Ressort
Du befindest dich hier:

Karl Lagerfeld ist tot

Wir sagen Adieu zu einem der ganz Großen der Modewelt: Chanel-Chefdesigner Karl Lagerfeld ist überraschend in Paris verstorben.

von

Karl Lagerfeld ist tot
© Getty Images

Die Modewelt trauert: Wie französische Medien berichten, ist die Mode-Legende Karl Lagerfeld gestorben. In Sorge war man bereits, als der Designer erstmalig nicht bei einer Chanel-Modenschau im Januar zu sehen war, was damals mit "Müdigkeit" erklärt wurde. Karl Lagerfeld wurde 85 Jahre alt.

Karl Lagerfeld mit 85 Jahren verstorben

Er war mit Sicherheit der bekannteste Modedesigner der Welt. Und auch einer der Produktivsten. Über 70 Jahre widmete er sein Leben der Mode und arbeitete gleich für mehrere große Modehäuser wie Chanel und Fendi sowie auch sein eigenes Label. Mode und Design waren für ihn die Luft zum Atmen, wie er selbst immer wieder bestätigte: "Wenn ich nicht arbeiten also atmen kann, bin ich in Schwierigkeiten.“ Arbeitsmoral stand bei ihm an erster Stelle, in Pension wollte er nie gehen.

Und tatsächlich schienen seine Ideen - und seine legendären Präsentationen - immer opulenter und ausgefallener zu werden, aber immer auch den Zeitgeist sowie das klassische Erbe seiner nicht minder legendären Vorgängerin Coco Chanel im Hinterkopf.

So war beispielsweise 2017 ein gigantisches Raumschiff am Laufsteg zu sehen, er verwandelte 2014 den Grand Palais in einen Chanel-Supermarkt, ließ seine Models auf der Straße demonstrieren oder seine Gäste mit der Chanel Airlines einchecken. Keine Idee schien ihm zu ausgefallen oder zu dekadent.

Dabei waren Verkaufszahlen für ihn immer völlig uninteressant. Ganz im Gegenteil wollte er darüber nicht einmal informiert werden. Seine Verträge mit den Luxuslabels boten auch diese seltene Freiheit von der finanziellen Verantwortung und ermöglichten es ihm so, immer wieder Kleider zu erdenken, die uns zum Träumen inspirierten.
"Wir haben ein Produkt geschaffen, das niemand braucht, aber die Leute wollen", so Lagerfeld in einem BBC-Interview.

Aber nicht nur Mode, auch vor ganz anderen Produkten machte Lagerfelds Arbeitseifer keinen Halt: Filme, Hotelzimmer, Videospiele, Motorradhelme, ein Auto, eine Kosmetiklinie, die von seiner ebenfalls berühmten Katze Choupette inspiriert wurde, Werbekampagnen und vieles mehr schuf der umtriebige, geborene Deutsche. Er war Teil der Populärkultur, spielte auch mit seinem eigenen Image und scharfzüngigen Aussagen und hatte schon zu Lebzeiten Kultcharakter.

Lagerfeld sagte oft, dass seine einzige Liebe im Leben seine Arbeit sei. Und das war spürbar und das ist auch der Grund, warum er im Modezirkus so sehr fehlen wird.

Karl Lagerfelds Leben und Wirken

Karl Lagerfeld wurde am 10. September 1933 als Karl-Otto Lagerfeldt geboren und wuchs in wohlhabenden Verhältnissen auf dem Land in der Nähe von Hamburg auf. Dennoch beschrieb Lagerfeld seine Kindheit als Elend. Er war ein begabter Schüler und liebte es zu skizzieren, aber er hatte wenige Freunde und seine Mutter kritisierte ihn oft für sein Aussehen.

Trotzdem unterstützten seine Eltern seinen künstlerischen Ehrgeiz und schickten ihn nach Paris, wo Lagerfeld sofort die Liebe zur Mode entdeckte und unter anderem für für Balmain, Patou, Chloé, Krizia, Charles Jourdan, Mario Valentino und ab 1965 für die italienische Pelzfirma Fendi arbeitete. International bekannt wurde er 1983 als künstlerischer Leiter beim Traditionsunternehmen Chanel, welches unter seiner Amtszeit eine der profitabelsten Luxusmarken der Welt wurde.

Wer wird die Nachfolge bei Chanel antreten?

Virginie Viard, Direktorin des Fashion Creative Studios von CHANEL und eine der engsten Mitarbeiterinnen von Karl Lagerfeld seit über 30 Jahren, wurde von Alain Wertheimer, CEO von Chanel, mit der kreativen Arbeit an den Kollektionen beauftragt, so dass das Erbe von Gabrielle Chanel und Karl Lagerfeld weiterleben kann.

WOMAN Newsletter

Deine täglichen Infos per Mail: News, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen.

Ja, ich möchte den WOMAN-Newsletter erhalten. Ich nehme zur Kenntnis, dass ich die Newsletterzusendung jederzeit durch den in jedem Newsletter enthaltenen Abmeldelink widerrufen kann.