Ressort
Du befindest dich hier:

Streng hygienisch!

Ja. Autorin Sybille Maier-Ginther hat ihrer kleinen Tochter schon die Schoki mit der Spucke von der Backe gewischt. Warum mit der Geburt Hygieneregeln über Bord gehen.

von
Kommentare: 3

Streng hygienisch!

Hygiene? Klar. Aber nicht übertrieben.

© © Corbis. All Rights Reserved.

Ich möchte hier mal ein Plädoyer für die Hygiene halten. Ich mag Hygiene. Oder etwas moderner: Hygiene, I like! Ich habe zwar gelernt, dass das ständige Desinfizieren der Hände zur Folge hat, dass die natürliche Schutzschicht der Haut verloren geht, dennoch finde ich es durchaus angebracht und keineswegs übertrieben, die Türklinke unseres Unisex-Büroklos nur mit einem Papiertuch anzufassen.

Besonders wenn ich höre, dass aus der anderen Kabine jemand kommt, der aus akuter Eile oder Gewohnheit nicht den Wasserhahn betätigt, obwohl er nach einer offensichtlich längeren Sitzung (ich muss es wissen, da ich ja selbst gerade im Kopf eine 34-seitige Präsentation auf der mit drei Lagen Klopapier ausgelegten Klobrille rezitiere) auf gut Deutsch gerade „einen abgeseilt“ hat.

»Mit der Geburt meiner Tochter waren alle Hygiene-Vorsätze über Bord«

Umso erstaunlicher ist es, dass ich quasi mit Geburt meiner Tochter alle international anerkannten Regeln und guten Vorsätze der Hygiene über Bord warf – wie so viele andere Mütter auch.

Ein Beispiel: Bevor ich mit meiner Tochter niederkam, war ich fest entschlossen, ihren Schnuller jedes Mal, wenn er auf den Boden fiel oder sie ihn wie so oft zum Spaß durch die Gegend spuckte, in den Vaporisator zu stecken. Trotz einer ansehnlichen Batterie an Ersatz-Schnullern in der Wickeltasche, Hosentasche, Manteltasche und quasi jeder noch so kleinen Öffnung meines Outfits (plus unter den Achseln), gelang es mir allerdings nicht, dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen. Zunächst suchte ich noch nach dem nächsten Wasserhahn, nach ein paar Wochen aber gab ich endgültig auf und infizierte meine Tochter aus reinem Selbstschutz mit dem Karies der eigenen Spucke, indem ich das grausige Ding einfach selbst abschleckte.

Gott sei Dank habe ich übrigens erst nach der Schwangerschaft erfahren, dass Karies durch Spucke übertragen wird. Das Wissen über die genaue Herkunft der fiesen Bakterien-Monster aus der Werbung hat mir nämlich das Küssen mit meinem Mann irgendwie ein für allemal auch in den leidenschaftlichsten Momenten versaut! Ich überlege insgeheim immer noch, deswegen Klage einzureichen.

Wenn Karies nämlich wirklich vor allem durch Speichel übertragen wird, sollte das ganz oben im Lehrplan im Biologieunterricht stehen! Dann hätte ich nämlich in meiner Jugend bestimmt nicht mit so vielen Typen arglos nur zum Spaß geknutscht! Mein Zahnarzt könnte sich dann vielleicht heute auch nicht dank mir und meiner Keramik-Füllungen ausgedehnte Ferien auf den Bahamas leisten, hrmpf!

»Schoki mit Spucke von der Wange wischen? Ich bekenne mich schuldig!«

Anderes Beispiel: Hatten wir uns nicht alle geschworen, nicht so zu werden wie unsere Mütter, die sich einfach den Daumen abschleckten, um uns die Schoki von der Backe zu kratzen? Na, hast du es geschafft?? Eben!

Oder: Was genau machst du, wenn du mit deiner Tochter bei Schneesturm mit dem Auto unterwegs bist und sie just in dem Moment, als Frau Holle den sechsten Gang einlegt, dringend das Bedürfnis äußert, ihre Notdurft zu verrichten? Ich für meinen Teil fahre dann irgendwo ran, ziehe der Kleinen mit geübtem Griff die Hose runter und kommandiere: „Los, jetzt oder nie!“. So weit, so gut, es hätte auch schlimmer, sprich „groß“, kommen können.

Blöd nur, wenn die kleine Prinzessin dann unter Tränen bettelt „Aber Mama bitte nicht Hosi nass machen!“ und natürlich die Taschentücher (falls überhaupt vorhanden) ganz weit hinten im Handschuhfach (das noch dazu beizeiten klemmt) liegen.

Ja, ich gestehe, ich versuche dann – wenn auch unter innerem Protest meines früheren Ichs – die unvermeidlichen Resttropfen mit einer schnellen Handbewegung zu entfernen. Und jajaja, ich greife dann anschließend brav in den frischen Pulverschnee, um mich notdürftig zu säubern, aber wenn zuhause dann der Postbote vor der Tür steht und mir partout per Handschlag ein frohes neues Jahr wünschen möchte, sag ich auch nicht nein!

»Mathematisch betrachtet steigt der Sauberkeitsverlust mit jedem Kind«

Mathematisch betrachtet steigt der Sauberkeitsverlust anscheinend direkt proportional zu der Anzahl der Kinder wie mir eine befreundete Dreifach-Mutter einst am Spielplatz verriet: Beim ersten Kind wischt man dem Kind noch die Hand ab, wenn es im Sandkasten das dreckige Fäustchen in den Mund steckt. Bei zweiten schaut man einfach weg, als wär nix. Beim dritten fragt man sich insgeheim, ob man am Abend überhaupt noch kochen soll.

Scheinbar geht einem als Mutter im Laufe der Kindererziehung aber nicht nur jegliches Gefühl für Hygiene verloren, sondern auch jedwedes Schamgefühl. Ich sage nur: offene Klotür! Am Anfang kann man sich ja noch damit rechtfertigen, dass man bei geschlossenem Lokus überhören könnte, wenn das Kind schreit (als wäre das bei der Dezibelstärke – des Kindes meine ich! – überhaupt möglich…), aber spätestens wenn einem das eigene Kind eifrig zuruft „Weiterdrücken, Mama, ich seh‘s schon kommen, braaavvvve Mammmmaaa!“, weiß man, dass man auch sein letztes, heiliges bisschen Intimität verloren hat.

Wir stellen also einen absoluten Verlust von Hygiene, Schamgefühl und Intimität fest. Was als nächstes kommt, fragst du? Zu guter Letzt folgt die Würde. Wie sonst ist es erklärbar, dass ein Dutzend moderner, aufgeklärter Frauen in einem knöcheltiefen, reichlich eingepissten Wasserbecken beim Babyschwimmen fröhlich „Tsu Tsu Tsu, der Zug ist da, wir fahren nach Amerika“ trällern und sich dabei einreden, die kleinen Kackbällchen, die gefährlich nah an einem vorbeituckern, wären Teilchen eines Filzballes, den die Kursleiterin beim letzten Mal benutzt hat, obwohl der Bademeister schon nervös mit Kescher und Probebecher am Beckenrand hantiert?!

Über die Autorin: Sybille Maier-Ginther ist freie Autorin in Salzburg. Zusammen mit ihrer Freundin Susanne Holzer schreibt sie vergnüglich über ihre Schwangerschaft und das Leben als Mutter. Mehr von Susanne und Sybille gibt es unter Facebook.com/handaufsherzblog .

Kommentare

Autor

Ich weiß noch, wie ich selbst mit Spucke gereinigt worden bin :-)

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .