, weil ich sehe, dass sein Leben auf dem Spiel steht. Seit 18 Monaten wird Julian Assange im englischen Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh festgehalten – 23 Stunden davon eingesperrt in einem dunklen Raum, wie seine Verlobte berichtet. Stella Moris kämpft seit 2011 für seine Freiheit – damals noch als Juristin in seinem Anwaltsteam, mittlerweile hat sie zwei Kinder (Gabriel, 3, und Max, 19 Monate) mit Julian Assange.

Die Reportage dieser außergewöhnlichen Liebe, wie sie ihre Beziehung und die Geburten der beiden Söhne geheim gehalten haben, liest du im neuen WOMAN.