Ressort
Du befindest dich hier:

Kim Kardashian versteigert ihre Luxus-Kleider für den guten Zweck

Kleiderfluten: Die muss Kim Kardashians Kleiderschrank hergeben. Jetzt versteigert sie einen Teil davon für den guten Zweck. Und zu stolzen Preisen...

von

Kim Kardashian Met Gala 2019
© 2019 Getty Images/Kim Kardashian

Kim Kardashian mistet ihren Kleiderschrank, wenn man das überhaupt noch so nennen kann, aus und versteigert die guten, teuren Stücke dann auf eBay. Dies berichtete die Daily Mail. Und jetzt, wo das vierte Kind da ist, kann so ein bisschen Extra-Taschengeld ja auch nicht schaden.

10 Prozent ihrer Einnahmen sollen für den guten Zweck an die Organisation Buried Alive gespendet werden: "Das Buried Alive Project arbeitet daran, die Reform des Strafrechtssystems unserer Nation durch transformative Rechtsstreitigkeiten, Gesetzgebung und Humanisierung voranzutreiben", so die Betreiber der Organisation Buried Alive. Das ist zwar löblich, hat aber bei einem geschätzten Vermögen von 310 Millionen Euro (Vermögen Magazin, Stand Mai 2019) auch einen etwas seltsamen Beigeschmack...

Kim Kardashian-Fans freuen sich und bieten wie wild

Nachdem der gesamte Kardashian-Clan ausschließlich von den exklusivsten DesignerInnen dieser Welt ausgestattet wird, ist im Rahmen der eBay-Versteigerung sicher das eine oder andere textile Schmankerl für ihre Fans dabei. Allerdings ist Kim eine geschickte Geschäftsfrau und ihr war sicher im Vorfeld bewusst, dass sie durch eine Versteigerung mehr einnehmen wird als durch einen anonymen Verkauf. Wie sagt man so schön:Reich wird man nicht durch das, was man verdient, sondern durch das, was man nicht ausgibt .

Laut ersten Berichten der Daily Mail, bieten Kim-Fans stolze Preise für die luxuriösen Schätze: Ein Alaia Bodysuit mit einem Gebot über 2.600 Dollar, eine Chanel Geldtasche sogar über 4.000 Dollar. Die Preise steigen bestimmt noch an, klingt also ganz schön lukrativ!

Gößentechnisch gesehen, ist es möglicherweise etwas schwierig, die Kleidung des Promis einzuschätzen. Es schadet aber ganz bestimmt nicht, wenn man rund um den Poppes ausgeprägtere Rundungen hat!