Ressort
Du befindest dich hier:

Kältefest beim Laufen – mit der richtigen Ausrüstung und ein paar Regeln

Mit der richtigen Ausrüstung und ein paar Regeln brauchen Sie auch in der kühlen Jahreszeit nicht auf das Laufen in freier Natur zu verzichten. WOMAN weiß, worauf Sie achten müssen.

von

Kältefest beim Laufen – mit der richtigen Ausrüstung und ein paar Regeln
© Thinkstock

Beim Laufen scheiden sich die Geister. Die einen tun es am liebsten im Fitnesscenter auf dem Laufband, in der immer gleichen, klimatisierten Umgebung und nach genau vorgegebenem Rhythmus. Die anderen schwören auf die freie Natur, wollen die Jahreszeiten sehen, die Vögel hören, den Regen riechen. Die zweite Gruppe hat es, zugegeben, nicht das ganze Jahr über so einfach. Der Regenguss im Sommer kann an heißen Tagen richtig angenehm sein, bewegen sich die Temperaturen aber Richtung null Grad, kostet es oft einiges an Überwindung, die Schuhe auszupacken und sich auf den Weg zu ¬machen. Mit der richtigen Ausrüstung und ein paar Dingen, die man beachten sollte, wird das Lauferlebnis aber genauso spannend, wenn es draußen immer kälter wird.

Passende Kleidung
„In unseren Breiten kann man bei fast jeder Temperatur laufen gehen, vorausgesetzt, die Kleidung passt“, erklärt Toni Klein, Trainer und TV-Coach (ATV), der mit seiner Fitnesskette M.A.N.D.U. ( www.mandu.at ) bereits an zahlreichen Standorten in ganz Österreich präsent ist. Als erfahrener Läufer hat er zuletzt für den dm Frauenlauf und den Reebok Women’s Run Frauen gezielt vorbereitet. „Haube und Handschuhe sind sehr wichtig bei der Kälte“, weiß er, „auf jeden Fall bei null Grad und darunter, denn über den Kopf geht besonders viel Wärme verloren.“ Direkt auf der Haut sollte man ein Funktionsshirt tragen, das die Feuchtigkeit vom Schwitzen nach außen transportiert, dann folgen – je nach Temperatur – ein bis zwei Schichten im Zwiebelprinzip, darüber kommt eine winddichte Jacke. Vor allem für die Übergangszeit ist eine Jacke mit abnehmbaren Ärmeln ideal, um auf Temperaturschwankungen reagieren zu können. Mehrere Schichten übereinander halten warm, weil die zwischen den Lagen eingeschlossene Luft als Wärmespeicher wirkt. Toni Kleins Grundsatz ist: Lieber eine Schicht zu viel anhaben, die man nachher ausziehen kann, als zu frieren. Wichtiger Tipp: Achten Sie bereits beim Kauf darauf, dass die Kleidung mit Reflektoren ausgestattet ist. So sind Sie im Dunkeln gut sichtbar. Wenn Sie gerne in unebenem Gelände laufen, empfiehlt sich außerdem eine Stirnlampe. So sehen Sie, wohin Sie steigen, und können lästigen und oft langwierigen Verletzungen an Bändern und Gelenken vorbeugen.

MEHR zum Thema "Kältefest beim Laufen" lesen Sie in WOMAN 21/2010!

Thema: Laufen