Ressort
Du befindest dich hier:

Wie eine Droge: Warum Käse tatsächlich süchtig macht

Hast du dich schon einmal gefragt, warum fast JEDER Mensch süchtig nach Käse ist? Du wirst es nicht glauben, aber Käse ist tatsächlich eine Art Droge...

von

Wie eine Droge: Warum Käse tatsächlich süchtig macht

Unsere Passion, unsere große Liebe: Kääääääääse!

© iStock

Ich kenne eigentlich niemanden, der oder die Käse nicht mag. Die meisten haben sogar eine ganz innige, leidenschaftliche Beziehung zu Käse. Kein Wunder also, dass in Österreich im Schnitt 20 Kilo Käse pro Jahr konsumiert werden. Damit sind wir in der Spitzenliga der Käse-Genießenden - gemeinsam mit Frankreich, den Niederlanden und Italien. Und das, obwohl 70% der Kalorien von Käse aus gefäßverstopfenden Milchfetten besteht. Ein Stück Käse hat somit mehr Cholesterin als ein Steak. Und trotzdem...
Selbst vegan lebenden Menschen fällt es oft schwer auf Käse zu verzichten. Doch warum genau sind so viele von uns süchtig nach Cheeeeese?

Käse wirkt wie eine Droge

Die Wissenschaft hat sich in den letzten Jahren intensiv mit Käse auseinandergesetzt. Man wollte herausfinden, warum er für so viele Menschen unwiderstehlich ist. Und gleich vorneweg: Es ist weder der Geschmack, noch der Geruch. Der Grund, warum wir immer mehr und mehr Käse wollen, sind Stoffe, die während des Verdauungsprozesses von Käse im Körper freigesetzt werden und dem Gehirn Glücksgefühle signalisieren. Diese wirken tatsächlich ähnlich wie Opiate. Oder genauer gesagt Morphine beziehungsweise Casomorphine und diese haben darüber hinaus einen schmerzlindernden und beruhigenden Effekt. Die Milch von Säugetieren enthält diese Stoffe, um das Neugeborene zu beruhigen und zu befriedigen. Da Käse aus konzentriertem Milchfett und -protein besteht, wirkt dieser Effekt noch viel stärker als bei normaler Milch.

Außerdem enthalten manche Käsesorten weitere drogenähnliche Substanzen, wie zum Beispiel eine amphetaminartige Chemikalie namens Phenylethylalamin, die auch für den süchtig machenden Effekt von Schokolade und Wurstprodukten verantwortlich gemacht wird.

Wie komme ich vom Käse los?

Dass eine Vielzahl an Milchprodukten nicht das Gesündeste für unseren Körper sind, ist für die meisten bekannt. ExpertInnen gehen davon aus, dass ein übermäßiger Konsum Auslöser für Allergien, Unverträglichkeiten und sogar Krebs sein kann. Mit Maß und Ziel ist es völlig in Ordnung, Käse zu genießen, gehört man allerdings zu den Käse-Süchtigen, sollte man versuchen, den allgemeinen Konsum einzuschränken.

Wir wissen, dass es nicht einfach ist, auf Käse zu verzichten. Aber Menschen, die häufig mit Verdauungsstörungen, Hautproblemen oder ständigem Blähbauch zu tun haben, sollten eine Zeit lang Käse von ihrer Einkaufsliste streichen.

Alternativen zu herkömmlichen Milchprodukten:

  • pflanzliche Milch (wie etwa aus Reis, Kokos oder Soja)
  • Sojajoghurt
  • Pizza nur mit Tomatensauce und mehr Belag ODER
  • veganer Pizzakäse
  • vegane Aufstriche aus Humus und pflanzlichen Inhaltsstoffen
Themen: Käse, Ernährung