Ressort
Du befindest dich hier:

Kendall Jenner: "Ich hatte Todesangst!"

Ein Stalker drang in das Anwesen von Kendall Jenner ein. Jetzt spricht das junge Model erstmals über den schrecklichsten Moment ihres Lebens.

von

Kendall Jenner: "Ich hatte Todesangst!"
© 2017 Getty Images

"Ich war immer eine selbstbewusste junge Frau, die sich nicht einschüchtern ließ. Doch seit diesem Vorfall bin ich traumatisiert, habe Angst und fühle mich nicht mehr sicher."

Im Oktober des Vorjahres, nur wenige Tage nachdem ihre Schwester Kim Kardashian in Paris überfallen wurde, erlebte Kendall Jenner die schrecklichsten Minuten ihres Lebens. Als sie am Abend nach einem Shooting in ihr Anwesen auf den Hollywood Hills einfuhr, entdeckte sie in der Einfahrt die Silhouette eines fremden Mannes.

Der 25-jährige Shavaughn McKenzie, der Jenner bereits in den Monaten davor mit obskuren Liebesbriefen und Postings auf ihren Social Media-Accounts bombardiert hatte, war auf das Grundstück gelangt und hatte dort ausgeharrt, bis das Model mit seinem SUV nach Hause kehrte.

In einer neuen Episode der Reality-Show "Keeping Up With The Kardashians" erzählt Kendall Jenner nun, welche furchtbaren Ängste sie ausstand: "Ich sah in den Rückspiegel und erblickte diesen Mann, der sich meinem Wagen näherte. Ich wusste erst nicht, wer er war, er bewegte sich schnell. Ich begann zu schreien, er klopfte mit seinen Fäusten gegen meine Windschutzscheibe. Da habe ich ihn erkannt! Ich dachte, ich müsste sterben."

Kendall Jenner über den Stalker: "Der Vorfall hat mein Leben verändert!"

Jenner gelang es, das Auto zu starten und zu fliehen, wenig später wurde McKenzie festgenommen und als Stalker zu sechs Monaten Haft verurteilt. "Ich bin froh, dass er weggesperrt ist," so Kendall, "Aber der Vorfall hat mein Leben verändert. Es ist einem Verrückten gelungen, mir extrem nahe zu kommen. Ich habe mein Security-Team aufgestockt, neue Alarmanlagen und ein besseres Sicherheitssystem installieren lassen. Doch all diese Maßnahmen können nicht verhindern, dass ich mich nicht mehr sicher fühle."