Ressort
Du befindest dich hier:

Wahr oder falsch? Die größten Fruchtbarkeits-Mythen!

Es ranken sich viele Mythen um das Thema Schwangerschaft und Fruchtbarkeit. Zwei Kinderwunsch-Experten klären auf!

von

Mythen Kinderwunsch - Goldenes Kreuz

Was ist wirklich dran an diesen Mythen?

© istockphoto.com

Soll man nach dem Sex eine Kerze machen, um die Chancen auf eine Befruchtung zu erhöhen? Kann man das Geschlecht des Kindes wirklich beeinflussen? Und mindert häufiger Sex die Spermienqualität? Die beiden Leiter und Gründer des Kinderwunschzentrums Goldenes Kreuz Univ. Prof. Dr. Heinz Strohmer und Univ. Prof. Dr. Andreas Obruca klären über die gängisten Mythen auf und geben hilfreiche Tipps, um die Fruchtbarkeit zu erhöhen.

1. „Missionarsstellung und „Doggy Style“ führen schneller zu Schwangerschaft“

Zu diesen Mythen gibt es keine aussagekräftigen Studien. Aus der Behandlung mit In –vitro Fertilisation weiß man aber, dass eine bestimmte Haltung oder Bettruhe nach dem Embryotransfer, bei dem ein Embryo in die Gebärmutter eingebracht wird, keinen Vorteil für die Schwangerschaftsrate bringt. Auch wenn dieser Transfer eines Embryos nicht mit den Samenzellen nach dem Geschlechtsverkehr vergleichbar ist, so ist daran zu erkennen, dass scheinbar plausible Überlegungen in der Natur oft keine Rolle spielen. Eines ist jedoch ganz sicher: Die Zigarette danach verringert die Chance auf eine Schwangerschaft auf jeden Fall!

Barbiesex Sex-Stellungen

2. „Ein Orgasmus bei der Frau erhöht die Chance auf Schwangerschaft“

Es gibt Hinweise, dass der Orgasmus tatsächlich hilfreiche Effekte für das Eintreten einer Schwangerschaft hat. Im Mittelpunkt steht dabei das Hormon Oxytocin, das Kontraktionen der Gebärmutter hervorruft und dabei sogar mithilft, dass die Mehrzahl der Samenzellen auf die richtige Seite – die des Eisprungs – geleitet werden. Der untere Teil der Gebärmutter behält durch den Orgasmus auch länger die Samenzellen. Das alles erklärt auch warum es in den Tagen um den Eisprung leichter zum Orgasmus kommt.

3. „Nach Absetzen der Pille dauert es einige Monate bis man wieder schwanger werden kann“

Nach dem Absetzen der Pille kann auch im Folgemonat eine Schwangerschaft eintreten. In einer gewissen Weise läuft nämlich auch unter der Pille der Monatszyklus weiter, das heißt auch in den Monaten der Einnahme reifen Eizellen bis zu einem gewissen Grad heran. Nur die letzten 14 entscheidenden Tage der Entwicklung werden durch die Pille unterdrückt, so wie das übrigens auch in den Monaten einer Schwangerschaft der Fall ist. Wenn nach dem Absetzen nach drei Monaten noch immer keine Monatsblutung aufgetreten ist, empfiehlt sich ein Termin bei der Gynäkologin/dem Gynäkologen.

4. „Das Geschlecht des Kindes lässt sich beeinflussen“

Diese Fragestellung beschäftigt die Menschen seit Urzeiten. In jedem Fall gibt es hochtechnische Möglichkeiten auf das Geschlecht des Kindes Einfluss zu nehmen. Hier werden entweder die Samenzellen speziell nach Geschlechtschromosom sortiert (z.B. Microsort) oder geschlechtsbestimmte Embryonen werden gezielt im Rahmen einer Behandlung mit künstlicher Befruchtung je nach Wunschgeschlecht eingesetzt. In letzter Zeit mehren sich Studien, die einen Einfluss der mütterlichen Diät und dem Zeitpunkt des Geschlechtsverkehrs nachweisen konnten. So hat eine Diät, die reich an Magnesium und Calcium sowie arm an Natrium und Kalium, gemeinsam mit gezieltem Geschlechtsverkehr drei bis vier Tage vor dem Eisprung zu einer hochsignifikanten Zunahme an Mädchengeburten geführt.

Geschlecht von Kind beeinflussen

5. „Wer Kinder möchte, sollte nur am Tag des Eisprungs Sex haben“

Noch ist die Frage nicht endgültig entschieden, ob es ein Vorteil ist, mit verschiedenen Methoden den Eisprung zu bestimmen und dann an diesen Tagen gezielt Geschlechtsverkehr zu haben, um die Chance auf eine Schwangerschaft zu steigern. In jedem Fall steigt damit der Stress und wie eine aktuelle Studie gezeigt hat, damit auch das Risiko, dass der Mann Erektionsprobleme bekommt und/oder eine sexuelle Beziehung außerhalb der Partnerschaft eingeht.

6. „Nach dem Sex sollte man liegen bleiben oder noch besser: eine Kerze machen“

Der Mythos nach dem Geschlechtsverkehr liegen zu bleiben, erhöhe die Chance auf eine Schwangerschaft, hält sich sehr hartnäckig. Eine Studie hat gezeigt, dass Frauen die gleich nach dem Sex aufgestanden sind jedoch sogar eine minimal höhere Schwangerschaftsrate hatten, verglichen mit Frauen, die mit angezogenen Beinen mindestens 15 Minuten liegen geblieben sind.

Frauen die nach dem Geschlechtsverkehr lange liegen bleiben und ihre Blase nicht entleeren, haben ein deutlich erhöhtes Risiko für Blasenentzündungen, die auf Dauer auch die Lust am Sex und damit die Chancen schwanger zu werden mindern.

kuscheln nach sex

7. „Täglicher Sex rund um die fruchtbaren Tage steigert die Chance auf Schwangerschaft“

Schwangerschaften entstehen, wenn Geschlechtsverkehr am Tag des Eisprungs oder innerhalb von sechs Tagen DAVOR stattgefunden hat. Geschlechtsverkehr nach dem Eisprung führt zu keiner Schwangerschaft. Bei der Temperaturmessung zur Eisprungbestimmung wird der Temperaturanstieg nach dem Eisprung gemessen – daher hilft die Messung nicht beim Timing!

Unabhängig davon wie häufig Geschlechtsverkehr stattfindet, die Chancen auf eine Schwangerschaft sind bei Sex am Tag des Eisprungs und in den zwei Tagen davor deutlich höher als drei bis sechs Tage vor dem Eisprung.

8. „Spermienqualität sinkt durch häufigen Sex“

Bei der Spermienqualität sind die Menge des Ejakulats und die Parameter Konzentration, Beweglichkeit und Aussehen der Spermien relevant. Häufiger – zum Beispiel täglicher Sex – lässt die Menge des Ejakulats (vor allem das in der Prostata produzierte Seminalplasma) in den ersten Tagen sinken, damit nimmt auch die Gesamtzahl der Samenzellen ab. Jedoch bleiben die Werte nach ein paar Tagen dann konstant. Keine relevante Veränderung findet sich in Beweglichkeit und Aussehen der Samenzellen. Bei einem normalen Samenbefund führen diese Veränderungen damit zu keiner Einschränkung der Fortpflanzungsfähigkeit.

Das hilft tatsächlich um schwanger zu werden:

• Gesunder Lebensstil: Nicht Rauchen, ausgewogene Ernährung, gemäßigter Sport
• Gewichtsreduktion bei starkem Übergewicht
• Zahnstatus erheben lassen
• Sex an den zwei Tagen vor und am Tag des Eisprungs
• Entspannen!
• Und falls es innerhalb von 12 Monaten nicht klappt: Ärztlich abklären lassen

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .