Ressort
Du befindest dich hier:

"Kein Talent zur Reue!": Mit WOMAN blickt Ursula Plassnik zurück - und nach vorne!

Mit Ende Oktober hat die frühere Außenministerin einen neuen Job: Professorin an den US-Elite-Unis Harvard und Princeton! In WOMAN blickt sie in Vergangenheit und Zukunft …


"Kein Talent zur Reue!": Mit WOMAN blickt Ursula Plassnik zurück - und nach vorne!
© Heinz Tesarek

Viel hat sich am Arbeitspensum für Ursula Plassnik, 53, nicht geändert. Unermüdlich setzt sich die frühere Außenministerin und heutige Nationalratsabgeordnete für die Rechte der Frauen und den Dialog zwischen den Religionen ein. Durch ihre Kompetenz auf europäischer Ebene steht sie nun vor einer ehrenvollen Herausforderung: Als Gastprofessorin lehrt die Frauenbeauftragte des Außenministeriums schon demnächst EU-Politik an den amerikanischen Elite-Unis Harvard und Princeton.

Frau Dr. Plassnik, sprechen die Menschen Sie noch mit „Frau Ministerin“ an?
Sogar öfter als früher, weil manche Leute die Scheu verloren haben, die sie gegenüber amtierenden Regierungsmitgliedern haben. Egal ob ich im Supermarkt einkaufe oder auf die Straßenbahn warte: Viele Menschen suchen das Gespräch mit mir.

Freut Sie das?
Ja. Viele bedanken sich auch für die Zeit und das, was ich für Österreich getan habe. Das ist sehr wertvoll für mich.

Genießen Sie nun mehr Freiheit?
Fehlanzeige. Ich hab zwar weniger „Käfiggefühl“, bin aber weiterhin sehr aktiv. Und im Wesentlichen bin ich ein Ein-Frau-Betrieb geworden. Ich erledige jetzt vieles allein, das früher ein Team gemacht hat. Man erwartet von mir natürlich weiterhin Qualität. Das ist schon eine Herausforderung.

Ein bisschen weniger „Käfiggefühl“ – wie darf man das verstehen?
Nur wenige Menschen haben eine konkrete Vorstellung davon, was ein Regierungsmitglied zeit- und arbeitsmäßig abspulen muss, gerade im Außenministerium. Man muss nationale und internationale Verpflichtungen auf die Reihe bringen, laufend über sehr viele Themen informiert und vorbereitet sein – in Wirklichkeit hat man immer zu wenig Zeit.

LESEN Sie das ganze Interview in WOMAN 22/09!