Ressort
Du befindest dich hier:

Kate: Liebe oder eiskalte Berechnung?

So romantisch die Liebesgeschichte zwischen Kate und ihrem Märchenprinzen William auch klingt, eine britische Journalistin und Adelsexpertin zweifelt an dem schicksalshaften Glück der beiden und unterstellt Kate eiskalte Berechnung!

von

Kate: Liebe oder eiskalte Berechnung?
© 2013 AFP

Das neue Enthüllungsbuch mit dem Titel "Kate: The Future Queen?" ist veröffentlicht und schon sprudelt die Gerüchteküche. Denn die Autorin Katie Nicholl glaubt so gar nicht an die romantische Lovestory der beiden frischgebackenen Eltern und behauptet, Kate hatte es bereits vor dem ersten Zusammentreffen auf den jungen Prinzen abgesehen.

Eiskalte Berechnung?

Ein Grund der zu dieser Behauptung führt, ist die Tatsache, dass Kate den jungen William bereits in der Schule durch gemeinsame Freunde kennengelernt hatte. Daraufhin stellte sie ihre gesamte Lebensplanung um, damit sie in der Nähe des Prinzen sein kann. Wie Katie Nicholl in ihrem Buch schreibt, hatte Kate ursprünglich geplant an die University of Edinburgh zu gehen. Diesen Plan warf sie aber komplett über Bord, als sie erfuhr, dass William nach einem Jahr Auszeit, in St. Andrews studieren wolle. Sofort entschied sie sich ebenfalls ein Jahr zu pausieren und bewarb sich schließlich doch in St. Andrews, obwohl ihr der Studienplatz in Edinburgh bereits sicher zugesagt worden war und sie somit riskierte am Ende komplett ohne Universität dazustehen. Doch ihr Plan ging auf, sie studierte ebenso wie der Prinz Kunstgeschichte – per Zufall auch dasselbe Fach? – schaffte es in seine Freundesclique und wohnte am Ende sogar mit ihm in einer Wohngemeinschaft. Nicholl schreibt auch, dass Kate den Prinzen schließlich bei einer Modenschau durch ihren sexy und gekonnt in Szene gesetzten Auftritt für sich gewinnen konnte.

Alles nur eiskalte Berechnung?

Zwar musste "Waity Katie" ganze acht Jahre und eine Beziehungspause (ab)warten, bis sie den offenbar lang ersehnten Antrag bekam, doch was tut Frau nicht alles, um ihre Ziele zu erreichen. Und auch Kates Mutter Carole unterstützte ihre Tochter intensiv dabei, das (erzwungene) Glück zu erreichen. Nachdem die Klatsch-Presse der Herzogin den Spitznamen "Waity Katie" gab, trat Mama Carole direkt mit dem Prinzen in Kontakt, erklärte ihm von Kates Ängsten und Unsicherheiten bezüglich der gemeinsamen Zukunft mit ihm. Prompt zwei wenige Monate später folgte schon der Heiratsantrag. Bislang gibt es noch keine offizielle Stellungnahme von Kate oder dem Königshaus zu diesem äußerst brisanten Thema. Doch das letzte Wort ist sicher noch nicht gefallen!