Ressort
Du befindest dich hier:

7 Karriere-Tipps (die nur indirekt mit dem Job zu tun haben)

Um dich die Karriereleiter hoch zu katapultieren musst du nicht rund um die Uhr im Büro dein Bestes geben. 7 Tipps, die nur indirekt mit deinem Job zu tun haben.

von

7 Karriere-Tipps (die nur indirekt mit dem Job zu tun haben)
© iStockphoto

Du willst deine Karriere anschieben, du spechtelst auf die nächste Beförderung, auf mehr Gehalt? Normalerweise kommen einem dabei die immergleichen Gedanken: Fristen pünktlich einhalten, mehr geben als andere, eine solide Basis mit dem Chef aufbauen, Leistung zeigen...

Aber hast du schon mal darüber nachgedacht, dass die Forcierung deiner Karriere nicht nur auf die vier Wände deines Büro beschränkt sein muss? Es gibt nämlich ein paar Tipps, wie du deiner Karriere einen Schub gibst, die nur sehr wenig mit deinem tatsächlichen Job zu tun haben.

Wie du deine Karriere forcierst – und zwar ohne zusätzliche Stunden im Büro zu hängen

1

Volunteering und freiwillige Arbeit. Zum einen macht es sich in deinem Lebenslauf wahnsinnig gut, wenn du in deiner Freizeit noch freiwillig an einem sozialen Projekt oder einer wissenschaftlichen Untersuchung mitarbeitest. Dazu erlernst du dabei natürlich noch Skills, die du in deinem weiteren Leben als Führungskraft sehr wahrscheinlich gut brauchen kannst – Teamführung, Organisationstalent, Entscheidungsstärke. Vor allem aber ist es eine gute Möglichkeit, neue Kontakte zu knüpfen, die dir möglicherweise einmal dienlich sind. Und ein gutes Gefühl gibt es außerdem.

2

Lesen. Wann hast du das letzte Mal eine Zeitung genau gelesen, wann ein Buch? Lesen ist eine großartige Möglichkeit, deinen Sprachschatz und deinen Horizont zu erweitern. Egal, ob du ein Buch liest, das direkt mit deinem Beruf zu tun hat oder dich dazu zwingst, die Auslands-Nachrichten zu studieren: Die Lektüre wird dazu beitragen, dass du bei Diskussionen einen wertvollen Beitrag leisten kannst oder auf neue Ideen stößt. Speichere dir Artikel, die dich inspirieren, ab. Es tut gut, immer wieder mal einen Gedankenanstoß zu wiederholen.

3

Versuche etwas Neues. Unser Leben ist oft in Routine erstarrt. Ein Ausbrechen ist schwer, wir stecken in unserem Chaos und Alltag. Kein Wunder, dass wir keine kreativen Gedanken fassen können, nicht darüber nachdenken, wie wir etwas weiterentwickeln, wenn wir nur damit beschäftigt sind, unsere To Dos irgendwie abzuarbeiten. Etwas Neues zu lernen oder zu tun schafft genau jene Auszeit, in der unser Gehirn neue Gedanken fassen kann. Mit der Kamera auf Entdeckungsreise durch die Stadt zu gehen kostet dich nur einen Nachmittag, kann dich aber inspirieren. Beim Sport bilden sich neue Verbindungen der Nervenzellen, du bist ganz bei dir. Oder du besuchst einen Programmier-Kurs, den du zwar nicht direkt im Job brauchst – der es dir aber erleichtert, mit den Nerds in deinem Unternehmen auf Augenhöhe zu sprechen.

4

Stell' deinen Blog oder deine Website online. Ohne Personal Branding geht in der heutigen Zeit karrieretechnisch nur wenig. Willst du gefunden werden, dann musst du online auffindbar sein. Eine Website oder ein Blog zeigt nicht nur dein Leistungs-Portfolio, sondern kann dich auch für bestimmte Themen positionieren. Für Personal-Abteilungen Gold wert!

5

Finde einen Mentor. Ein Mentor ist eine Person, die dich unterstützt, von der du lernst, die dich fordert UND fördert. Dieser Mentor sollte erfolgreich sein – aber das nicht zwingend auf demselben beruflichen Feld wie du. Es geht um den Austausch, um das Coaching, von dem du profitieren wirst.

6

Vernetze dich. Networking ist etwas, was nicht IM Büro, sondern außerhalb stattfindet. Und es betrifft nicht nur den Chef und Kollegen – gute Networker haben wertvolle Kontakte in völlig unterschiedliche Branchen. Denn Networking, das bedeutet vor allem: Gutes tun, ohne in erster Linie dafür einen Benefit zu erwarten. Wenn du aufgrund deiner Kontakte einem Bekannten einen wertvollen neuen Mitarbeiter vermittelst, werden sich beide irgendwann auf seine Weise bei dir revanchieren. Nicht sofort – aber das "Netzwerk" ist aufgebaut. Und: Sei in Frauennetzwerken aktiv. Wir empfehlen Digitalista für die Digital-Branche und The Sorority für alle möglichen beruflichen und privaten Themen.

7

Entspann' dich. Niemand wird volle Leistung bringen, wenn der Akku leer ist. Wenn du immer am längsten im Büro bleibst, dir die meiste Arbeit auf den Schreibtisch legst und hoffst, dass das irgendjemand bemerkt, dann hast du dich leider getäuscht. Achte lieber darauf, dass du nicht am Burnout kratzt, dass du Auszeiten nimmst, um wieder Energie zu laden. Ein geistig frischer und entspannter Mitarbeiter bringt in kürzerer Zeit mehr Leistung als ein Mensch, der abgearbeitet und kraftlos im Büro hängt.

Thema: Karriere

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .