Ressort
Du befindest dich hier:

Kaugummis sind ungesund!

Greenpeace prüfte die Zusammensetzung von Kaugummis. Mit erschreckenden Resultaten: In 14 von 15 getesteten Kaugummis finden sich bedenkliche Zusatzstoffe.


Frau in rosa Kleid lässt eine Kaugummiblase platzen

Kaugummis: Ungesund!?

© Corbis

Kaugummis bestehen aus Kaumasse, Zucker, Süßstoff und weiteren Zusatzstoffen. Das ist jedem klar. Doch welche Stoffe das sind und wie gefährlich sie für die Gesundheit sein können, hat bisher nur wenige interessiert. Greenpeace Österreich untersuchte 15 Pfefferminzkaugummis auf ihre chemische Zusammensetzung. Mit einem erschreckenden Ergebnis: Nur ein Kaugummi (aus einem Biogeschäft) erhielt das Etikett „gut“, alle anderen wurden für ungenügend oder mangelhaft befunden.

Schlechte Ergebnisse für Kaugummis

In den meisten Fällen wird Aspartam als Süßstoff verwendet, das bereits durch Lightgetränke bekannt ist. Es steigert allerdings den Appetit und kann dazu führen, dass Menschen zunehmen. Das ist auch der Grund, weshalb es in der Schweinemast zum Einsatz kommt. Zudem kann es das Nervensystem schädigen und bei empfindlichen Personen zu Schwindel führen.

Ein weiterer Stoff, nämlich Butylhydroxyanisol (BHA) wird als Antioxidationsmittel eingesetzt, um zu verhindern, dass Lebensmittel ranzig und schlecht werden. Vermutlich ist der Stoff allerdings krebserregend und kann in hoher Konzentration die Atemwege schädigen, weshalb er auch von der EU als gesundheitsschädlich eingestuft wird, sofern man in schluckt. Durch seine befürchtete hormonelle Wirkung ist er in Baby- und Kindernahrung strengstens verboten.

Die Gesundheitsbedenken von Greenpeace betreffen vor allem Menschen, die besonders viel und massiv kauen. Das sind jene Personen, die auf eine Menge von 20 und mehr Kaugummis pro Tag kommen. Was ja dann doch eine ganze Menge wäre...

Die ganze Studie findet ihr hier: marktcheck.greenpeace.at/kaugummi

Wissenswertes über Kaugummi:

  • 1893 wurde von William Wrigley Jr. der Juicy Fruit und Spearmint Kaugummi auf den Markt gebracht.
  • In Europa kam der erste US-Kautschi erst in den 1950er Jahren auf. Heute dominieren zuckerfreie Kaugummis den Markt.
  • Der älteste fossile Kaugummi ist 7000 Jahre alt.
  • Der Kaugummi stammt auf dem Dschungel Mexikos, denn schon die Maya kauten den Milchsaft des tropischen Chicozapotebaums.
  • Den Rekord in der „größte Kaugummiblase-Disziplin“ hält die Amerikanerin Susan Montgomery Williams. Ihre Kautschi-Blase hatte einen Durchmesser von 58,4 cm.