Ressort
Du befindest dich hier:

"Meine Kinder gehen NICHT zur Schule"

Keine Schule, kein Unterricht, keine Noten und keine fixen Strukturen? Familie Siakkos zeigt vor, wie Freilernen - Unterricht zuhause - im Alltag funktioniert.

von

Kinder zuhause unterrichten
© iStockphoto.com

"Unsere Schule? Ist das Leben!", sagt Karin Siakkos, vierfache Mutter und seit über zehn Jahren überzeugte Freilernerin. Die Ex-Zeichenlehrerin unterrichtet mit Mann Niko ihre Kids zu Hause.

Beim Freilernen geht es um die Interessen des Kindes

Obwohl: Eigentlich gibt es keinen Unterricht. Und keine Prüfungen. Keine Vorgaben. Keine Strukturen. "Beim Freilernen geht es um die Interessen des Kindes, seine Stärken, seine Begeisterung und die Probleme, die es gerade lösen will. Der Lehrplan ist das Kind", erklärt die 41-Jährige das Konzept.

Kinder, die nicht zur Schule gehen, müssen laut Gesetz jährlich einen Leistungsnachweis in Form einer sogenannten "Externistenprüfung" erbringen. Die Siakkos verweigern das, weil Freilernen ja kein Unterricht sei. Deswegen könne auch nicht abgeprüft werden, ob die Kinder ihre Lernziele erreicht haben. Der Rechtsstreit ruht derzeit.

Wie man Kindern den Spaß am Lernen erhalten kann

"Wir sind durch alle Gerichte, suchten das Gespräch mit den Behörden - erfolglos. Freilernen wird in vielen anderen Ländern praktiziert, warum nicht auch hier? Wir wollen uns nicht mehr einschüchtern lassen", so die Mutter. Die Frage, wie man Kindern den Spaß am Lernen erhalten kann, beschäftigt die Pädagogin schon sehr lange. Jahrelang wollte sie das Schulsystem von innen heraus ändern, ärgerte sich über fehlende Chancengleichheit und starre Strukturen. "Aber ein kaputtes Auto kannst du auch nicht mehr reparieren", so ihr Resümee.

Vor drei Jahren kündigte sie ihren Job, um sich voll und ganz auf ihre Rolle als Freilerner-Mami zu konzentrieren. Zum Geldverdienen jobbt Karin Siakkos nebenbei als Autorin, Ehemann Niko, 44, saniert zurzeit das Gästehaus auf dem Hof, um es weitervermieten zu können.

Professor YouTube

Und wie funktioniert das Freilernen in der Praxis? "Als Eltern müssen wir präsent sein. Da sein, wenn Fragen auftauchen. Unsere neunjährige Tochter Allegra zum Beispiel, die fährt grad total auf Ballett ab. Deswegen schauen wir oft auf YouTube-Choreografien, die sie nachtanzt."

Jedes der vier Kids sucht sich Spezialgebiete aus, komplett ohne Vorgabe. Aber ist das nicht ganz schön viel Verantwortung, die die Kleinen da zu stemmen haben? Kritiker behaupten ja, dass Kinder vorgegebene Strukturen unbedingt brauchen. Und man sie mit dem Freilernen schnell mal überfordere. Dazu Siakkos: "Dahinter versteckt sich die Angst, dass Kinder aus sich selbst heraus nichts lernen würden. Man muss aber auf ihre Fähigkeiten vertrauen."

So wie bei Tamino, 12, der sich im Selbststudium zum Pilzexperten büffelte. Damit er die Lexika überhaupt lesen konnte, musste er vorher lesen und schreiben lernen. "Irgendwann sind ihm unsere Vorlese-Sessions zu fad geworden. Er wollte es selber machen. Also halfen wir ihm dabei." Da war der Junge aber schon zehn. "Es ist schädlich, zu bewerten, wann und womit sich Kinder zu beschäftigen haben", so die Erkenntnis von Siakkos nach über zehn Jahren Freilernen.

2013 gründete sie eine Plattform für andere Freilerner. Das Haus der Siakkos nahe Leutschach in der Steiermark dient als Zentrum. "Bei uns ist immer was los! Den Kids fehlt es wirklich nicht an sozialen Kontakten, wie oft behauptet wird. Wir haben uns hier unseren Traum erfüllt. Was gibt's Schöneres, als das zu tun, wofür das Herz schlägt?"

Über das Freilernen

In Österreich können Kinder zum "häuslichen Unterricht" angemeldet werden, müssen dann aber jährlich eine Externistenprüfung ablegen. Dem widersetzen sich die Siakkos, weil sie als Freilerner keinen Heimunterricht praktizieren. 2013 gründeten sie die Plattform freilerner.at, auf der zurzeit 105 Familien registriert sind.

Themen: Eltern, Kinder

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .