Ressort
Du befindest dich hier:

Hangxiety: Hast du Angstzustände bei Kater?!

Cocktails machen Spaß. Bis zum nächsten Morgen. Doch neben Kopfschmerzen und Brand leiden manche Menschen bei Kater unter Angstzuständen. Was du wissen musst.

von

Hangxiety: Hast du Angstzustände bei Kater?!
© HBO

Trinken, leckere Cocktails mit den Mädels heben: Alles lustig. Bis zum nächsten Morgen, wenn man mit hämmernden Kopfschmerzen aufwacht, der Magen sich umdreht und man 20 SMS von Freundinnen hat, die fragen, warum man die morgendliche Cross-Fit-Stunde verpasst hat.

Alles Symptome eines Hangovers, die wir nicht mit "spaßig" umschreiben würden. Aber die schlimmste Kater-Auswirkung, über die jedoch selten gesprochen wird, ist: ANGST.

Alkohol: Warum sich bei Kater Angstzustände verstärken

Ja. Es kommt immer wieder vor, dass Menschen mit einem Kater unter Angstzuständen leiden, sie depressiv und ängstlich fühlen. Diesen Zustand nennt man auch "Hangxiety", eine fast verharmlosend klingende Zusammenführung Worte "Hangover" (Kater) und "Anxiety" (Angst).

Für diese Angst-Attacken nach einer langen und promillehaltigen Partynacht gibt es hormonelle Gründe: Alkohol gibt deinem Gehirn einen echten Dopamin-Schub. Der Neurotransmitter minimiert Angstgefühle – mit ein Grund, warum wir uns alkoholisiert oft unverantwortlich benehmen (sorry, Mama!).

Irgendwann schlägt dann die hormonelle Balance um. Es kann zu einer entgegengesetzten Wirkung kommen: Statt weiter risikobereit zu sein, verstärken sich mit dem Abflachen des Dopamin-Pushs deine Ängste.

Zusätzlich wird durch Alkohol in den Nebennieren verstärkt das Stresshormon Kortisol produziert. Bei Hangover spürst du die Nachwirkungen, du wirst fahrig, zittrig, unkonzentriert – und dadurch im Zweifel noch ängstlicher.

Besonders gefährdet für Angstzustände während eines Katers sind besonders sensible oder ohnedies schon ängstliche und depressive Menschen. Sie sollten ihren Alkoholkonsum reduzieren, diese Tipps zur Vorbeugung eines Hangovers beherzigen und bei Angstzuständen Hilfe bei Freunden oder - im Extremfall – Experten suchen.