Ressort
Du befindest dich hier:

Wie dein Körper auf fehlenden Sex reagiert

Sex-Flaute, und das schon seit geraumer Zeit? Aus welchen Gründen auch immer du keinen Sex hast: So reagiert dein Körper auf die zölibatäre Auszeit.

von
Kommentare: 0

Wie dein Körper auf fehlenden Sex reagiert
© iStockphoto

Wir wissen nicht, warum es in deinem Leben gerade keinen Sex gibt. Vielleicht hast du eine Trennung hinter dir, vielleicht ist die Leidenschaft in der Beziehung etwas verloren gegangen, eventuell ist es eine gesundheitlich bedingte Trockenperiode...

Was auch immer es sein mag, was dein Leben gerade zölibatär sein lässt: Die Sex-freie Zeit hat Einfluss auf deinen Körper.

Und wie es leider aussieht, sind es vor allem wir Frauen, die unter den Nebenwirkungen zu leiden haben.

Kein Sex: So reagiert dein Körper

  • DU WIRST TRAURIG. Ja, Sex bedeutet mehr als einen Orgasmus. Körperkontakt hat immer etwas tröstliches (schließlich sind Streicheleinheiten der erste Weg, den wir als Baby zur Beruhigung erfahren). Einander zu umarmen, zu streicheln und zu berühren kann die Stimmung regulieren. Denn durch Berührungen setzen wir das Wohlfühlhormon Oxytocin (auch "Kuschelhormon" genannt) frei.
  • DEINE SCHEIDENWAND KANN SCHWÄCHER WERDEN. Vor allem bei Frauen, die ihre Menopause durchlaufen, kann sich fehlender Sex negativ auf die Schleimhäute der Vagina auswirken. Sie verlieren verstärkt an Elastizität und sind weniger gut durchblutet. Ohne "Training" wird Sex, wenn er dann stattfindet, als schmerzhafter empfunden.
  • ES KOMMT ZU SCHEIDENTROCKENHEIT. Fehlt der Sex, dann wird auch weniger vom weiblichen Sexualhormon Östrogen produziert. In der Scheidenwand befinden sich Östrogenrezeptoren. Durch das Andocken des weiblichen Geschlechtshormons wird normalerweise die Durchblutung, Feuchtigkeitsbildung und der Aufbau von Zellen der Scheidenhaut gewährleistet. Östrogene beeinflussen zudem auch den pH-Wert der Scheidenflüssigkeit. Ohne Sex wird die Scheide nach einiger Zeit trockener.
  • DEINE MENSTRUATIONSBESCHWERDEN KÖNNEN SICH VERSTÄRKEN. Hurra! Noch eine gute Nachricht (#IronieOff). Sex während der Periode verringert die Beschwerden. Hast du keinen Sex, dann kann das zu schmerzhafteren Krämpfen führen.
  • DU EMPFINDEST STRESS STÄRKER. Sex hilft, Stress zu lindern und sich zu entspannen. Eine längere Sex-Pause kann also dazu führen, dass du dich gestresster und unentspannt fühlst.

So. Gibt es auch eine gute Nachricht? Naja. Das höchste Risiko für Frauen, eine Harnwegsinfektion zu bekommen, ist Sex. Kein Sex bedeutet also auch weniger Blasenentzündungen. Yeah. Oder so.

Thema: Sex & Erotik