Ressort
Du befindest dich hier:

Und was ist dein Kegel-Gesicht?

Nein, hierbei handelt es sich nicht um den mimischen Ausdruck auf der Kegelbahn, sondern wie man aussieht, wenn man die sogenannten Kegelübungen macht, die bei Blasenschwäche helfen und vorbeugen oder den Orgasmus intensivieren.

von

Kegel-Gesicht
© istockphoto.com

Ganz ehrlich: Absolut JEDE von uns sollte regelmäßig Kegel-Übungen machen! Und besser früher als später damit beginnen! Das Gute daran: Du kannst sie immer und überall machen, ohne dass es irgendjemand auffällt. Denn ein "Kegel-Gesicht" - das unten stehende Werbung humorvoll interpretiert - gibt es garantiert nicht!

Warum sollten wir alle die Kegel-Übung machen?

Über 1 Million Österreicherinnen und Österreicher leiden an Blasenschwäche - davon bedeutend mehr Frauen als Männer. Je älter man wird, desto größer ist die Chance mit Inkontinenz konfrontiert zu werden. Und auf einmal wird Lachen, Niesen, Sport und vieles mehr zur Herausforderung. Um den unwillkommenen und unwillkürlichen Harnabgang zu vermeiden, sollten die zuständigen Muskelgruppen im Beckenboden regelmäßig trainiert werden.

Und der überaus schöne Nebeneffekt: Durch das regelmäßige Training wird Sex als intensiver empfunden und die Orgasmus-Fähigkeit erhöht. Braucht ihr noch mehr Gründe?

Wie funktioniert die Kegel-Übung?

Erfunden hat die Übung Arnold H. Kegel im Jahre 1984 und diese wird auch heute noch empfohlen. Dabei werden die Muskeln im Beckenboden zusammen gezogen, die man verwendet, um den Harnstrahl zu unterbrechen. Und das muss nicht auf der Toilette passieren, sondern kann überall ausprobiert werden. Da sämtliche Muskelpartien intern sind, merkt garantiert niemand, dass du gerade "intensiv trainierst". Das nächste Mal also, wenn du auf den Bus wartest oder mit dem Lift fährst, dann tust du in Zukunft unauffällig etwas für die optimale Beherrschung deiner Blase sowie mehr Spaß im Bett!

Nach ersten gelungenen Versuchen, solltest du die Anzahl der Wiederholungen steigern: Täglich 20 mal hintereinander Anspannen sollte idealerweise schrittweise auf 40 Kontraktionen gesteigert werden. Auch Variationen sind zu empfehlen: Halte die Spannung für mehrere Sekunden und lockerere dieselbe danach ganz langsam. Wiederhole diese Übung 15 Mal.