Ressort
Du befindest dich hier:

Ihr wollt smarte Kids? Bitte lesen!

Wie wichtig es ist, seinen Kinder vorzulesen, hat dir Katharina vom Blogazine Salon Mama hier zusammengefasst.

von

Ihr wollt smarte Kids? Bitte lesen!
© istockphoto.com

Man kann nicht früh genug damit beginnen, seinen Kindern vorzulesen oder Geschichten zu erzählen. Bereits ab dem 1. Lebensjahr werden der Sprachschatz und die Ausdrucksfähigkeit der Kids durch bloßes Zuhören in erheblicher Weise erweitert.

Zweijährige, denen regelmäßig vorgelesen wird, können doppelt so viele Wörter wie Gleichaltrige, denen nicht vorgelesen wird!

Zudem werden Denkprozesse trainiert und die Kreativität, Phantasie und Neugier gefördert. Außerdem schult es die Ausdauer und Konzentrationsfähigkeit von Kindern. Studien zeigen, wem regelmäßig vorgelesen wird, der wird auch später Lust am Lesen und an Bildung haben und in der Schule erfolgreicher sein.

Phantasietraining

Im Gegensatz zu TV, Apps & Co, wo die Bilder bereits vorgegeben sind, erlauben Bücher und Geschichten auf Phantasiereise zu gehen und lassen der Vorstellungskraft freien Lauf. Dadurch wird abstraktes Denken trainiert und die Fähigkeit sich in andere hineinzuversetzen.

Bücher bieten den Kids zudem die Möglichkeit in eigenem Tempo voranzugehen, mit Worten zu spielen, Reime zu wiederholen oder gar bereits gelesene Geschichten wiederzuerkennen. Kinder können Bücher anfassen, umblättern, fühlen, riechen oder sich mit den Figuren im Buch unterhalten.

Be a role model

Wichtig ist es, mit gutem Beispiel voran zu gehen und selber Bücher zu lesen. Kinder sind Nachahmer und machen das, was ihnen vorgelebt wird. Wer ständig vor Laptop, TV etc. sitzt muss sich nicht wundern, wenn sein Kind sich auch nicht mit Büchern beschäftigen möchte, sondern das iPhone oder iPad bevorzugt. Leider zieht sich diese frühe Erfahrung dann durch ein gesamtes Leben.

So geht's – Kindern vorlesen

The daily ritual

Mach am besten ein tägliches Ritual des Vorlesens. Jeden Tag zur selben Zeit im selben Raum. Am besten abends vor dem Schlafengehen. Da ist ein gemeinsames Kuscheln mit Vorlesen oder Geschichten erzählen eine wunderbare Art den Tag sanft ausklingen zu lassen. Selbst die "überdrehtesten" Kids kommen so zur Ruhe.

Mom-Time, Dad-Time, Bedtime

Im Idealfall sollten beide Elternteile vorlesen oder Geschichten erzählen. Kinder lieben und genießen es, ruhige Momente mit Mom oder Dad alleine, zu erleben. Das Vorlesen vermittelt Kindern Sicherheit, Wärme und Geborgenheit und ist somit auch ein wichtiger Punkt für eine gesunde Entwicklung. Für Eltern ist es eine tolle Gelegenheit in vertrautem Zusammensein mit ihrem Kind dessen Gedanken- und Gefühlswelt zu erkunden.

Do's

1

Bücher, die du selber magst
Lies nur die Bücher vor, deren Geschichten du auch selber magst. Dein Kind wird merken, wenn dir eine Geschichte nicht gefällt. Es gibt auch unterschiedliche Bücher, die Mom's und solche die Dad's gerne und somit gut vorlesen. Manche Kinder möchten auch über einen längeren Zeitraum immer wieder dieselbe Geschichte hören, was anstrengend sein kann und einfacher wird, wenn man die Story prinzipiell selber mag.

2

And the oscar goes to ...
Entdecke dein schauspielerisches Talent. Jeder hat es, manchen ist es anfangs einfach nur peinlich, den Clown zu machen. Verstelle deine Stimme, sprich mal laut oder leise, flüstere, rede mit allen möglichen Akzenten, übertreibe Mimik und Gestik. Dein Kind wird es lieben!

3

Alles erlaubt
Lass dein Kind vor- oder zurückblättern oder sich lange etwas ansehen. Kinder dürfen auch unterbrechen und Fragen stellen oder die Geschichte auf eigene Weise interpretieren. Es wird umso spannender, wenn man die Anregungen seines Kindes mit in die Geschichte aufnehmen kann.

Don'ts

1

Keine Fragen
Stelle nicht zu viele Fragen und mach aus der Vorlesestunde keine Prüfungssituation. Du willst ja die Phantasie deines Kindes wecken und nicht ständig die korrekten Antworten erhalten. Baue keinesfalls selber Moral oder Pädagogik ein. Dein Kind wird sonst schnell das Interesse verlieren.

2

Kein Abarbeiten
Wenn du gestresst bist und mit deinen Gedanken ganz woanders, versuche nicht die Geschichte "durchzuarbeiten", um fertig zu werden. Das ist eine typische Herangehensweise von Erwachsenen und das merken Kinder auch und verlieren schnell die Lust. Lass dir Zeit! Erwähne auch nicht, dass du im Anschluss dringend etwas erledigen müsst.

3

Do not disturb
Keine Störungen. Alle technischen Geräte die Sounds erzeugen sind tabu. Sorge für eine ruhige, entspannte Atmosphäre. Unterbrechungen und Lärm sind ein absolutes No-Go.

Salon Mama ist ein Blogazine für urbane Mamas und Papas und die, die es noch werden wollen. Wir beschäftigen uns mit den coolen Dingen des Mamaseins – Mode, Lifestyle, Interieur, Reisen, Essen und all die schönen Dinge, die das Elternsein mit sich bringt.

Themen: Eltern, Kinder

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .