Ressort
Du befindest dich hier:

Jung, erfolgreich - und inkontinent

Emma ist 25 Jahre alt und ihr folgen hunderttausende auf Instagram: Wo sie nun ein Foto von sich selbst mit eingenässter Hose zeigt. Denn sie will mit ihrer Geschichte auch anderen Mut machen.

von

inkontinent
© Giulio Fornasar/ iStockphoto.com

Inkontinenz ist immer noch ein absolutes Tabuthema, über das nur hinter vorgehaltener Hand getuschelt oder gleich totgeschwiegen wird. Jedoch betrifft uns dieses Thema mit fortgeschrittenem Alter fast alle. Und eben nicht nur im Alter. Ebenso junge Menschen können betroffen sein.

So auch Emma Carey: Der sportlichen, jungen Frau aus Australien folgen auf Instagram hunderttausende und freuen sich über die Fotos ihres aktiven Lebens, ihrer Reisen und ihres strahlenden Lächelns. Aber mittendrin in all diesen Bildern ist ein Foto, auf dem man die 25-Jährige von hinten in einer Jeans-Short sieht. Immer noch nichts ungewöhnliches, bis man sieht, dass die Hose an einer bestimmten Stelle nass ist.

Denn Emma ist inkontinent, aber sie geht ganz offen damit um: "So sehe ich aus. Jeden. einzelnen. Tag. Mehrmals am Tag."

Bei ihr kam es zum Verlust der Fähigkeit, den Harn als auch den Darminhalt zu halten, aufgrund eines schweren Unfalls: Vor fünf Jahren überlebte sie einen Sturz beim Fallschirmspringen, wobei auch ihre Wirbelsäule verletzt wurde. Sie kann mittlerweile zwar wieder laufen und Sport betreiben, aber es blieben eben Langzeitfolgen, die sie für den Rest ihres Lebens begleiten werden.

Davon will die Australierin sich jedoch nicht abbringen lassen, ihr Leben zu genießen und gleichzeitig will sie mit diesem offenherzigem Foto anderen Menschen Mut machen, denen es aus welchen Gründen auch immer ähnlich geht:

"Zuerst habe ich mich so geschämt und versuchte es geheim zu halten. Ich verließ das Haus nicht, weil ich so besorgt war, dass die Leute es herausfinden würden. Ich wollte niemandem sagen, warum ich immer in der Nähe einer Toilette sein musste. Ich wollte niemanden meine Katheter oder Pads sehen lassen. Es war anstrengend, es geheim zu halten, also ließ ich niemanden in meine Nähe kommen.

Es dauerte nicht lange, bis ich realisierte, dass wenn ich jedes Mal, wenn ich mich anpinkeln würde, wütend werde, ich jeden Tag meines Lebens wütend sein werde. Für den Rest meines Lebens. Und dann wurde mir klar: Ich habe einen verdammten Fallschirmsprung-Unfall überlebt. Ich weiß nicht wie oder warum, aber ich weiß, dass es sicher nicht war, um nun ein deprimiertes Leben zu führen.

Jetzt sind fünf Jahre vergangen und ich glaube nicht, dass ich einen Menschen in meinem Leben habe, der mich nicht beim Pinkeln gesehen hat. Ich erzähle den Leuten im Allgemeinen innerhalb von 10 Minuten nach unserer Begegnung von meiner Inkontinenz. Und jetzt poste ich ein Bild von meinen mit Urin bedeckten Hosen vor mehr als 100.000 Menschen ohne darüber nachzudenken.

Es geht dabei nicht darum Sympathien oder Lob zu gewinnen, sondern darum zu zeigen, dass es möglich ist, dass es einem aber so was von egal sein kann, was andere Menschen denken. Nur weil wir in dem Glauben aufgewachsen sind, dass bestimmte Dinge tabu sind oder nicht darüber gesprochen werden sollte, heißt das nicht, dass das so ist. Nur weil die Leute denken, dass du dich wegen etwas schämen solltest, heißt das nicht, dass du das tun musst."